Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Literatur

Sendung vom 13.10.2019Sendung vom 06.10.2019
Ein Portrait des norwegischen Autors Jostein Gaarder. (picture alliance / NTB Scanpix / Lise Åserud )

Buchmessen-Gastland NorwegenVom Fjord an die Spree

"Der Traum in uns" steht als Motto über dem Auftritt Norwegens als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Von was träumen die Skandinavier? Von der Finanzkrise en miniature, vom Tod und von den Grenzen Russlands. Drei Autorengespräche.

Sendung vom 29.09.2019
Ein Blauwal (Balaenoptera musculus), das größte Tier der Welt, unter Wasser gesehen nahe der Azoren, Portugal. (picture alliance / imageBROKER)

Literatur trifft WissenschaftBlauwale als Lockung und Drohung

Die Fremdheit kann nicht nur bedrohlich sein, sondern auch beglückend. Die Schriftstellerin Tanja Maljartschuk und der Ethnologe Hans-Jürgen Heinrichs sprechen über eine ambivalente Erfahrung in Literatur und Kunst - sowie in der Feldforschung.

Sendung vom 22.09.2019
Eine Aufnahme zeigt wie der nordkoreanische Führer Kim Jong Un (L) die Hand des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in (R) hält, während sie die militärische Demarkationslinie (MDL) überschreiten.  Beide trafen sich beim interkoreanischen Gipfel am 27. April 2018 in Panmunjom, Südkorea.  (Getty Images / Korea Summit Press Pool)

Politische Literatur der beiden KoreasFremde Brüder

Seit der Teilung des Landes 1953 beschäftigt sich die südkoreanische Literatur mit der Wiedervereinigung. Doch die beiden Länder haben sich auseinander entwickelt. Der Norden hungert, der Süden leidet unter dem rapiden technischen Fortschritt.

Sendung vom 15.09.2019
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen.

Sendung vom 08.09.2019Sendung vom 01.09.2019Sendung vom 24.08.2019Sendung vom 18.08.2019Sendung vom 11.08.2019Sendung vom 09.08.2019Sendung vom 04.08.2019
Ein Schmetterling auf einer Roggenähre an einem Feldrand nahe Jacobsdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) zu sehen. (picture alliance / dpa /  Patrick Pleul)

LyriksommerInnere Einstellung und Stil

Stil war Haltung bei Benn, Brinkmann und Brecht. Gibt es auch heute vergleichbare Haltungen oder innere Einstellungen, die den Stil der Dichtung bestimmen?

Sendung vom 28.07.2019
Die Schriftstellerin Brigitte Kronauer, aufgenommen am 17.12.2010 im Arbeitszimmer ihres Hauses in Hamburg-Nienstedten (dpa / picture alliance / Markus Scholz)

Brigitte Kronauer liest "Im Gebirg"Literarische Extremsportlerin

Sie war einzigartig in der deutschsprachigen Literatur mit ihrem Ohr für das Gewäsch des Alltags. Schreiben hat Brigitte Kronauer als kunstvollen, gewagten Segelflug betrieben. Am 22. Juli 2019 ist sie verstorben. 2010 las sie "Im Gebirg" für unser Programm ein.

Sendung vom 21.07.2019Sendung vom 07.07.2019
Karl Friedrich Schinkels Aquarell "Blick von den Höhen hinter Triest über die Stadt auf das Meer" (1803).  (dpa / picture-alliance / akg-images)

Das italo-slawische TriestWiderspenstige Anmut

Ein Ort multikultureller Einflüsse, an dem Süden, Osten und Norden miteinander verschmelzen – das ist Triest. Die slawischen, romanischen und österreichischen Bezüge spiegeln sich auch in der Literatur wider.

Sendung vom 30.06.2019
Eine Spinne im Netz vor dunklem Hintergrund, im Vordergrund bunte Lichter. (EyeEm / Weiqing Mao)

Spinnen in der Literatur"Sie wob ihr Netz aus Gift"

Aus Neid verwandelte die Göttin Athene die Weberin Arachne einst in eine Spinne. So erzählt es der griechische Mythos. Seitdem ist sie das Wappentier der Dichter. Beide schaffen aus sich heraus Gespinste.

Sendung vom 23.06.2019Sendung vom 16.06.2019Sendung vom 09.06.2019Sendung vom 02.06.2019
Der Betrachter guckt von oben auf eine schwarze Schreibmaschine, die auf dunklen Holzbrettern steht. (Unsplash/ Patrick Fore)

Exil und KreativitätÜber das Schreiben in der Fremde

Das Exil ist ein lebensgefährliches Trauma, auch für Schriftsteller. Viele verzweifeln, verstummen und gehen unter. Manchen gelingt es, ihre Kreativität zu bewahren und sich mit ihr zu wappnen gegen die Zumutungen des neuen Lebens.

Sendung vom 30.05.2019Sendung vom 26.05.2019
Foto von der Landung aliierter Soldaten in der Normandie. (dpa / picture alliance / MAXPPP)

Der D-Day in der Literatur"Hochdramatisch war der Tag"

Bertolt Brecht saß gerade im entfernten Kalifornien beim Schach, als er die Neuigkeit erfuhr: Am 6. Juni 1944 begann die Landung alliierter Truppen in der Normandie. Wie reagierten Schriftsteller auf das historische Ereignis?

Sendung vom 19.05.2019
Der Schriftsteller Joseph Roth spaziert an der Seite einer Frau durch Paris. (dpa / picture-alliance / Imagno/Austrian Archives)

Joseph Roths letzte Jahre in ParisLeben, Schreiben, Trinken

Am Tag von Hitlers Machtergreifung verließ der Schriftsteller Joseph Roth Deutschland. „Inzwischen wird es Ihnen klar sein, daß wir großen Katastrophen zutreiben", schrieb er Stefan Zweig. In Paris fand Roth in dem Café "Tournon" einen Zufluchtsort.

Sendung vom 12.05.2019
Seite 1/43
Juni 2019
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Verwandte Links

Nächste Sendung

20.10.2019, 22:03 Uhr

Buchkritik

weitere Beiträge

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur