Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 17.10.2020

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Verehrt und angespien
    Eine Lange Nacht über den künstlerischen Grenzgänger Hanns Heinz Ewers
    Von Sven Brömsel
    Regie: Rita Höhne
    (Wdh. v. 28./29.10.2017)

    Seine Schilderungen menschlicher Abgründe verstörten Zeitgenossen bis hin zu Ohnmachtsanfällen: Hanns Heinz Ewers gehörte zwischen 1900 und 1930 zu den schillerndsten Literaten in Deutschland - er ließ sich von den Nazis vereinnahmen, seine Bücher wurden aber von ihnen auch verbrannt.

    Hanns Heinz Ewers (1871-1943) wird nicht zu Unrecht auch als „Stephen King des wilhelminischen Kaiserreichs“ bezeichnet. Der Roman „Alraune“ wird zu seinen Lebzeiten eine halbe Million Mal verkauft und fünfmal verfilmt. Neben seinem literarischen Werk, das in über 20 Sprachen übersetzt wird, macht sich Ewers einen Namen als Filmpionier. „Der Student von Prag“ aus dem Jahre 1913 wird zum Kino-Ereignis und schreibt Filmgeschichte. Die Popularität seiner Werke wird mit Abenteuern in fernen Kontinenten, Exzessen und einem wüsten Leben befeuert. Schlummernde Dämonen werden zu ständigen Begleitern des rastlosen Geistes, formen ihn zum Grenzgänger par excellence. Der Reiz des Diabolischen treibt ihn schließlich in die Arme der Nationalsozialisten. Doch diese können mit dem Judenfreund und dekadenten Dandy nichts anfangen und verbrennen seine Bücher.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    John Williams
    Star Wars: The Rise of Skywalker (Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers)

    John Williams
    War of the Worlds (Krieg der Welten)
    Moderation: Birgit Kahle

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • Die Stimme des Größenwahns (5/12)
    Eine historische Radiorevue (1937-1941)
    Von Lionel van der Meulen
    RIAS Berlin 1988
    Vorgestellt von Michael Groth
    (Teil 6 am 14.11.2020)

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Weltspitze
    Gewinner des Deutschen Tanzpreises über Ausdruck und Perfektion
    Friedemann Vogel, Kammertänzer des Landes Baden-Württemberg und Erster Solist des Stuttgarter Balletts

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Corona und die neuen Regeln
    Was ist sinnvoll, was übertrieben?

    Gäste: Prof. Dr. Ute Frevert, Geschäftsführende Direktorin des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung -
    und Dr. Christoph Specht, Arzt und Medizinjournalist
    Moderation: Gisela Steinhauer

    Live mit Hörern
    08 00 22 54 22 54
    gespraech@deutschlandfunkkultur.de

    Steigende Corona-Zahlen, verschärfte Schutzmaßnahmen: Mehr Maske, weniger Alkohol, weniger Feiern und Reisen. Es kommen entscheidende Monate auf uns zu. Sind wir bereit, mitzuzuziehen? Rechtfertigt die Angst vor einem erneuten Lockdown alle Mittel?

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Frankfurter Buchmesse

    Moderation: Wiebke Porombka und Christian Rabhansl

    "Annette - ein Heldinnenepos" - Deutscher Buchpreis 2020
    Gespräch mit der Schriftstellerin Anne Weber

    "Schockraum" von Tobias Schlegl
    Gespräch mit dem Rettungssanitäter und Autor

    "Demokratie: Eine deutsche Affäre"
    Gespräch mit der Autorin Hedwig Richter, Historikerin, Professorin für Neuere und Neueste Geschichte, Universität der Bundeswehr München

    "Der innere Stammtisch" von Ijoma Mangold
    Gespräch mit dem Autor

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Prof. Dr. Michael Koß, Politikwissenschaftler, Leuphana Universität Lüneburg
    Moderation: Axel Rahmlow

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Lesart

    Frankfurter Buchmesse
    Schriftstellerinnen und Schriftsteller lesen aus ihren neuen Büchern und sprechen darüber
    Mit Marcel Beyer, Ulrike Draesner, Olga Grjasnowa, Kristof Magnusson, Clemens Meyer, Ulrike Almut Sandig, Jan Weiler, Iris Wolff und Nell Zink
    Moderation: Andrea Gerk, Jörg Plath und Wiebke Porombka

    Drei Stunden, neun Autorinnen und Autoren, neun wichtige Bücher - der Bücherherbst.

    14:00 Uhr
    Nachrichten
    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Moderation: Katja Bigalke

    Konsum und Verzicht - wofür wir Geld ausgeben

    Eröffnungskolumne von David Tschöpe

    Am Limit
    Schulden trotz Durchschnittsgehalts
    Gespräch mit Lydia Herms

    Der Hund, mein Freund
    Englands Run auf Vierbeiner
    Von Ruth Rach

    Live on Tape:
    Spielzeug - die ewige Verführung
    Gespräch mit Mandy Schielke

    Unfreiwilliger Verzicht
    Leben mit wenig Geld
    Von Matthias Dell

    Serie "Mein Kind hat Deine Läuse" (6):
    Juhu, wir befreien uns selbst
    Von Eike Hannemann

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Globuli und Chlorbleiche
    Das gefährliche Geschäft mit der Alternativmedizin

    Beate Frenkel, Journalistin und Buchautorin, stellt sich den Fragen von Christian Rabhansl

    Alternativmedizin hat den Ruf, besonders sanft zu sein. Dabei können manche Methoden lebensgefährlich sein, berichtet die Investigativ-Reporterin Beate Frenkel. Konsequenzen hätten die angeblichen Wunderheiler aber kaum zu befürchten.

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Radikal unversöhnt
    Thomas Harlan und seine Erkundungen zum „Vierten Reich“
    Von Beate Ziegs
    Regie: die Autorin
    Mit: Falk Rockstroh, Simone Kabst, Bernhard Schütz, Udo Schenk, Almut Zilcher
    Ton: Thomas Monnerjahn
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
    Länge: 54'30

    „Das Vierte Reich“ - so sollte eine Dokumentation über den Fortbestand unzähliger Nazikarrieren in der Bundesrepublik heißen. Die Wut darüber begleitete den Autor Thomas Harlan bis zum Tod.

    Eine Lungenklinik im Süden Deutschlands. Der Filmemacher und Schriftsteller Thomas Harlan, unheilbar krank, erzählt von dem, was ihn Zeit seines Lebens heimsucht: die Verbrechen der Nationalsozialisten. Seine Recherchen in polnischen Archiven führten zu über 2.000 Anklagen. Sie zeigten auch, welche Karrieren die Mörder nach Kriegsende machen konnten. Mit dem Buch „Das Vierte Reich“ wollte Thomas Harlan, Sohn von Veit Harlan und Hilde Körber, dieses subkutane Weiterleben des Dritten Reiches in der Bundesrepublik offenlegen. Eine Veröffentlichung kam nie zustande. Seine Verstörung und Wut über die deutsche Kontinuität spiegeln sich jedoch ungebrochen in seinen Romanen „Rosa“ und „Heldenfriedhof“. Am 16.10.2020 ist der 10. Todestag von Thomas Harlan.

    Beate Ziegs, geboren 1952 in Iserlohn, war u.a. als Fachredakteurin für den Bereich „Energie und Umwelt“ sowie als leitende Stadtplanerin im Sanierungsgebiet Berlin-Kreuzberg tätig. Als Autorin und Regisseurin arbeitet sie überwiegend für den Hörfunk. Zuletzt: „Was zu sagen bleibt, ist immer eine Wolke. Die literarischen Qualitäten kondensierten Wassers“ (Deutschlandfunk Kultur 2019) und „Die Macht der Bilder. Biafra, der Bürgerkrieg und die westliche Welt“ (Deutschlandfunk Kultur 2020).

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Litauische Nationalphilharmonie Vilnius
    Aufzeichnung vom 05.09.2020

    Amilcare Ponchielli
    "I Lituani", Oper in einem Prolog und drei Akten
    Libretto: Antonio Ghislanzoni nach Adam Mickiewiczs "Konrad Wallenrod"

    Aldona - Jūratė Švedaitė-Waller, Sopran
    Walter/Corrado - Mickael Spadaccini, Tenor
    Vitoldo - Arūnas Malikėnas, Bariton
    Arnoldo - Modestas Sedlevičius, Bariton
    Albano - Tadas Girininkas, Bass
    Staatschor Kaunas
    Litauisches Nationales Symphonie-Orchester
    Leitung: Modestas Pitrėnas

    Verdis Zeitgenosse Amilcare Ponchielli hat ein Epos über das mittelalterliche Litauen in eine große Oper verwandelt. Die Litauische Nationalphilharmonie feiert mit dieser konzertanten Aufführung ihr 80-jähriges Bestehen.

  • Johannes Brahms
    "Die schöne Magelone", 15 Romanzen nach Ludwig Tieck für Stimme und Klavier op. 33

    Klaus Mertens, Bariton
    Michael Schönheit, Hammerklavier

    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Symbol für ein Scheitern des Systems
    Der Anschlag bei Paris
    Gespräch mit Cécile Wajsbrot

    Gereizte Gesellschaft
    "Die Versammlung" in den Kammerspielen München
    Gespräch mit Anna Landefeld

    Nach dem Dornröschenschlaf
    Wiener Philharmoniker spielt Mozarts Geige
    Gespräch mit Christoph Koncz

    Kritische Bestandsaufnahme
    DDR-"Staatskünstler" Walter Womacka in der Stadtgalerie Eberswalde
    Gespräch mit Carsten Probst

    Kritik am System
    Brasilianische Dokumentarfilmer drehen Protest-Manifest
    Von Peter B. Schumann