Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Politik & Zeitgeschehen

Michelle Obama während eines Fernsehauftritts in der NBC Today Show am 11. Oktober 2018 (imago/PA Images)

Memoiren von Michelle Obama"Sie ist eine Influencerin"

Nein, das Buch sei keine Bewerbung für eine mögliche Präsidentschaft, sagt der Politikwissenschaftler Martin Thunert über die Memoiren von Michelle Obama. Diese erscheinen heute unter dem Titel "Becoming" und sind vor allem sehr persönlich.

Frauen an Nähmaschinen. Eine schaut in die Kamera. (imago / ZUMA Press)

KapitalismusWir brauchen gerechte Preise!

Der Markt hat immer Recht? Nein, meint Christoph Fleischmann. Denn das Prinzip Angebot und Nachfrage sorge nicht für Gerechtigkeit. Entsprechend dürfe man es nicht allein dem Markt überlassen, die Preise festzulegen.

Emmanuel Macron sitzt am 20.2.2018 in der Micro-Folie von Les Mureaux zwischen mehreren Kindern. (picture alliance / AP Images / Ludovic Marin)

Französisches ElitenwesenAusgebildet, um zu bleiben

In Frankreich ziehen in der Verwaltung und Wirtschaft die Eliten die Fäden. Kaderschmieden sind die Grandes Ecoles: Elite-Hochschulen, deren Absolventen nach dem Abschluss ausgesorgt haben. Doch die Strukturen werden zunehmend durchlässiger.

Mikroapartments in der Köpenicker Straße in Berlin. (Deutschlandradio / Pia Rauschenberger)

Mikroapartments20 Quadratmeter für 600 Euro

Angesichts des Wohnungsmangels in Ballungsräumen leben immer mehr Menschen in sogenannten Mikroapartments. Vor allem aber sind diese Wohnungen Anlageobjekte. Und sie verändern Stadtbild und Stadtleben - nicht unbedingt zum Besseren.

Unbeschriftete Klingelschilder an einem verfallenen Haus. (imago / Gerhard Leber)

ImmobilienmarktWas tun gegen spekulativen Wohnungsleerstand?

Trotz Wohnungsnot stehen in Berlin viele Häuser leer. Dahinter werden meist ausländische Investoren vermutet, die auf höhere Renditen spekulieren. Doch wirklich greifen lässt sich das Phänomen kaum. Und auch die Lokalpolitik ist weitgehend machtlos.

Eine junge Frau wirft am 21.10.2018 bei den afghanischen Parlamentswahlen in einem Wahllokal in der Hauptstadt Kabul einen Umschlag in eine Wahlurne. (imago / Xinhua)

Junge Frauen in AfghanistanBunt statt Burka

Die Zukunft Afghanistans ist jung und weiblich, das Durchschnittsalter liegt bei 18 Jahren. Auch die Frauen haben sich an der Parlamentswahl am 20. Oktober beteiligt. In der Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben in einer jungen Demokratie. Eine Illusion?

Seite 1/23

Zeitfragen

KonkurrenzDie Kosten des Wettbewerbs
Eine Zeichnung von sich wüst prügelnden Geschäftsmännern und -frauen (imago stock&people/Yime)

Ob Castingshow, Assessment Center oder Wirtschaftsstandorte: Konkurrenz ist ein zentrales Prinzip unserer Gesellschaft. Doch setzen sich dabei immer die besten Akteure und Produkte durch? Macht Konkurrenz die Wirtschaft wirklich effektiver?Mehr

weitere Beiträge

Tacheles

weitere Beiträge

Wortwechsel

Nach den US-ZwischenwahlenGeteilter Sieg, geteiltes Land
USA, Ridgeland: Wahlberechtigte geben ihre Stimme ab. (dpa-Bildfunk / AP / Rogelio V. Solis)

Für die Republikaner die Mehrheit im Senat, für die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus: Das Ergebnis der Kongresswahlen in den USA ist so gespalten wie das Land. Wird Präsident Trump kompromissbereiter oder geht der Zoff nun richtig los?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur