Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 16.04.2021

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    G-LOC
    Von 48nord
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
    Länge: 46'10

    Wenn auf Jetpiloten extreme Gravitationskräfte wirken, kann es zu sogenannten „Dreamlets“ kommen: Ohnmachtsanfällen mit kurzen, surrealen Traumsequenzen. Hörstück mit Aufzeichnungen der US Air Force.

    G-LOC - „Gravity Induced Loss of Consciousness“ - ist ein Phänomen, das insbesondere bei Jetpiloten auftritt, wenn bei hohen Geschwindigkeiten oder bestimmten Flugmanövern extreme Gravitationskräfte auftreten und es zu Bewusstseinstrübungen bis hin zur Ohnmacht kommt. Als menschliche Projektile sind die Piloten einer Beschleunigung ausgesetzt, deren Belastung ihre kognitiven und physischen Fähigkeiten übersteigt. Im Zustand der Ohnmacht kommt es häufig zu surrealen Traumsequenzen, die mehrere Sekunden dauern können. Diese sogenannten Dreamlets sind zum Teil von hoher poetischer Qualität. Sie sind Ausdruck eines überforderten Ichs, dessen reflexhaft aufgesuchte Zuflucht ein Austreten aus der Realität bewirkt und den Eintritt in eine mehr oder weniger surreale Traumwelt. G-LOC ist der ultimative Moment von Beschleunigung, an dem die Vernunft aufgibt und in Halluzinationen abdriftet, die Nahtoderfahrungen ähneln. Poetisch und tragisch zugleich, ist G-LOC auch eine Metapher für die Beschleunigung von technologischen Entwicklungen, von Arbeit und Leben, welche nicht mehr verarbeitet werden kann und lebensfeindlich wird. Ausgangspunkt der Arbeit sind Aufzeichnungen von Jetpiloten-Dreamlets, die von der US Air Force veröffentlicht wurden. Die Gruppe 48nord komponiert daraus eine surreal-rasante Klangwelt.

    48nord sind ein Künstlerkollektiv, bestehend aus den Experimentalmusikern Ulrich Müller, Siegfried Rössert und Patrick Schimanski. Gegründet 1998 speisen sich ihre Einflüsse aus Rock- und Popmusik, klassischen und experimentellen Musikströmungen sowie aus dem Bruitismus von Edgar Varèse. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: „Die Ankunft der schwachen Impulse“ (2014).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Weltmusik
    Moderation: Thorsten Bednarz

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Stephan Karkowsky

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Günter Oberthür, Lingen
    Katholische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:50 Uhr
    Interview

    "Heuschnupfen wird viel zu oft verharmlost"
    Gespräch mit Christine Löber, HNO-Ärztin

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Schriftsteller und Drehbuchautor Daniel Speck im Gespräch mit Marco Schreyl

    Das Mittelmeer hat es Daniel Speck schon als Kind angetan. Später ist der Autor für seine Bücher und Filme immer wieder in die angrenzenden Länder gereist. In seinem neuen Roman „Jaffa Road“ beleuchtet er den Nahost-Konflikt aus ungewohnter Perspektive.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    Ahmet Altans Freilassung - positives Signal für Meinungsfreiheit in der Türkei?
    Gespräch mir Ralf Nestmeyer, PEN Deutschland

    "Besetzte Gebiete" - der neue Roman des niederländischen Bestsellerautors
    Gespräch mit Arnon Grünberg

    Buchkritik:
    "Fang den Hasen" von Lena Bastašić
    Rezensiert von Jörg Plath

    Neue Krimis:
    "Der heilige King Kong" von James McBride
    Von Thomas Wörtche

    Straßenkritik:
    "April Gedichte" Evelyne Polt-Heinzl /Christine Schmidjel (Hrsg.)
    Von Maria Bonifer

    Marga Schöller Bücherstube aus Berlin empfiehlt...
    Gespräch mit Monika Schäfer

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    Igor Levit veröffentlicht Buch "Hauskonzert"
    Gespräch mit Rainer Pöllmann

    Der Sänger Bill Ramsey wird morgen 90 Jahre alt
    Von Sky Nonhoff

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
    Von Oliver Schwesig

    Zurückgespult - Die Woche in der Musik
    Von Laf Überland

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Wolfgang Thierse, ehem. Bundestagspräsident
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Nana Brink

    Bus und Bahn in Berlin
    Mit Ignoranz durch die Krise
    Von Anja Nehls

    Brandenburger Utopie?
    Mit der U-Bahn zum BER
    Von Christoph Richter

    Dropouts in Hannover
    Mit Sägen und Schachspielen abgetauchte Schüler erreichen
    Von Alexander Budde

    Hanseatische Hilfstradition
    Sea-Eye 4 läuft von Rostock aus zur Seenotrettung
    Von Silke Hasselmann

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Jana Münkel

    Talking about Depression: nach Nora Tschirners Outing
    Gespräch mit Jana Hauschild

    Dreckig, böse, groß
    Zum 50. Geburtstag von Roland Klicks "Deadlock"
    Gespräch mit Roland Klick

    Museo de la democracia
    Von Gerd Brendel

    Baerbeck -auf Instagram
    Die Grünen Kanzlerkandidatinnen im fotogenen Rollentypus
    Gespräch mit Freya Herrmann

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    "McCartney III Imagined"
    Fans und Freunde interpretieren Paul McCartney
    Gespräch mit Robert Rotifer

    Haiyti und Überraschungsalbum "Mieses Leben"
    Gespräch mit Helen Nikita Schreiner

    Zurückgespult - Die Woche in der Musik
    Von Laf Überland

    15:40 Uhr
    Live Session

    Homesession: The Antlers sind mit "Green to gold" zurück

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Julius Stucke

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Wortwechsel

    Krise der Union - Krise des bürgerlichen Lagers?
    Was ist heute konservativ?
    Es diskutieren:
    - Prof. Andreas Rödder, Zeithistoriker, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    - Margaret Heckel, Publizistin
    - Ralf Fücks, Geschäftsführender Gesellschafter Zentrum Liberale Moderne
    Moderation: Monika van Bebber

    CDU und CSU in der Krise, die AfD auf Rechtskurs und ein Grüner ist derzeit Deutschlands erfolgreichster konservativer Politiker: Das bürgerliche Lager scheint im Umbruch. Erfindet sich der Konservatismus gerade neu? Oder ist er ein Auslaufmodell?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Miron Tenenberg

    200. Geburtstag des Komponisten Louis Lewandowski
    Von Stefanie Oswalt

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    Insekten singen im Sinkflug
    Junge Schriftstellerinnen und Schriftsteller poetisieren die Natur
    Von Marc Engelhardt

    Gerade im Lockdown wird die Natur wiederentdeckt und damit auch eine Literatur interessant, die sich mit der Natur befasst.

    Sie dichten über Dodos, schreiben über Steine oder texten von Tauben: Eine Garde junger Schriftstellerinnen und Schriftsteller hat die Natur als Zentrum der Poesie für sich entdeckt und erfindet damit die zwei Jahrhunderte alte Tradition des „Nature Writing” neu. Was sind ihre Motive und wie ist ihr Verhältnis zur Natur, die vielen von ihnen eine Ausflucht in schwierigen Zeiten ist. Eine Autorin sorgt sich darüber, wie der Mensch die Natur überschreibt; eine andere treibt die eigene Depression in die Natur; eine dritte sucht im Wald nach ihren Wurzeln. Die Werke der jungen Nature Writer bewegen zunehmend ein Publikum im Krisenmodus, das seinerseits die Natur im Lockdown wiederentdeckt hat.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Ein Abend im Gespräch mit Christian Thielemann

    Richard Strauss
    Konzert für Horn und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 11
    Robert Langbein, Horn
    Sächsische Staatskapelle Dresden
    Leitung: Christian Thielemann

    Richard Wagner
    Fünf Lieder nach Gedichten von Mathilde Wesendonck
    (Bearbeitung für Stimme und Orchester von Felix Mottl)
    Camilla Nylund, Sopran
    Orchester der Bayreuther Festspiele
    Leitung: Christian Thielemann

    20.30 Uhr
    Live aus der Philharmonie im Gasteig, München

    Richard Strauss
    Fanfare für die Wiener Philharmoniker

    Sonatine Nr. 1 F-Dur "Aus der Werkstatt eines Invaliden" für 16 Blasinstrumente

    Robert Schumann
    Ouvertüre, Scherzo und Finale E-Dur op. 52

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Christian Thielemann

    Endlich hat es geklappt - Christian Thielemann debütiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks! Der mittlerweile 62-jährige Berliner hat als Chefdirigent der Dresdner Staatskapelle und als Musikdirektor der Bayreuther Festspiele längst Kultstatus. Corona-bedingt kann Thielemann in München leider nicht Bruckners Fünfte Sinfonie dirigieren. Aber auch sein Alternativ-Programm kann sich hören lassen, zumal die ausgewählten Stücke nur selten gespielt werden. Gegenüber den vier Sinfonien hatte es Schumanns Opus 52 nie leicht. Dabei sind "Ouvertüre, Scherzo und Finale" keineswegs ein Fragment, sondern waren von Schumann als abgeschlossenes Werk konzipiert. "Ich schrieb es in recht fröhlicher Stimmung", notierte Schumann 1841 - und das hört man dem reizvollen Werk auch an. Zuvor leitet der große Strauss-Dirigent Thielemann ein 16-köpfiges Bläserensemble in der facettenreichen Ersten Sonatine des Garmischer Meisters. Nach dem Vorbild von Mozarts "Gran Partita" bereitete sich Strauss so 1943, mitten im Krieg, eine "Schreibtischvergnügung" oder auch "Handgelenksübung", "damit das vom Taktstock befreite rechte Handgelenk nicht vorzeitig einschläft". Der Titel "Aus der Werkstatt eines Invaliden" bezieht sich auf den Werkstattcharakter der Sonatine ebenso wie auf eine kurz zuvor überstandene schwere Grippe. Vor das altmeisterliche Spätwerk setzt Thielemann das Wiener Stück für 22 Blechbläser und Pauken, das Strauss seinen "lieben herrlichen Philharmonikern" gewidmet hat. Uraufgeführt wurde die effektvolle Fanfare beim ersten Philharmoniker-Ball 1924.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • Harmonie des Abends
    Charles Baudelaire und die Musik
    Von Richard Schroetter

    Der Dichter Charles Baudelaire (1821-1867) gehört zu den Leitfiguren der Moderne. Seine Gedichte aus dem Zyklus „Die Blumen des Bösen” wurden unzählige Male vertont. Von Claude Debussy über Alban Berg bis hin zu Karlheinz Stockhausen oder Michael Gielen reicht die sich ständig erweiternde Zahl der Komponisten. Baudelaire selbst war ein großer Wagnerianer, der mit seinem flamboyanten Einsatz für den „Tannhäuser” in Paris für Aufsehen sorgte.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Johannes Nichelmann

    Kurt Krömer und Nora Tschirner
    Künstler sprechen über ihre Depressionen
    Gespräch mit Sonja Koppitz

    Die Zukunft des Theaters in Gegenwart der Corona-Krise“. Diskussion
    Gespräch mit André Mumot

    Neues Demokratie-Museum dokumentiert sich Bürgerrechtskämpfe in Lateinamerika
    Von Gerd Brendel

    Kreative Konzepte
    30 Jahre Kinder- & Jugentheaterfestival "Augenblick mal"
    Gespräch mit Grete Pagan

    16 x sterbender Schwan
    "The Dying Swans Project" von Gauthier Dance
    Gespräch mit Dorion Weickmann