Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 04.12.2016

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Adventskalender: "Puer robustus" von Dieter Thomä
    Von Thorsten Jantschek

    Die Idee des globalen Museums. Tagung in Berlin
    Von Carsten Probst

    Kulturpresseschau
    Von Arno Orzessek

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Literatur

    Die Schattenlinie
    Joseph Conrads letzte Reise
    Ein Hörstück von Holger Teschke

    Joseph Conrad, alt und brummig, begegnet auf dem Atlantik der Neuen Welt: einem jungen US-Amerikaner. Mit Felix von Manteuffel.

    Am 21. April 1923, ein Jahr vor seinem Tod, reist Joseph Conrad auf Einladung seines nordamerikanischen Verlegers Frank N. Doubleday in die USA. An Bord der Tuscania begegnet er dem jungen Journalisten Max Stone, der einen Coup für seine New Yorker Zeitung landen will: ein Interview mit dem berühmten britischen Schriftsteller über dessen Erwartungen und Pläne in Nordamerika. Da Conrad als scheu gilt, ist Stone gut vorbereitet. Die Kritik des Schriftstellers an den kolonialen Verhältnissen in Asien und Afrika hat seinen amerikanischen Optimismus ebenso erschüttert, wie eine Reise durch Deutschland, die Heimat seiner Vorfahren, in der Inflation und politische Unruhen den Alltag prägen. Es gelingt Stone, einen Nachmittag mit Joseph Conrad zu verbringen. Zutiefst überzeugt von den Segnungen des American Way of Life versucht er, Conrads Kritik zu widerlegen. Das Gespräch nimmt eine überraschende Wendung, als ein Telegramm aus Europa eintrifft.

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jörg Adamczak

    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Vincent Neumann

    u.a. mit der Isländischen Sängerin Emiliana Torrini im Gespräch über ihr neues Projekt mit dem "Colorist Orchestra"

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Sufi-Bewegung

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    Missionare im Stammbaum
    Im Gespräch mit Tillmann Prüfer und Hermann Schulz
    Von Pfarrerin Gabriele Herbst
    Evangelische Kirche

    Ein Urenkel geht den Spuren seines Urgroßvaters nach und schreibt ein Buch über den „heiligen Bruno“. 1902 bis 1938 war Bruno Gutmann Missionar in Tansania. In dieser Zeit kommt auch Wilhelm Schulz dorthin, ebenfalls als Missionar. Sein Sohn setzt sich in älteren Jahren mit dem Vater und dessen Beruf auseinander. Und setzt ihm ein literarisches Denkmal. Was ist von den frommen Vorfahren geblieben - in Tansania und im eigenen Leben?

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Bahn frei, Kartoffelbrei!
    Von Hartmut El Kurdi
    Gelesen vom Autor
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011
    Moderation: Ulrike Jährling

    Da es immer noch nicht geschneit hat, bauen Lilly und Karim ihren Schlitten in einen Trockenrennrodel um. Anschließend weiß Lilly, warum ihr Freund Kamikaze-Karim genannt wird.

    Es ist Nikolaustag und es hat immer noch nicht geschneit. Stattdessen: Regen, Regen, Regen. Lilly ist sauer. Sie will endlich Schneemänner bauen, Schlitten fahren und ihren Freund Karim einseifen. Karim, auch Kamikaze-Karim genannt, wohnt nebenan, ist so alt wie Lilly und behauptet, er sei ein Stuntman. Und benimmt sich auch so. Wenn es irgendwo eine Situation gibt, die auch nur entfernt danach aussieht, dass sie mit einem Gipsarm oder einem großen Pflaster enden könnte, dann ist Karim mittendrin. Als Lilly ihm sagt, dass sie endlich Schlitten fahren will, sagt er: "Na dann fahren wir eben Schlitten!". Mithilfe von alten Inliner-Rollen bauen sie Lillys Holzschlitten zu einem pfeilschnellen Trockenrennrodel um. Als sie ihn schließlich an der Bergnersteigung hinter der Schule ausprobieren, steht plötzlich Herr Schütte, der Schulhausmeister im Weg, offensichtlich wild entschlossen, zu einem lebendigen Airbag zu werden …

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Die kleine Hexe
    Musikhörspiel aus dem ZKM Karlsruhe nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler
    Hörspielbearbeitung: Uta-Maria Heim
    Regie: Hans Helge Ott
    Ab 7 Jahren
    Musik: Bernd Keul und Band
    Geräuschemacher: Amadeus Bodis
    Mit: Sonja Stein als kleine Hexe und Monty Arnold als Rabe Abraxas
    In weiteren Rollen: Gabriele Blum, Katja Brügger, Dietrich Hollinderbäumer, Alexis Kara und Ilona Schulz
    Produktion: SWR/BR/DRadio/HR/NDR/RB/RBB/WDR 2016
    Länge: ca. 51'
    (Ursendung)
    Moderation: Ulrike Jährling

    Fast 60 Jahre ist es her, dass die kleine Hexe zum ersten Mal die Kinderherzen eroberte. Dabei ist sie mit 127 Jahren erstaunlich jung geblieben! Ein weltweit berühmter Klassiker, der hier als Aufzeichnung einer Live-Vorführung präsentiert wird.

    Die kleine Hexe ist erst 127 Jahre alt und wird deshalb von den großen Hexen nicht für voll genommen. Mit 127 Jahren sind Hexen auch noch viel zu jung, um bei der alljährlichen Walpurgisnacht mitzufeiern. Aber die kleine Hexe will unbedingt und mischt sich heimlich unter die großen Hexen. Leider wird sie dabei von der fiesen Muhme Rumpumpel entdeckt und vor Gericht gestellt. Das Urteil: Die kleine Hexe muss ein Jahr lang beweisen, dass sie eine gute Hexe ist. Erst, wenn sie diese Aufgabe bewältigt hat, darf sie die Walpurgisnacht mitfeiern. Aber ob sie das wirklich schafft? Daran hat der Rabe Abraxas berechtigte Zweifel.

    Otfried Preußler, geboren 1923 als Sohn eines Lehrers im nordböhmischen Reichenberg. Er hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen übersetzt und in über 350 Ausgaben publiziert wurden. Dafür hat er viele Preise und Auszeichnungen erhalten. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare. Er starb 2013.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Spaziergänge mit Prominenten
    Renate Schönfelder unterwegs mit dem Musiker Heinz Rudolf Kunze in Osnabrück

    Mit dem Namen Heinz Rudolf Kunze sind für eine ganze Generation Hits wie 'Dein ist mein ganzes Herz' oder 'Finden Sie Mabel' verbunden. Er gilt als Rock-Poet, als Streiter für intelligenten Deutschrock. Bereits 1999 sang er von Flüchtlingen, die aus 'Aller Herren Länder', so der Songtitel, zu uns kommen würden und er mahnte einen menschlichen Umgang mit ihnen an. Seine eigenen Eltern kamen einst als Flüchtlinge aus dem heutigen Polen nach Deutschland. Er selbst wurde 1956 in einem Flüchtlingsheim geboren. Sein Song von 1999 ist heute aktueller denn je. Heinz Rudolf Kunze wuchs in Osnabrück auf, wo sein Vater eine Stelle als Lehrer hatte. Die heutige Universitätsstadt, die 780 von Karl dem Großen als Bischofssitz gegründet wurde, zählt heute zu den vier größten Städten Niedersachsens und ist in Sprache, Küche und Kultur westfälisch geprägt. In der Altstadt finden sich Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert sowie Architektur des Klassizismus und des Rokoko. Sowohl in Münster als auch im Osnabrücker Rathaus, das an einem dreieckigen Marktplatz gelegen ist, wurde 1648 der Westfälische Friede unterzeichnet und damit der Dreißigjährige Krieg beendet. Osnabrück trägt daher auch den Beinamen Friedensstadt. Renate Schönfelder begleitet Heinz Rudolf Kunze durch seine Heimatstadt Osnabrück.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Miriam Rossius

  • Jedes Schäfchen zählt
    Besuch bei einer jungen Pfarrerin
    Von Elin Rosteck

    Abendgebet in der Stiftskirche zu Levern - mit gerade mal zwei Teilnehmern. Aber egal, sagt Katrin Berger, jedes Schäfchen zählt. Die 34-Jährige absolviert - mit ihrem Hund - in der tiefsten Provinz Westfalens ihren „Entsendungsdienst“ als Pfarrerin und weiß nach 14 Jahren Ausbildung noch immer nicht, wo und ob sie überhaupt einmal eine feste Stelle haben wird. Eines aber weiß sie schon: Sie will etwas bewegen, gerade in dieser Zeit, in der sich ihre Kirche bewegen muss. Katrin Berger geht jetzt schon neue Wege. Nicht nur beim Gottesdienst in der Gastwirtschaft.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Simone Rosa Miller

    Philosophischer Wochenkommentar:
    Wie politische Dinge möglich werden
    Von Andrea Roedig

    "Rückkehr nach Reims"
    Warum rückt die Arbeiterschaft nach rechts?
    Gespräch mit Didier Eribon

    Adventskalender: "Gutes besser tun" von William MacAskill
    Von Chatherine Newmark

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Schwerpunktthema: Lateinamerika
    (vor der Verleihung des Friedensnobelpreises an den kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos am 10.12.16)
    Moderation: Kirsten Dietrich

    Friedensreferendum oder Familienwerte?
    Evangelikale Christen streben in die kolumbianische Politik
    Von Etienne Roeder

    "Die Befreiungstheologie ist die Theologie der Zukunft"
    Kirsten Dietrich im Gespräch mit dem brasilianischen Theologen Leonardo Boff

    Mit den Indigenas gegen Ölbohrungen
    Katholische Kirche in Ecuador
    Von Burkhard Birke

    Die Dämme brechen
    Frankreichs Katholiken rücken näher zum rechtsextremen Front National
    Von Bettina Kaps

    Luther aufs Maul geschaut
    Von Dieter Kosslick
      

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das letzte Glied der Kette
    Hans Pfitzners Oper "Palestrina"
    Gast: Jens Malte Fischer, Publizist
    Moderation: Olaf Wilhelmer

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Miriam Rossius

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Nicht ohne meinen Hund
    Sport für Mensch und Vierbeiner
    Von Kerstin Hildebrandt

    Wer einen Hund hat, der kann sich in der Regel über mangelnde Bewegung nicht beklagen. Eine Stunde durch den Park oder übers Feld, da kommt man locker auf die von Ärzten empfohlenen zehntausend Schritte am Tag. Doch manchem Hundebesitzer genügt das nicht, denn ein richtiges Workout kann man so einen Spaziergang meist nicht nennen. Aber jetzt noch mal ins Fitnessstudio? Dafür reicht die Zeit wiederum oft nicht. Warum also nicht die Hunderunde und das Fitnessprogramm kombinieren und etwas tun, was Zwei- und Vierbeiner richtig fordert? Das Angebot an Möglichkeiten ist heutzutage groß und reicht vom Fitness-Gassi bis zum schweißtreibenden Zughundesport wie Canicross oder Bikejöring. Was aber ist wirklich hundegerecht, was bloße Geschäftemacherei?

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    "Was mit uns los ist, kann doch kein Mensch verstehen"
    Von wittmann/zeitblom, inspiriert von Jean Cocteaus "La voix humaine"
    Mit: Jule Böwe, Yuko Matsuyama, Hitomi Makino, Alice Dwyer und Blake Worrell
    Komposition und Regie: wittmann/zeitblom
    Ton: Bernd Friebel
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
    Länge: 52'12
    (Ursendung)

    Das Ende einer großen Liebe ist gekommen. Welchen Sinn hat das Leben noch?

    Anschließend:
    Die geliebte Stimme
    Von Jean Cocteau
    Übersetzung: Ferdinand Hardekopf
    Bearbeitung und Regie: Claire Schimmel
    Mit: Edith Heerdegen
    Musik: Otto Erich Schilling
    Ton: Herbert Kara
    Produktion: SDR 1948
    Länge: 31'16

    Das Autoren-Duo wittmann/zeitblom konfrontiert Motive aus Cocteaus Stück von 1930 mit heutiger Lebenswirklichkeit. In einer Montage von Alltags-Samples, chorischen Loops, klangmanipulierten Stimmen und rhythmisierten Sprachfragmenten entsteht eine synthetisierte Mono-Oper.

    Christian Wittmann, Schauspieler und Regisseur.
    zeitblom (Georg Falk-Huber), Komponist und Regisseur.

    Jean Cocteau (1889-1963), französischer Schriftsteller, Regisseur und Maler. "La voix humaine" (1930) ist das einseitige Zwiegespräch einer verlassenen Geliebten am Telefon.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Rudolfinum Prag, Dvořák-Saal
    Aufzeichnung vom 28.11.2016

    Carl Nielsen
    Helios-Ouvertüre op. 17

    Leopold Mozart
    Konzert für Altposaune und Orchester D-Dur

    Christian Lindberg
    "The Tale of Kundraan" für Altposaune und Orchester

    Jean Sibelius
    Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

    Sinfonieorchester des Tschechischen Rundfunks Prag
    Christian Lindberg, Altposaune und Leitung

  • Historisch, aber nicht verstaubt
    Zu Besuch im Liebhabertheater Schloss Kochberg
    Von Christine Anderson

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Nicole Dittmer

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Österreich hat einen neuen Bundespräsidenten gewählt
    Gespräch mit der Schriftstellerin Marlene Streeruwitz

    Adventskalender: "Gutes besser tun" von William MacAskill
    Von Cahterine Newmark

    Tatjana Gürbaca inszeniert in Essen "Lohengrin"
    Von Ulrike Gondorf

    Kulturpresseschau
    Von Gregor Sander