Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Mittwoch, 23.04.2014

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Feature

    Alles wird gut
    Im Bann magischer Berater
    Von Rosvita Krausz
    Regie: Sabine Ranzinger
    Mit: Tonio Arango, Heidrun Bartholomäus, Sabine Bohnen, Kathrin Köplin, Roman Neumann, Friederike Wigger
    Ton: Peter Kainz
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2007
    Länge: 54’17
    (Wdh. v. 15.03.2008)

    Täglich suchen Tausende Rat bei Hellsehern, Kartenlegern & Co. Wie wird es mit Liebe, Gesundheit, Beruf oder Finanzen weitergehen?

    Täglich suchen Tausende telefonischen Rat bei Hellsehern, Kartenlegern & Co. Wie wird es in Sachen Liebe, Gesundheit, Beruf oder Finanzen weitergehen? Auch im Internet preisen selbsternannte Experten ihre paranormalen Fähigkeiten an. Ob Koch oder Spross einer Kartenlegerdynastie - alle behaupten, einen Draht in übersinnliche Sphären zu haben. Musikproduzent Mic Schneider war süchtig auf diese Orakel und glaubte, seinem Leben ohne sie nicht gewachsen zu sein. Weiter kommen zu Wort: die Geschäftsführerin eines Esoterikportals und zwei Kunden, ein Zukunftsforscher und ein Psychiater, eine Psychologin sowie ein Philosoph.

    Rosvita Krausz, geboren 1945 in Potsdam, studierte Germanistik, Journalistin. Zahlreiche Radiofeatures und Hörspiele. Zuletzt: "'Sie sprechen mir aus der Seele‘ - Der Elternankläger Andreas Altmann als Katalysator" (DLF 2013).

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    2254

    Nachtgespräche am Telefon
    0 08 00.22 54 22 54
    Kaputte Straßen - sollen die Autofahrer zahlen?
    Moderation: Dieter Kassel

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Country
    Moderation: Uwe Golz

    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    05:45 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 450 Jahren: Der britische Dichter und Dramatiker William Shakespeare geboren

    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:15 Uhr
    Länderreport

    Spargelernte und Mindestlohn in Brandenburg
    Von Axl Flemming

    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Matthias Effhauser
    Katholische Kirche

    07:00 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Reportage

    Langer Protest - zwei Textilarbeiterinnen aus Bangladesch klagen an
    Von Axel Schröder

    Ein T-Shirt für 4,50 € gibt es nicht - jedenfalls dann nicht, wenn diejenigen, die es nähen, unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten. Das sagen die beiden überlebenden Arbeiterinnen der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesh, die am 24. April 2013 einstürzte und 1130 Menschen unter sich begraben hat. 1500 Arbeiterinnen wurden teilweise schwerst verletzt. In den Entschädigungsfond haben auch viele deutsche Firmen noch nicht einbezahlt. Deshalb sind die beiden Frauen im Vorfeld des Jahrestages der Katastrophe hergekommen. Axel Schröder hat die beiden Frauen bei ihren Protestaktionen begleitet.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:55 Uhr
    Kalenderblatt

    Vor 450 Jahren: Der britische Dichter und Dramatiker William Shakespeare geboren

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    10:20 Uhr
    Radiofeuilleton

    Eels - The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett

    10:33 Uhr
    Buchkritik

    Filme der Woche
    "Zärtlichkeit" und "Gabrielle", vorgestellt von Jörg Taszman

    11:00 Uhr
    Nachrichten
    11:07 Uhr

    20 Jahre Deutschlandradio
    "Tanz ist Leben" - Gespräch mit dem Tänzer und Choreographen Royston Maldoom vom 9.3.2010

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Ortszeit

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Der Kurort schafft die Uhr fort
    Bad Kissingen und die Chronobiologie
    Von Gerhard Richter

    Bad Kissingen, bekannter fränkischer Kurort, will am Rad der Zeit drehen. Bürgermeister und Wirtschaftsförderer wollen den Ort zur Chronostadt machen - Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Stadt- und Wirtschaftsleben übertragen: Frühaufsteher machen Frühschichten - die Eulen die späteren Dienste; Schüler pauken nicht vor Neun, weil sie sonst eh nur mit offenen Augen schlafen. Kann das funktionieren in einer Stadt, die dem lange gelernten Rhythmus folgt - bekommt hier noch irgendwer den Bus oder die Post dann, wenn er sie erwartet?

  • 13:30 Uhr

    Kakadu

    Musiktag für Kinder
    Steinzeitklänge
    Die ältesten Musikinstrumente der Welt
    Von Rüdiger Bischoff
    Moderation: Ulrike Jährling

    In den Aachtalhöhlen der schwäbischen Alb zwischen Schelklingen und Blaubeuren wurden in den vergangenen Jahren die ältesten Musikinstrumente der Welt gefunden. 35 - 40.000 Jahre alt sind die Knochen und Elfenbeinflöten aus dem Geisenklösterle und dem Hohle Fels. Rüdiger Bischoff hat dort seine Kindheit verbracht und wo er als kleiner Junge mit seinen Freunden spielte, haben Archäologen Jahre später bei Ausgrabungen diese sensationellen Funde gesichert. Nun ist er auf den Spuren des Homo sapiens auf die schwäbische Alb zurückgekehrt, um die steinzeitlichen Klänge zu erkunden.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:00 Uhr
    Nachrichten
    15:33 Uhr
    Buchkritik

    Filme der Woche
    "Zärtlichkeit" und "Gabrielle", vorgestellt von Jörg Taszman

    16:00 Uhr
    Nachrichten
    16:42 Uhr
    Radiofeuilleton

    Musikkolumne
    "Musik wieder einzigartig: Wu-Tang Clan verkauft Album nur einmal"

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:07 Uhr

    Weltzeit

    "Lasst die Schauspieler gut behandeln" - Was denken Shakespeares Mimen?
    Von Jochen Spengler

    Sein statt Nichtsein - Shakespeare in Stratford-upon-Avonheute
    Von Gaby Biesinger
    Moderation: Angelika Windloff

    Sein statt Nichtsein - Shakespeare in Stratford-upon-Avonheute
    Ohne ihren berühmtesten Sohn wäre Stratford-upon-Avon eine ganz hübsche, aber wenig spektakuläre britische Kleinstadt. Aber dank Shakespeare strömen Jahr für Jahr Millionen Besucher in den Ort, lassen ihr Geld in der Stadt und es damit deren Bewohnern gutgehen. Am kommenden Wochenende feiert Stratford-upon-Avon den 450. Geburtstag des Großdichters, der vermutlich am 23. April 1564 geboren wurde und bis heute dort lebt.

  • 18:30 Uhr

    Da Capo

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Fazit

    Shakespeare Sonett 66 (Tired with all these for restful death I cry)

    Kulturnachrichten

    Wie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

    Kulturtipps

  • 19:30 Uhr

    Zeitreisen

    Alles klar?
    Die Forderung nach Transparenz und ihre Geschichte
    Von Christian Möller

    Transparenz ist eines der wichtigsten Schlagworte des gesellschaftlichen Diskurses. Doch der Traum von totaler Durchsichtigkeit ist nicht erst eine Erfindung des digitalen Zeitalters.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Deutscher Musikwettbewerb
    Beethovenhalle Bonn
    Aufzeichnung vom 05.04.2014

    Großes Abschlusskonzert
    mit Preisträgern der solistischen Kategorien
    Beethoven Orchester Bonn
    Leitung: Karl-Heinz Bloemeke

    Paul Taffanel
    Fantaise sur le ‚Freischütz‘ für Flöte und Klavier
    Allegro - Adagio - Allegretto grazioso - Andante quasi allegretto - Allegro energico
    Elya Levin, Querflöte
    Akiko Sigfridsson, Klavier

    Antonio Pasculli
    Concerto über Motive der Oper ‚La Favorita‘ von Donizetti für Oboe und Klavier
    Juri Schmahl, Oboe
    Petrik Hévr, Klavier

    Béla Bartók
    Im Freien. Fünf Klavierstücke Sz.81
    Fabian Müller, Klavier

    Ludwig van Beethoven
    Konzert für Klavier und Orchester Nr.3 c-Moll op.37
    Frank Dupree, Klavier
    Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbes 2014
    Beethoven Orchester Bonn
    Leitung: Karl-Heinz Bloemeke

  • 21:30 Uhr

    Nachrichten

  • 21:33 Uhr

    Hörspiel

    Schwarzer Hund. Weißes Gras
    Von Kilian Leypold
    Regie: Kai Grehn
    Komposition: Tarwater
    Mit: Vincent Leittersdorf, Maria Kwiatkowsky, Otto Mellies u.a.
    Ton: Jean Szymczak
    Produktion: BR 2011
    Länge: 54’28

    Drei Männer dringen in ein abgesperrtes Gebiet voller tödlicher Gefahren ein: "die Zone". Sie wollen zu einem geheimnisvollen Raum gelangen, der innerste Wünsche ans Licht bringt und erfüllt.

    Als 1978 der Regisseur Andrej Tarkowskij den Film "Stalker" wie eine ahnungsvolle Prophezeiung des sich acht Jahre später ereignenden Reaktorunfalls von Tschernobyl drehte, wählte er als Drehort auch die direkte Umgebung des Atomkraftwerks aus. Erzählt wird die Geschichte von drei Männern, die in ein abgesperrtes Gebiet voller tödlicher Gefahren eindringen: "die Zone". Darin wollen sie zu einem geheimnisvollen Raum gelangen, der innerste Wünsche ans Licht bringt und erfüllt. Die zufällige, rätselhafte Analogie der "Zone" zur realen Katastrophenzone von 1986 ist Ausgangspunkt für das Hörspiel, das Elemente aus Tarkowskijs Film aufgreift und mit einer fiktiven Handlung um das Unglück von Tschernobyl verwebt. Auf der Suche nach einem Wunder trifft ein ehemaliger Kriegsfotograf auf die strahlungsgeschädigte Tochter des Stalkers.

    Kilian Leypold, 1968 in Nürnberg geboren, studierte Philosophie, Slawistik und Osteuropäische Geschichte. Arbeitet als Autor und Journalist.

  • 22:30 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Shakespeare Sonett 20 (A woman’s face with nature’s own hand painted)

    Wie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?
    Ingeborg Berggreen-Merkel, Leiterin der Taskforce Schwabinger Kunstfund

    Shakespeare Sonett 66 (Tired with all these for restful death I cry)

    Hamlet, Lear, Macbeth - wie zeitlos politisch sind Shakespeares Werke?
    Ekkehart Krippendorff, Politikwissenschaftler und em. Professor an der Freien Universität Berlin

    Filme der Woche: "Transcendence" und "Irre sind männlich", vorgestellt von Hans Ulrich Pönack

    "We, the enemy" - das European Media Art Festival in Osnabrück untersucht die subtilen Formen von (Selbst-)Kontrolle und Überwachung (23. - 27.04.)

    Genf: Wagners: "Götterdämmerung" von ML Ingo Metzmacher, Regie: Dieter Dorn

    Shakespeare Sonett 71 (No longer mourn for me when I am dead)

    Aus den Feuilletons