Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Donnerstag, 01.03.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    Giacinto Scelsi
    Streichquartett Nr. 4
    Streichquartett des Klangforum Wien

    Mathias Spahlinger
    "entfernte ergänzung" für vier (auch drei oder zwei) Gitarren
    Aleph Gitarrenquartett

    John Cage
    Konzert für präpariertes Klavier und Kammerorchester
    Robert Regös, präpariertes Klavier
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Lucas Vis

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Rock
    Moderation: Andreas Müller

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Liane von Billerbeck

    u.a. Kalenderblatt:
    Vor 70 Jahren: Die Bank deutscher Länder wird gegründet

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Angelika Scholte-Reh
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Von der Industrie-Norm zum Verbraucherschutz?
    Gespräch mit Manfred Westphal, Banken-Experte, Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Die Entführung des Vaters und das Schwarze Loch danach
    Katrin Heise im Gespräch mit Johann Scheerer, Musikproduzent

    Als sein Vater, der Hamburger Sozialwissenschaftler und Millionenerbe Jan Phillip Reemtsma, entführt wurde, war Johann Scheerer gerade mal 13 Jahre alt. 33 Tage lang bangte er mit seiner Mutter, der Psychoanalytikerin Ann Kathrin Scheerer, um das Leben seines Vaters, erlebte ein Haus im Belagerungszustand und eine Familie unter ständiger Bedrohung. Erst als der Mutter die Geldübergabe ohne Überwachung der Polizei gelang, kam Reemtsma frei. Nie wieder, sagt Johann Scheerer, habe er danach über diese Zeit gesprochen, bis heute. In einem Buch beschreibt er nun die Nöte des Jungen, der Angst um das Leben seines Vaters hat und den Riss, der seitdem zwischen ihm und der Welt klafft.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Aus den Listen:
    "Verheimlicht, vertuscht, vergessen" von Gerhard Wisnewski
    Gespräch mit Marco Bertolaso, Nachrichtenchef des DLF Köln

    Als die Wehrmacht nach Texas kam:
    Der Familienroman "Ein mögliches Leben"
    Gespräch mit Hannes Köhler, Autor und Übersetzer

    Literaturtipps
    Von Susanne von Schenck

    Buchkritik:
    "Sklaverei" von Michael Zeuske
    Von Wolfgang Schneider

    Florian Werner liest Musik: "Tunnel" von Fanta 4

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    50 Jahre Shantel, 30 Jahre Bucovina Club und eine neue Compilation
    Gespräch mit Stefan Hantel

    Neues Album:
    Anna von Hausswolffs mysteriöser Blick auf Electra
    Von Jenni Zylka

    Musikbuch:
    "Für immer Pop. Texte aus zwei Jahrzehnten" von Martin Büsser
    Von Kolja Unger

    Vom Creole-Sieg zu Deutschlands größten Weltmusikfestivals
    Gespräch mit Edgar Knecht

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Nikolaus Blome, stellv. Chefredakteur Bild-Zeitung, Ressort Politik und Wirtschaft
    Moderation: Korbinian Frenzel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Heidrun Wimmersberg

    Braunkohleausstieg in der Lausitz
    Region steht vor tiefem Strukturwandel
    Von Vanja Budde

    Strukturwandel - vom Stahlstandort zur Logistikdrehscheibe: Duisburg
    Von Frederik Rother

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Gesa Ufer

    Der erste schwarze Captain America?
    Ta-Nahesi Coal als Marvel-Comic-Autor
    Gespräch mit Markus Dichmann, Comic-Fachmann

    Blind Faith:
    Zeitgenössische Kunst zwischen Intuition und Reflexion
    Von Moritz Gaudlitz

    Das Lesen der Anderen: "Flaneur"
    Gespräch mit Fabian Saul, Mitherausgeber des Magazins

    Japanische Weltformel?
    Der Hype um das Kumagusu-Mandala in Tokio
    Von Michaela Vieser

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Kakadu

    Integrative Projekte
    Hilfsorganisation CARE verleiht den KIWI-Integrationspreis an besonders engagierte Schülerinnen und Schüler
    Moderation: Patricia Pantel
    08 00 22 54 22 54

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    The Breeders und ihre lange Geschichte zum neuen Album "All nerve"
    Von Torsten Hempelt

    Anna von Hausswolffs 'Dead Magic' ist ein poetisches Tableau aus Sound
    Von Jenni Zylka

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Italien wählt neues Parlament - Wird Europas Stiefel unregierbar?
    Von Jan-Christoph Kitzler

    Moderation: Katja Bigalke

    Die populistische "Fünf-Sterne-Bewegung“ liegt in Umfragen bei knapp 30 Prozent und könnte damit stärkste Partei im künftigen italienischen Parlament werden. Bei rund 25 Prozent liegt der amtierende sozialdemokratische "Partito Democratico” von Matteo Renzi, der erneut Ministerpräsident werden will. Dahinter rangieren bei rund 15 Prozent in den Meinungsabfragen die rechts- bis liberal-konservativen Parteien “Lega Nord” und “Forza Italia/Il Popolo della Libertà”. Eine regierungsfähige Koalition ist nicht erkennbar. Das könnte die drittgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Union mit dem größten Schuldenberg wieder ins politische Chaos stürzen.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Vier fürs Klima - Eine Familie versucht, CO2-neutral zu leben
    Von Günther Wessel

    Ein tödlicher Virus - Die Spanische Grippe
    Von Michael Lange

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    "Paradise built in Hell"
    Wie Hilfs- und Solidaritätsnetzwerke entstehen und warum sie funktionieren
    Von Tabea Grzeszyk
    (Wdh. v. 13.04.2017)

    Seit der Flüchtlingskrise sind auf den griechischen Inseln erstaunliche Solidaritätsnetzwerke entstanden, oftmals in Form selbstorganisierter Direkthilfe. Was treibt die Helfer an? Empathie?

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Philharmonie Berlin
    Aufzeichnung vom 28.02.2018

    Ouvertüren, Arien und Tänze aus Opern von
    Christoph Willibald Gluck und Jean-Philippe Rameau

    Sabine Devieilhe, Sopran
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Leitung: Raphael Pichon

    „Les beaux jours de l’amour“ - „die schönen Tage der Liebe“ - zu diesem Thema finden sich haufenweise Ouvertüren, Arien und Tänze im Musiktheater des Barock. Auf Werke von Christoph Willibald Gluck („Orfeo ed Euridice“) und Jean-Philippe Rameau („Les Boréades“, „Castor et Pollux“, „Les indes galantes“ und andere) haben sich die beiden ausgewiesene Spezialisten für Alte Musik beschränkt, die an diesem Abend beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin gastieren. Die Sopranistin Sabine Devielhe und Raphaël Pichon. Er ist nicht nur Dirigent, sondern hat auch als Countertenor Karriere gemacht, und. Seit der Gründung eines eigenen Ensembles namens "Pygmalion" arbeiten beide französischen Künstler eng zusammen. Rameau und Gluck verband der Drang, den Opernstil zu reformieren, und beide wirkten im Paris des späten Barock und der frühen Klassik. Es waren die Jahre vor der französischen Revolution, als die Menschen im Opernhaus und außerhalb ideologische und ästhetische Kämpfe austrugen, die sich später in politischen Erdbeben äußern sollten. Das Thema des Abends, die Liebe, scheint mit alldem nichts zu tun zu haben.

  • 22:00 Uhr

    Chormusik

    "Mit den Deutschen fing es an“
    Die estnische Chortradition und 100 Jahre Unabhängigkeit
    Von Wolfgang Meyering

    Am 24. Februar 1918 erklärte Estland die Unabhängigkeit von Sowjetrussland. Einen wichtigen Anteil an der Ausbildung einer estnischen Identität hatten die zahlreichen Chöre des Landes. Als Vorbild für die estnischen Chöre dienten die ‚Liedertafeln’ der Baltendeutschen in Estland. Das erklärt auch, warum man dort so viele Melodien deutscher Volkslieder findet. Es war der Anfang der Entwicklung zu einer estnischen Identität, mit Hilfe der Chöre und Sängerfeste. Bis heute sind die Chöre so etwas wie das musikalische Herz des baltischen Landes.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Thomas Jaedicke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Marietta Schwarz

    Neue Schönheit - zwischen Kunst und Funktion
    Ausstellung in München
    Von Andi Hörmann

    Kulturpresseschau
    Von Gregor Sander