Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 25.07.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Gay Cops
    Homosexuelle Polizistinnen und Polizisten in Österreich
    Von Elisabeth Semrad
    Regie: die Autorin
    Mit: Laurence Rupp und der Autorin
    Musik: Stefan Weber
    Ton: Fridolin Stolz
    Produktion: ORF 2017
    Länge: 53'40

    Gay Cops kämpfen gegen Vorurteile innerhalb der Polizei.

    Der Vorarlberger Polizist Josef Hosp bekennt sich 1991 offen zu seiner Homosexualität. Die Anfeindungen einiger Kollegen belasten ihn daraufhin so stark, dass er sich das Leben nehmen möchte. Heute ist er Obmann der ‚GayCopsAustria‘. Der Verein versteht sich als Anlaufstelle für schwule, lesbische und transgender Exekutivbeamte und will Vorurteile innerhalb der Polizei abbauen. Die Autorin begleitete die Gay Cops im Innen- und Außendienst, zur Polizeischule und zum Regenbogenball.

    Elisabeth Semrad, geboren 1984, lebt als Journalistin in Wien. Studierte Journalismus in Graz. Seit 2010 Radio- und TV-Reporterin für den ORF. Arbeitet derzeit in der Nachrichtenredaktion "Zeit im Bild". Mit den Kurzhörspielen "Igeltrauma" und "Revolverhelden" gewann sie zwei Mal den Ö1-Kurzhörspielwettbewerb "Track 5". Das Feature "Gay Cops" war für den Prix Europa 2017 nominiert.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Carsten Rochow

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Stephan Karkowsky

    u.a. Kalenderblatt
    Vor 100 Jahren: Die Münchner Bohémienne Franziska zu Reventlow gestorben

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    05:50 Uhr
    Aus den Feuilletons
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Peter Kottlorz
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Wie bringt man den Menschen das Anthropozän nahe?
    Gespräch mit Prof. Dr. Helmuth Trischler, Technikhistoriker, Deutsches Museum München

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Das Buch der Begegnungen" von Alexander von Humboldt
    Rezensiert von Susanne Billig

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:05 Uhr

    Im Gespräch

    Mit Kunst Gefängnismauern öffnen
    Klaus Pokatzky im Gespräch mit Louis von Adelsheim, Videokünstler

    Wenn Kunst politisch etwas bewegen kann, dann freut sich Louis von Adelsheim. Die letzte Ausstellung des Videokünstlers war in Santiago de Chile zu sehen. Sie lenkte den Blick auf die katastrophalen Zustände in den Gefängnissen des Landes. Führende Politiker Chiles hat das aufgeschreckt.

    Gefängnisse spielen schon früh eine Rolle im Leben von Louis von Adelsheim. Seine Kindheit verbringt er nicht nur im niedersächsischen Wendland, sondern auch im badischen Adelsheim. Dort ist die größte Jugendstrafanstalt (JVA) von Baden-Württemberg. Als "Gefängnisstadt Adelsheim" wurde der Ort auch mal im "Spiegel" bezeichnet. Das hat den Videokünstler und Kameramann inspiriert, Bilder aus dem Inneren der Anstalt auf deren Mauern zu projizieren. Und daraus hat sich ein weiteres Kunstprojekt ergeben - in seiner Wahlheimat Chile. Dort sitzen zehntausende Menschen in den Gefängnissen - für Verbrechen, die vor allem ihrer Armut geschuldet sind. Adelsheim hat riesige Installationen, die sich mit einem der großen Gefängnisse auseinander setzen, in das renommierte Museo de Arte Contemporaneo gebracht. Tausende von Besuchern kamen in die Ausstellung. Auch einflussreiche Politiker und Unternehmer interessierten sich für sie. Nun hofft Louis von Adelsheim, dass deren Versprechen, die sozialen Verhältnisse Chiles zu verbessern, auch Taten folgen. Er freut sich, dass seine Kunst politisch etwas verändert. Auch in seiner Heimatstadt Adelsheim hat er schon einiges bewegt. Seit 2005 veranstaltet  der Baron Open-Air-Ausstellungen für die Öffentlichkeit. Im Schlosspark und in der Innenstadt sind dann Videoinstallationen zu sehen -  mit Themen, die der Künstler von seinen Reisen um die Welt mitbringt. Längst wird der Name "Gefängnisstadt" überstrahlt vom Titel der Ausstellungen: "Adelsheim leuchtet".

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Wer war Alexander von Humboldt?
    Von Petra Geist

    Kosmopolit aus Preußen
    Alexander von Humboldt - in Prachtbänden und Biografien / in Kinderbüchern und Begegnungen
    Gespräch mit Susanne Billig

    Straßenkritik:
    "Und Marx stand still in Darwins Garten" von Ilona Jerger
    Von Norbert Zeeb

    Buchkritik:
    "Der Duft des Waldes" von Hélène Gestern
    Gespräch mit Dirk Fuhrig

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag

    Erinnern an Prince: "Er hat das Museum gewollt"
    Gespräch mit Patrick Obrusnik

    Das muss man gehört haben oder auch nicht: Klassik
    Von Rainer Pöllmann

    11:30 Uhr
    Musiktipps
    11:45 Uhr
    Rubrik: Folk

    The Punch Brothers
    Von Juliane Reil

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9 - Der Tag mit ...

    Günter Bannas, ehem. Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Länderreport

    Moderation: André Hatting

    Von Zwiebeltretern und Touristenmassen
    Bamberg 25 Jahre Unesco-Welterbestadt
    Von Tobias Krone

    Gesunder Boom?
    Kiel und der Kreuzfahrttourismus
    Von Johannes Kulms

    Gewalt gegen Berliner Obdachlose
    Schon mindestens zehn Fälle in diesem Jahr
    Von Manfred Götzke

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Timo Grampes

    "Playing To The Crowd"
    Musiker und ihre Fans in Zeiten digitaler Vernetzung
    Gespräch mit der Kommunikationsforscherin Nancy Baym

    Das Lesen der Anderen:
    Monopol, Magazin für Kunst und Leben
    Gespräch mit Sebastian Frenzel, stellv. Chefredakteur

    Vorgespult:
    "Papillon" / "Gute Manieren" / "Hotel Artemis"
    Vorgestellt von Christian Berndt

    14:30 Uhr
    Kulturnachrichten

    Von Heike Bredol

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:00 Uhr
    Nachrichten für Kinder
    15:05 Uhr
    Musiktag

    Moderation: Fabian Schmitz

    Don Quichotte und die Windmühlen
    Von Stephan Holzapfel-Sander

    Klassik für Einsteiger
    Die vier Elemente: Die Erde musikalisch
    Von Ulrike Timm

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Zu Gast: LARY - neues Album "Hart fragil"

    Die Zusammenarbeit von Holger Czukay und David Sylvian
    Von Ralf Bei der Kellen

    Das muss man gehört haben oder auch nicht: Klassik
    Von Rainer Pöllmann

    Newcomer der Woche
    Zu Gast: Catnapp

    Der Sound der Revolte: 50 Jahre 1968 (3/5)
    Von Klaus Walter

    16:00 Uhr
    Nachrichten
    16:30 Uhr
    Musiktipps
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer

    17:30 Uhr
    Kulturnachrichten

    Von Heike Bredol

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Andre Zantow

    Pakistan, Afghanistan, Indien - Der Verzwickte DreierAsiens
    Gespräch mit Emran Feroz und Silke Diettrich

    Pakistan wählt am 25 Juli ein neues Parlament. Streng beäugt auch von den Nachbarn Afghanistan und Indien. Beide pflegen eine enge Freundschaft miteinander und Abneigung gegenüber Pakistan. Die Gründe sind unterschiedlich, die Augenhöhe zwischen Afghanistan und Indien ist derzeit nicht gegeben, aber die Beziehungen weitaus enger als mit vielen westlichen Verbündeten von Afghanistan.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen. Kultur und Geschichte

    Magazin
    Moderation: Winfried Sträter

    Historians without Border
    Von Jenny Genzmer

    19:30 Uhr
    Zeitfragen. Feature

    Paradiesische Ruhe, trügerische Idylle
    Erinnerungen an ein Sperrgebiet auf Rügen
    Von Ulrike Sebert

    Klein Zicker, eine Halbinsel auf Rügen. Von 1967 bis 1991 sowjetisch besetztes Gebiet für eine Radaranlage. Seit 1998 renaturiert.

    Klein Zicker liegt am südöstlichen Ende der Insel Rügen. Es scheint fast, als sei es das schöne Ende der Welt. Eine schmale Straße zwischen Meer und Salzwiesen führt zur Halbinsel Klein Zicker, 750 Meter lang und 650 Meter breit. Ein Trocken- und Magerrasenbiotop zieht sich über den Moränenberg. Schafe weiden. Vereinzelt Wanderer, die auf schmalen Wegen den Berg umrunden und auf Bänken oder am Strand die weite Aussicht genießen. Die Bucht ist bei gutem Wind ein Surferparadies. In den Häusern entlang der kleinen Dorfstraße leben ca. 60 Menschen, es gibt noch einen Fischer, zwei Restaurants, einen Fischbrötchen-Imbiss und auf jedem Grundstück Ferienwohnungen. Inmitten dieser heilen Welt erinnert eine Tafel an die Besatzung des Berges durch die sowjetische Armee von 1967 bis 1991. Über Nacht wurde damals eine Radarstation errichtet. Die Bewohner des Dörfchens Klein Zicker wohnten plötzlich an einem Sperrgebiet, am Fuße einer Anhöhe, auf der drei Radargeräte standen. Eine Antenne davon konnte den Luftraum bis Paris überwachen. 60 Soldaten und Offiziere lebten hinter Stacheldraht.

    Das Gelände ist längst aufwendig renaturiert worden, seit August 1998 ist es wieder öffentlich. Aber die Geschichte ist noch in den Köpfen derer, die sich damals auf engstem Raum mit dem Sperrgebiet arrangieren mussten. Sie erzählen zurückhaltend, erst einmal positiv, aber dann kommen doch die Erinnerungen an die unheimlichen Geschichten: an die Ängste im Alltag, an die Nachbarschaft zu der Radar-Anlage, an die Stasi-Akte, in der eine Dorfbewohnerin als Spionin geführt wurde.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Festival der Alten Musik
    Stary Sącz (Polen)
    Aufzeichnung vom 15.07.2018

    Alessandro Scarlatti
    "San Casimiro, re di Polonia", Oratorium in zwei Teilen

    Raffaella Milanesi, Marzena Michałowska, Aldona Bartnik, Sopran
    Wanda Franek, Alt
    Karol Kozłowski, Tenor
    Dawid Biwo, Bass
    Wrocław Baroque Orchestra
    Leitung: Jarosław Thiel

  • 21:30 Uhr

    Hörspiel

    The Girl from Ipanema in Dub
    Von Susanne Amatosero
    Regie: die Autorin
    Mit: Judith Engel, Tokunbo Akinro, Patrice Luc Doumeyrou, Martha Fessehatzion, Maverick Quek, David Monteiro, David Panek, Imtiaz UI Haque, Aloysius Itoka
    Komposition: Matthias Arfmann, Marton Rothert und Matthias Reulecke
    Ton: Martin Eichberg
    Produktion: Deutschlandradio Berlin / NDR 2003
    Länge: 44'48
    (Wdh. v. 04.07.2003)

    Eine DJane auf Inspirationsreise in der Karibik.

    Anschließend:
    Fischerhaus Küche
    Susanne Amatosero besichtigt Restaurantküchen in Hamburg
    Mit: Eric Alex Zipperling,  Amadou Mourtala Mohamed, Issiaka Moussa
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
    Länge: 11'48

    Eine DJane auf Reisen. Sie hört und sammelt, spult Bänder und Erinnerungen: Barcelona und London, Grenada und New York. Gedankenfotos aus dem NoteBuch: „hier ist meine earmail … hörst du mich?” Creolisch ist mittlerweile überall. Der Zugvogel-Singsang umspannt die Welt. Auf dem Marktplatz der Städte machen die Straßenmusiker aus dem Bossa-Nova-Schlager einen Reggae, am Plattenteller wird ein Dub daraus: hallige Räume, tiefe Bässe.

    Fischerhaus Küche:
    Am Ende von Susanne Amatoseros Hörspiel "The Girl from Ipanema in Dub" stand ein Klang:
    Das weit in die Hamburger Hafenlandschaft schallende Geräusch eines Besteckkastens, der in der Fischerhaus Küche herunterfiel. Fünfzehn Jahre später erzählt Susanne Amatosero in drei kurzen Szenen, wie es zu diesem Klang kam. Ein Lamento der Küchenhelfer.

    Susanne Amatosero, geboren 1952 in Wittlich an der Mosel, lebt als Autorin und Regisseurin für Theater und Radio in Hamburg. Sie studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. 1988: Prix Leroi Gourhan auf der "Septième Bilan du Film Ethnografique", Paris, für den Dokumentarfilm "Die Reise der Pilgrim Number One". Das Hörspiel "funky yard" (BR/NDR 1996) wurde auf The New York Festivals 1997 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Zuletzt für Deutschlandradio die Trilogie: "Voodoo Child und die Musik als fünftes Element" (DKultur 2011), "Mercury" (NDR/DKultur 2012) und "Sparky" (DKultur 2013).

  • 22:30 Uhr

    Studio 9 kompakt

    Themen des Tages
    Moderation: Hans-Joachim Wiese

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Auftakt Bayreuth
    Yuval Sharon inszeniert "Lohengrin" - Christian Thielemann dirigiert
    Gespräch mit Jürgen Liebing

    Filme der Woche:
    "Fridas Sommer" und "Gute Manieren"
    Vorgestellt von Anke Leweke

    Das Holzhaus der amerikanische Bürgerrechtlerin Rosa Parks wird in New York versteigert
    Von Thomas Reintjes

    Kulturpresseschau
    Von Klaus Pokatzky

    23:30 Uhr
    Kulturnachrichten

    Von Ben Ebeling