Mittwoch, 20.02.2019
 

Politik & Zeitgeschehen

Empörte Aktivisten halten Transparente mit Anti-Trump-Parolen in die Luft. (imago/Pacific Press Agency/Gabriele Holtermann-Gorden)

Briefe aus den USA (1/3)Wie sich das Land verändert

Die Schriftstellerin Esther Dischereit befindet sich derzeit in den USA. In drei Briefen zeichnet sie ein Stimmungsbild des Landes unter der Präsidentschaft Donald Trumps. Sie beobachtet, wie insbesondere Frauen zusehends an den Umständen verzweifeln.

(Michael Frantzen)

Ein Jahr Homo-Ehe in AustralienHeterogen statt homophob

Seit über einem Jahr gibt es die Homo-Ehe in Australien. 61,6 Prozent der Teilnehmer eines nationalen Referendums hatten dafür gestimmt. Noch in den 70ern wurden Homosexuelle in Sydney niedergeknüppelt. Ist Down Under toleranter geworden?

Die Rapper der senegalesischen Protestbewegung "Y’en a Marre" – "Wir haben es satt". Sie sitzen auf einem Auto und fahren durch eine staubige Straße. (Julia Amberger)

Rap-Protest im SenegalOpposition in Reimform

Senegals Rapper gelten seit Ende der 80er-Jahre als Vorreiter des politischen Hip-Hop in Afrika. 2000 trugen sie zum Sturz des 30 Jahre alten sozialistischen Systems bei. Auch jetzt mobilisieren sie wieder - vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag.

Protestplakate gegen Deutsche Wohnen und Passanten in der Karl-Marx-Allee in Berlin. (imago/Emmanuele Contini)

Protest gegen hohe MietpreiseDie Profite mit der Miete

Die Mietkosten in den Städten explodieren. Insbesondere die Modernisierungsumlage ist ein beliebtes Mittel, um Mieten energisch in die Höhe zu treiben. Mieterverbände verweisen auf Österreich - dort zahlt die Modernisierung der Eigentümer.

Autofahrer werden am 25.1.2019 in Stuttgart gebeten, das Fahrzeug stehen zu lassen und auf den öffentlichen Personennahverkehr umzusteigen.  (imago stock&people)

StuttgartFahrverbote spalten die Regierung

Seit Jahresbeginn gilt in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ein Fahrverbot für ältere Diesel der Euronorm 4. Aussagekräftige Resultate bleiben derzeit aus. Für die grün-schwarze Koalition ist das Fahrverbot eine politische Zerreißprobe.

Christian Ude, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München (dpa/Sven Hoppe)

Ex-Oberbürgermeister Christian UdeKabarett als Ventil

Mehr als 20 Jahre war Christian Ude Oberbürgermeister der Stadt München. Und das als SPD-Mitglied, 1860er-Fan und Weinliebhaber. Als Ausgleich hatte er immer auch seine Kabarettauftritte, sein Engagement für die Äthiopienhilfe und seine Großfamilie.

Seite 1/26

Zeitfragen

weitere Beiträge

Tacheles

Die Angst und der WolfSchießen oder schützen?
Ein Wolf steht in einer schneebedeckten Landschaft (Patrick Pleul/dpa)

800 Wölfe leben wieder in Deutschland. Doch sie teilen das Land in jene, die sich über die Raubtiere freuen und jene, die Angst vor ihnen haben. Wir werden lernen müssen, mit ihnen zu leben, sagt der Autor Eckhard Fuhr im Gespräch.Mehr

weitere Beiträge

Wortwechsel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur