Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur | Beitrag vom 16.05.2021

Preis der Leipziger Buchmesse 2021Die Finalisten der Kategorie Übersetzung

Moderation: Dorothea Westphal und Maike Albath

Illustration eines Bleistifts und eines Kugelschreibers, die neben eines Bücherstapels liegen. (imago / Imaginechina-Tuchong)
Beim Preis der Leipziger Buchmesse werden Neuerscheinungen ausgezeichnet: Er ist in jeder Sparte mit 20.000 Euro dotiert. (imago / Imaginechina-Tuchong)

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird neben Prosa und Sachbuch auch für eine herausragende Übersetzungsleistung vergeben. Wir stellen in Lesung und Gespräch die Nominierten der Kategorie Übersetzung vor.

"Übersetzen ist der schönste Beruf, den es gibt. Es ist eine innere Notwendigkeit, einen Text, der mich anspricht, der mit mir spricht in der eigenen Sprache, in einer anderen Sprache zum Sprechen zu bringen", sagt Hinrich Schmidt-Henkel, der zu den renommiertesten deutschen Literaturübersetzern gehört.

Er hat zahlreiche Werke aus dem Französischen, Italienischen und Norwegischen ins Deutsche übertragen und ist dieses Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert: für seine Übersetzung des Romans "Die Vögel" von Tarjei Vesaas (Guggolz Verlag) aus dem Norwegischen. "Die Übersetzung trifft den Ton dieser klaren Poesie in ihrer wunderbar stimmigen Stille", schreibt die Jury.

Das Buchcover von Tarjei Vesaas: "Die Vögel", Guggolz Verlag 2020. (Guggolz Verlag / Deutschlandradio)Tarjei Vesaas: "Die Vögel" (Guggolz Verlag / Deutschlandradio)

Des Weiteren sind für den Preis der Leipziger Buchmesse im Bereich Übersetzung nominiert:

Ann Cotton für ihre Übersetzung von "Pippins Tochters Taschentuch" aus dem Englischen. Der Roman von Rosmarie Waldrop wurde im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Cottons bisherige Übersetzungen konzentrieren sich auf Lyrik und experimentelles Schreiben, darunter Margaret Atwood, Adam Green und Ulf Stolterfoht.

Buchcover "Pippins Tochters Taschentuch" von Rosmarie Waldrop (Deutschlandradio / Suhrkamp Verlag)Buchcover "Pippins Tochters Taschentuch" von Rosmarie Waldrop (Deutschlandradio / Suhrkamp Verlag)

Sonja Finck und Frank Heibert: Sie übersetzten aus dem Französischen "Der große Absturz. Stories aus Kitchike" von Louis-Karl Picard-Sioui, erschienen im Secession Verlag für Literatur. Beide erhielten für ihre Übersetzungen jeweils zahlreiche Preise.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Nikolaus Stingl und Dirk van Gunsteren übersetzten aus dem Englischen die "USA-Trilogie" mit "Der 42. Breitengrad", "1919", "Das große Geld" von John Dos Passos, erschienen im Rowohlt Verlag. "Eine schillernde Trilogie über eine Nation auf der Überholspur", so die Jury.

Collage des Buchcovers mit Stock Hintergrund (Rowohlt Verlag)Buchcover "USA Trilogie" von John Dos Passos (Rowohlt Verlag)

Timea Tankó hat Miklós Szentkuthys "Apropos Casanova. Das Brevier des Heiligen Orpheus" aus dem Ungarischen übersetzt. Der Roman ist im Verlag Die andere Bibliothek erschienen. Die Jury zeigt sich von der Übersetzung begeistert: "Timea Tankó hat dieses Wunder an Vitalität und Musikalität in ein so lebendiges und klingendes Deutsch gebracht, dass es den Leser mal mitreißt, mal schlicht umwirft", urteilt sie.

Buchcover zu "Apropos Casanova. Das Brevier des Heiligen Orpheus" von Miklós Szentkuthy (Die Andere Bibliothek/Deutschlandradio)Miklós Szentkuthy: "Apropos Casanova. Das Brevier des Heiligen Orpheus" (Die Andere Bibliothek/Deutschlandradio)

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur