Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 22.04.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    Klänge
    Von Wassily Kandinsky und
    Jeff Beer, Lydia Daher, Saam Schlamminger, Antye Greie, Federico Sanchez, Wrekmeister Harmonies, Emily Manzo, Glenn Jones, David Grubbs, Chris Cutler, Sophia Domancich
    Regie: Karl Bruckmaier
    Produktion: BR 2015
    Länge: 67’

    Ein früher Vorreiter der Klangkunst aus der Sicht heutiger Musikerinnen und Musiker.

    1913 publizierte der Maler Wassily Kandinsky unter dem Titel 'Klänge' ein schmales Büchlein, das neben Holzschnitten auch eigene Prosagedichte enthielt. Es erwies sich als wegweisend für die russische Avantgarde und die Dada-Bewegung. Heute, ein gutes Jahrhundert später, wurden die Texte Kandinskys einer neuen, pop-sozialisierten Generation von Künstlern übergeben. Eine Wechselwirkung mit der Musik unserer Zeit in ihrer ganzen Bandbreite.

    Wassily Kandinsky, geboren 1866 in Moskau, gestorben 1944 in Paris, komponierte bahnbrechende Bilder und Gedanken zur Kunst.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Weltmusik
    Moderation: Wolfgang Meyering

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    u.a.
    US-Gericht in San Francisco zu VW-Diesel-Manipulation
    Von Marcus Pindur

    Prince, der unbequeme Innovator der Musikindustrie
    Von Tarik Ahmia

    Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße in der Kunsthalle Bremen
    Von Anette Schneider

    Was brauchen Kinder nach der Flucht?
    Von Anke Petermann

    Prince ist tot - Was machte sein Genie aus?
    Von Tobias Rapp

    Nach dem Erdbeben in Ecuador - Wie kann geholfen werden?
    Gespräch mit Ninja Taprogge, Hilfsorganisation CARE

    earth day - heute wird das Klima-Abkommen unterzeichnet
    Gespräch mit Georg Ehring

    100. Geburtstag Yehudi Menuhin: Erinnerungen an den berühmten Vater
    Von Uwe Friedrich

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Zum jüdischen Fest Pessach spricht Rabbiner Zsolt Balla

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten

    Ernährung
    Neue Sinnstiftung durch Askese
    Von Prof. Dr. Ulrike Ackermann, John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung e.V.

    Veganismus, Vegetarismus, Steinzeitküche - wider Zucker, Alkohol und Tabak! Askese löse die Völlerei in der Sinnstiftung ab, beobachtet die Heidelberger Freiheitsforscherin Ulrike Ackermann. Kann das gelingen? Helfen neue Zwänge, sich von alten zu befreien?

    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Frühkritik

    Frankfurter Allgemeine Woche - Totholzmedium für junge Leserschicht
    Gespräch mit Vera Linß

    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Stürme im Gehirn. Dem Rätsel Parkinson auf der Spur" von Jon Palfreman
    Rezension von Volkart Wildermuth

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Im Rhythmus einer neuen Weltkultur
    Matthias Hanselmann im Gespräch mit Maximilian Weissenfeldt, Musikproduzent und Schlagzeuger

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    "Romeo und Julia - frei nacherzählt"
    Von Susanne Burkhardt

    Shakespeare (nach)schreiben
    Gespräch mit Gabriele von Arnim, dt. Journalistin und Schriftstellerin

    "Elefantentreffen" von Kristina Schilke
    Rezension von Manuela Reichart

    Straßenkritik: "Der Geschmack von Apfelkernen" von Katharina Hagena
    Von Gerrit Stratmann

    Ihr Buchhändler empfiehlt: Buchhandlung aus Tübingen
    Gespräch mit Dr. Hans-Peter Willi

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Axel Rahmlow

    Prince,  der unbequeme Innovator der Musikindustrie
    Von Tarik Ahmia

    Das muss man gehört haben oder auch nicht
    Von Carsten Rochow

    Zu Besuch im Paisley Park
    Gespräch mit Joachim Hentschel

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Marianne Allweiss und André Hatting

    12:50 Uhr
    Mahlzeit

    Vanille. Aromatricks als Mogelpackung
    Von Udo Pollmer

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • Moderation: Claus-Stephan Rehfeld

    Der Tanz um die Heimat. Hamburger und ihre Heimat
    Von Knut Benzner

    Min Hamburch. Notizen zu einer Erfahrung
    Von Axel Schröder

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Stephan Karkowsky

    In memory of - Prince-Konzert im Rock-Palast 1985

    Prince als große Figur des Pop

    Sexuell ambivalent - Der queere Prince

    Ein Spagat: Leistung und Alter im professionellen Tanz
    Von Elisabeth Nehring

    "Fliegenpapier" - das Comic-Konzert als neues Genre
    Von Kerstin Poppendieck

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Kakadu

    „Blitzgescheit und donnerstark“
    Der Ritter Don Quijote von der Mancha
    Von Stephanie Menge
    Moderation: Paulus Müller

    Wie verrückt ist denn das? Ein verarmter spanischer Edelmann, der zu viele Ritterbücher gelesen hat, zieht als Don Quijote von der Mancha in einer uralten Rüstung und auf einem altersschwachen Pferd plötzlich los, um gegen vermeintliche Räuber, Riesen und Zauberer zu kämpfen. Erfunden hat ihn der Spanier Miguel de Cervantes, der Soldat, Sklave, Kaufmann, Steuereintreiber, Gefängnisinsasse und vieles mehr gewesen war, bevor er mit dem 'Don Quijote' ein erfolgreicher Schriftsteller wurde. Aus Anlass des 400. Todestages von Miguel de Cervantes folgten wir den Spuren des weltberühmten Ritters und seines Knappen Sancho Panza. Doch Vorsicht! Die Geschichte zeigt: Verrücktheit ist ansteckend.

    Stephanie Menge, geb. 1962 in Mülheim an der Ruhr, wäre in alten Zeiten lieber Ritter als Burgfräulein gewesen. Sie studierte in Münster und Cambridge/Mass. und arbeitete als Lektorin eines Kinderbuchverlags. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Berlin, schreibt für den Rundfunk und übersetzt Kinderbücher aus dem Englischen.

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Oliver Schwesig

    Arbeiten mit Prince
    Gespräch mit seinem Personal Engineer Hans-Martin Buff

    Musiker und Humanist - Yehudi Menuhin zum 100. Geburtstag
    Gespräch mit Ulrike Timm

    Das muss man gehört haben oder auch nicht
    Von Carsten Rochow

    JAZZAHEAD Bremen: Eindrücke vom Eröffnungsabend
    Gespräch mit Matthias Wegner

    Swinging London
    "Mehr als Musen - Wie Frauen die neue Ära prägten"
    Von Jenny Zylka

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Wortwechsel

    Mit der Rente in die Altersarmut?
    Es diskutieren:
    Jasmin Buck, Sttiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
    Ursula Weidenfeld, Wirtschaftsjournalistin
    Markus Hofmann, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
    Markus Kurth, Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen
    Marian Wendt, CDU/CSU-Bundestagsfraktion
    Moderation: Oliver Thoma

    Das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt, die betriebliche Altersversorgung schwächelt, und die Riester-Rente ist ein Flop. Die Folge: Millionen von Bundesbürgern droht die Altersarmut. Rund eineinhalb Jahre vor der nächsten Bundestagswahl hat die Politik die Brisanz des Themas erkannt.
    Wie lässt sich verhindern, dass eine rasch wachsende Zahl von Menschen nach dem Arbeitsleben auf staatliche Unterstützung angewiesen ist? Wie muss eine Rentenreform aussehen, die die Interessen der Älteren berücksichtigt, aber nicht auf Kosten der jüngeren Generationen geht?

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • Meinungsfreiheit im Rabbinerkolleg
    Hintergründe zum Fall Armin Langer
    Von Igal Avidan

    Zum jüdischen Fest Pessach
    Das Volk Israel zwischen Freiheit und Bindung
    Von Ruth Kinet

    Musik nicht zum Schabbat, aber zu Pessach:
    Roberto Arbib mit "B’zeit Yisrael"
    (als Israel aus Ägypten zog)

    Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

    Zum jüdischen Fest Pessach
    Wenn sich jüdische Familien auf der ganzen Welt am Seder-Abend zu Beginn des Pessach-Festes um eine festlich gedeckte Tafel versammeln, dann ist jeder Einzelne von ihnen mehr als nur er selbst: "Zu Pessach wird jede feiernde Generation mit der ersten vereint und mit allen, die ihr folgten", schrieb der Religionsphilosoph Martin Buber. Die Feiernden versammeln sich um eine Geschichte, die Pessach-Haggada, die von der Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erzählt. Diese Geschichte dokumentiert, wie die Israeliten ein Volk wurden. Sie erzählt auch von der Bedeutung des Fragens und Hinterfragens. Und von der Bedeutung des Erzählens, das Gottes Volk an eine gemeinsame Geschichte bindet. Eine Geschichte, in der jeder Einzelne nie nur er selbst, sondern immer zugleich Teil des Kollektivs ist.

  • 19:30 Uhr

    Zeitfragen

    An einem Ort der Mancha
    Vor 400 Jahren starb Miguel de Cervantes
    Von Cornelia Derichsweiler
    (Wdh. v. 26.04.2005)

    Miguel de Cervantes verhalf der Mancha mit seinem Don Quijote einst zu Weltruhm.

    In der Mancha, einer kargen Region mitten in Spanien mit trutzigen Burgen und wuchtigen Windmühlen, erlebte Don Quijote gemeinsam mit dem Schildknappen Sancho Pansa seine Abenteuer, Kämpfe und Niederlagen. Noch heute trifft man überall auf die Spuren des 'Ritters von der traurigen Gestalt'. Weithin sichtbar auch die unzähligen Windmühlen, gegen die der Held einen vergeblichen Kampf führte. Die ganze Region gleicht einer Romanlandschaft: Viele Eingangsschilder der Ortschaften grüßen mit literarischen Zitaten. Manche Dörfer streiten sich regelrecht darum, wer denn nun wann den berühmten Romanhelden samt Knappen beherbergt haben soll.

    Wenn man in der Mancha unterwegs ist, dann merkt man, wie fest Don Quijote in den Köpfen der Menschen verankert ist. So fest, dass viele davon überzeugt sind, der illustre Held sei einmal einer von ihnen gewesen. Schließlich galt der Roman des Miguel de Cervantes schon immer als eine Definition des spanischen Nationalcharakters: In Quijote und seinem Helfer Sancho Pansa treffen verklärter Idealismus und bauernschlauer Realismus aufeinander. Charaktereigenschaften, in denen sich die Spanier bis heute wiedererkennen.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Hommage an Yehudi Menuhin
    Live aus dem Konzerthaus Berlin

    George Enescu
    "Prélude à l’unisson" aus der Suite Nr. 1 C-Dur op. 9

    Edward Elgar
    Konzert für Violine und Orchester h-Moll op. 61

    Béla Bartók
    Konzert für Orchester

    Daniel Hope, Violine
    Konzerthausorchester Berlin
    Leitung: Iván Fischer

    Exakt am 100. Geburtstag des Geigers und Dirigenten Yehudi Menuhin spielt das Konzerthausorchester Berlin mit seinem künstlerischen Leiter Iván Fischer eine Hommage. Einer der bekanntesten Schüler Menuhins, Daniel Hope, ist als Solist zu erleben. Auf dem Programm steht neben dem Konzert für Orchester von Béla Bartók und einem kurzen Orchester-Prélude von George Enescu ein englisches Violinkonzert. Das war in der künstlerischen Biografie Menuhins sehr wichtig: Das aus New York stammende Wunderkind Yehudi nahm im Alter von gerade einmal 16 Jahren in London das Werk von Sir Edward Elgar für die Schallplatte auf. Am Pult stand damals der Komponist höchst persönlich. Später hat es Menuhin bei seinen unzähligen Auftritten weltweit gespielt. Der Abend im Konzerthaus Berlin ist der Auftakt für eine zehntägige Reihe zu Ehren Lord Yehudis.

  • 22:00 Uhr

    Einstand

    "Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude"
    Die Arbeit des Fördervereins 'Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin'
    Von Ulrike Klobes
    (Wdh. v. 19.12.2014 )

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Miriam Rossius

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    "Unterwerfung" in Berlin:
    Houellebecqs Bestseller am Deutschen Theater
    Von André Mumot

    'Wir sind wie gelähmt'
    Petros Markaris über Griechenland in der Mehrfach-Krise

    Jean Tinguely. Super Méta Maxi. Retrospektive in Düsseldorf
    Interview mit dem Kunsthistoriker Beat Wismer

    Kanzlerin gesteht Fehler im Fall Böhmermann ein
    Gespräch mit Angela Ulrich

    Nach den Anschlägen: Wie präsentiert sich die Art Brussels?
    Von Ingo Arend

    "Oversexed"
    Wie Peaches auf Prince zurückblickt
    Gespräch mit der Musikerin Peaches