Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 07.12.2013

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    "Upstairs, Downstairs"
    Die Lange Nacht der britischen Fernsehserien
    Von Michael G. Meyer
    Regie: Rita Höhne

    Britische Serien haben schon immer das Herz der Zuschauer, auch der deutschen, erwärmt: Bereits in den 70er-Jahren schaute man mit Begeisterung „Das Haus am Eaton Place“ (Upstairs, Downstairs) oder „Der Doktor und das liebe Vieh“ (All Creatures Great and Small). Im Gegensatz zu den meisten deutschen Produktionen ist den britischen Serien ihre Herkunft deutlich anzusehen: Sie thematisieren das Leben der adligen Gesellschaft (Downton Abbey) in einer Bewegung, die die Herrschaft mit der Dienerschaft verbindet und ihre Blicke sich kreuzen lässt. Sie widmen sich Spionen und dem Geheimdienst (Mit Schirm, Charme und Melone/The Avengers, Die Profis/The Professionals) oder dem Leben in sozialen Brennpunkten (Call the Midwife) oder setzen einen historischen britischen Stoff um (Robin Hood, Sherlock Holmes). Was ist das Besondere an britischen Serien? Welches Bild zeichnen sie von Großbritannien, und was macht ihren Reiz aus? Nur ein Teil der Produktionen gelangt nach Deutschland - jene Serien, die besonders britisch sind, faszinieren uns offenbar am meisten. Die Lange Nacht der britischen Serien taucht ein in die britische Fernsehwelt, wir besuchen das Schloss von „Downton Abbey“ und spielen natürlich auch Musik aus den Serien. Frei nach dem Motto: „Mrs. Peel - wir werden gebraucht!“

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Jerry Goldsmith
    The Great Train Robbery (Der erste große Eisenbahnraub)

    Johnny Williams
    How To Steal A Million (Wie klaut man eine Million?)

    Henry Mancini
    Sunset (Sunset - Dämmerung in Hollywood)

    Leigh Harline
    These Thousand Hills (Tausend Berge)

    Music From the Films of Marlon Brando

    Moderation: Birgit Kahle

    Angelehnt an eine wahre Begebenheit entstand Michael Crichtons Roman und unter seiner Regie auch der Film „The Great Train Robbery“. Die turbulente britische Gauner-Komödie spielt 1855 und beschreibt einen sorgfältig geplanten Goldraub aus einem fahrenden Zug. Jerry Goldsmith schrieb eine hinreißend heitere Musik, u.a. für den Gentleman-Dieb Sean Connery und dessen gewagten Stunt. - Im Hollywood des Jahres 1929, das sich gerade auf den Tonfilm umstellt, findet ein Mord statt, den der legendäre Marshall Wyatt Earp und der Stummfilm-Star Tom Mix (alias James Garner und Bruce Willis) aufklären... in Blake Edwards’ Action-Komödie „Sunset - Dämmerung in Hollywood“, der Henry Mancini seine pointierte Musik mit auf den Weg in die Kinos gab. - Der junge John Williams schrieb eine unschuldige, liebenswerte Musik voller Ideen und Witz für William Wylers köstlichen Kino-Spaß „How To Steal A Million“, in dem es um Kunstfälschungen geht. - Richard Fleischers ernster Film „These Thousand Hills“ kommt daher wie ein Western, kann aber Züge des „film noir“ nicht verhehlen. Dem trägt Leigh Harlines zarte, elegische Filmmusik Rechnung. - Außerdem: Alex Norths „A Streetcar Named Desire“-Suite.

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

    05:50 Uhr
    Presseschau
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:15 Uhr
    Länderreport

    Nicht nur für Bedürftige: ''Restaurant des Herzens'' in Erfurt
    Von Henry Bernhard

    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:20 Uhr
    Kommentar

    Ukraine - Die Farbe der Revolution ist blau
    Von Sabine Adler

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:20 Uhr
    Reportage

    Der Sound des Windrads
    Audiotouren im Windpark Nauen
    Von Svenja Pelzel

    Der Bundesverband Windenergie hat in der vergangenen Woche zur Großdemonstration nach Berlin gerufen. Der Grund: CDU und SPD haben in ihrem Koalitionsvertrag angekündigt, die Fördermittel für Windkraftanlagen zurück zu fahren. Solche Anlagen sind nicht nur manchem Politiker ein Dorn im Auge, sondern auch vielen Bürgern und Anwohnern. Sie verursachen krankmachenden Lärm, werfen riesige Schatten, verschandeln die Landschaft - so die Vorwürfe. Ein Berliner Künstler hat sich nun eine ungewöhnliche Aktion ausgedacht, mit der er die Menschen für die alternativen Stromproduzenten begeistern will: er bietet geführte Audiotouren durch einen Windpark im brandenburgischen Havelland an. Svenja Pelzel hat sich für ihre Reportage auf die akustische Entdeckungstour zu den Windrädern begeben.

    08:50 Uhr
    Kulturtipp

    Richard Wagners "Lohengrin", Gemeinschaftsproduktion der Opern Vorpommern und Szeczin

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Live mit Hörern
    Thema: Weihnachtsrummel - Wie viel Konsum können wir uns leisten?
    Prof. Dr. Niko Paech, Ökonom an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg
    Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative neue Marktwirtschaft

    0 08 00.22 54 22 54
    gespraech@deutschlandradiokultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Organspende - eine schwere Entscheidung
    Von Thomas Gith

    11:15 Uhr
    Radiofeuilleton

    Vor 40 Jahren
    Paul McCartney & Wings: Band on the run

    11:33 Uhr
    Buchkritik

    Adventskalender
    Matthias Glaubrecht "Am Ende des Archipels - Alfred Russel Wallace", Galiani, Berlin

    11:40 Uhr
    Radiofeuilleton

    Adventskalender
    Die überraschend andere Besinnlichkeit
    Studnitzky "KY - the string project"

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages

  • Der Wochenrückblick
    Moderation: Julius Stucke

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Tacheles

    Reformer oder Ideologen - Wer behält bei der Linkspartei die Oberhand?
    Dietmar Bartsch stellt sich den Fragen von Carsten Burtke und Martin Steinhage

    Rein rechnerisch hätte es nach der Bundestagswahl für ein rot-rot-grünes Bündnis gereicht. SPD und Grüne aber waren dieses Mal noch nicht zu einer Koalition mit der Partei Die Linke bereit. Die Linkspartei müsse erst so manche ihrer Positionen revidieren, etwa in der Außen- und Sicherheitspolitik. Ist die Linke bereit, mittelfristig auf SPD und Grüne zuzugehen? Inwieweit beharrt sie auf der Durchsetzung eigener Vorstellungen, zum Beispiel bei Hartz IV oder bei der Rente mit 67? Gibt es überhaupt „die“ Linkspartei, oder handelt es sich nicht eher um den Zusammenschluss zweier Gruppen - die eine ideologisch-linksradikal, die andere reformorientiert -, die sich nur sehr mühsam auf einen gemeinsamen Nenner bringen lassen? Und welche Gruppierung wird die Oberhand behalten?

  • 13:30 Uhr

    Kakadu

    Entdeckertag für Kinder
    Wölfe
    Die wilden Vorfahren des Hundes
    Von Silvia Kurschus

    Adventskalender
    "Das unbrauchbare Backbuch"
    Von Lydia Heller

    Moderation: Johannes Nichelmann

    Wer kennt sie nicht, die Märchen vom „Wolf und den sieben Geislein" oder „Rotkäppchen und dem bösen Wolf". Der Wolf spielt in vielen Sagen, Märchen und Mythologien zahlreicher Völker eine zentrale Rolle. Dabei galt er in der Geschichte der Menschheit nicht immer als das böse Tier. Als die Menschen noch von der Jagd lebten, bewunderten sie die Fähigkeiten des Wolfes und erkannten ihn als überlegenen Konkurrenten an. Viele sahen in ihm einen Beschützer. Es gelang den Menschen schließlich, den Wolf zu zähmen. Unsere heutigen Hunde stammen vom Wolf ab. Als die Menschen jedoch sesshaft wurden und begannen, selbst Vieh zu züchten, änderte sich ihr Verhältnis zum Wolf. Das einst weitverbreiteste Raubtier der Erde wurde zum Nahrungskonkurrenten und Feindbild. Lange Zeit gab es in Deutschland keine Wölfe mehr in freier Wildbahn. Heutzutage werden sie wieder angesiedelt.

    Silvia Kurschus, geboren 1976, studierte Diplom-Sozialwissenschaften und arbeitet bereits seit 18 Jahren als freie Rundfunkjournalistin. Am liebsten entwickelt sie Radiobeiträge und Features für Kinder.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Breitband

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Deutschlandspiel
    Eine Rätselreise zum Mitdenken
    Mit Olaf Kosert und einem Außenreporter

  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Religionen

    Ein Interview mit Derya Sahan
    Die Islamwissenschaftlerin ist die erste Vorsitzende des gerade gegründeten ersten bundesweiten muslimischen Frauenverbandes
    Von Philipp Gessler

    Ergebnisoffene, kritische Forschung
    Ein Portrait des Islamwissenschaftlers Ömer Özsoy, Professor für Islamische Theologie an der Universität Frankfurt a.M.
    Teil 2 unserer Serie über islamische Theologinnen und Theologen an deutschen Universitäten
    Von Ita Niehaus

    Eine Sonnenfinsternis
    Die regimetreuen Deutschen Christen in der NS-Zeit - und ihr Kampf gegen ihre evangelischen Mitbrüder ohne Sympathie für die Nazis
    Von Stefanie Oswalt

    Moderation: Philipp Gessler

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Ortszeit

    Themen des Tages mit Sport

  • 17:30 Uhr

    Lesung

    "Nacht" von Alice Munro
    Gelesen von Sophie Rois

    Aus "Liebes Leben", dem neuen Erzählungsband der Literaturnobelpreisträgerin 2013

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Ägypten verrückt
    Vom Geist der Revolution
    Von Thilo Guschas
    Regie: Nikolai von Koslowski
    Mit: Fabian Busch, Felix Knopp u.a.
    Ton: Dietmar Fuchs
    Produktion: NDR/WDR 2013
    Länge: 52‘49

    Der Geist der ägyptische Revolution rumort auch in der Abbasseya-Klinik, Ägyptens größter Psychiatrie. Die Frage, was "normal" ist, wird neu verhandelt.

    Der politische Kampf ist nur das äußere Gehäuse. Die ägyptische Revolution reicht viel tiefer. Ihr Geist rumort auch in der Abbasseya-Klinik, Ägyptens größter Psychiatrie. Die Frage, was normal ist, wird neu verhandelt. Die psychisch kranken Patienten verfolgen genau, was aus der nationalen Revolution wird. Sie verlangen nach Wandel auf ihrer Station. "Nicht einmal die Muslimbrüder können die Revolution aufhalten, denn sie ist in unserer Seele", sagt Mohamed. "Nichts wird sich ändern, Menschen ändern sich nicht", glaubt Adil. "Psychisch krank ist jeder irgendwie", findet Sineb. "Wer wirklich verrückt ist, das sind die da draußen!"

    Thilo Guschas, geboren 1976, studierte Linguistik in Deutschland, England und Syrien. Autor und Reporter. "Der Schutzmann in Kabul - Anspruch und Wirklichkeit der deutschen Polizistenausbildung in Afghanistan" (NDR 2012). RIAS Radiopreis 2012 für "USAllah - Der islamisch-amerikanische Traum" (NDR/RBB/DLF/SWR).

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • Paul Hindemith
    Sonate für Bratsche allein op. 11 Nr. 5 (1919)
    Sonate für Bratsche und Klavier op. 11 Nr. 4 (1919)
    Sonate für Bratsche allein op. 25 Nr. 1 (1922)

    Tabea Zimmermann, Viola
    Thomas Hoppe, Klavier

    Deutschlandradio Kultur 2011/2013

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:05 Uhr

    Konzert

    Live aus der Metropolitan Opera New York

    Giuseppe Verdi
    "Rigoletto"
    Melodramma in drei Akten
    Libretto: Francesco Maria Piave

    Gilda - Sonya Yoncheva, Sopran
    Maddalena - Oksana Volkova, Alt
    Der Herzog von Mantua - Matthew Polenzani, Tenor
    Rigoletto - Dmitri Hvorostovsky, Bass
    Sparafucile - Stefan Kocán, Bass
    Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York
    Leitung: Pablo Heras-Casado

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Heute Verleihung: Europäischer Filmpreis 2013

    Helene Hegemann und die Oper - ein Kurzporträt

    "I make hits motherfucker!" - Helene Hegemann schreibt und inszeniert in Köln ihre erste Oper: UA "Musik" nach Frank Wedekind, ML Walter Kobéra

    Milliarden für ein neues Kultur-Förderprogramm - was will die EU mit "Creative Europe" (2014 - 2020)?
    Androulla Vassiliou, EU-Kultur-Kommissarin für Bildung, Kultur und Jugend

    Adventskalender 2013: Matthias Glaubrecht, Am Ende des Archipels - Alfred Russel Wallace, Galiani, Berlin 2013, 448 Seiten, 24,99 EUR

    Jawlensky neu gesehen: Das Chemnitzer Museum Gunzenhause erhält hochkarätige Leihgaben aus dem Ausland zurück (8.12.13-27.4.14)
    Ingrid Mössinger, Generaldirektorin

    Aus den Feuilletons