Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Literatur

Sendung vom 01.12.2019Sendung vom 24.11.2019Sendung vom 17.11.2019
Fiona Sironic bei der Preisverleihung. (Mirko Lux)

Open Mike 2019Höhenflüge der Jungen

Der Open Mike gilt als die wichtigste Bühne für den literarischen Nachwuchs. Der diesjährige Wettbewerb fand am zweiten November-Wochenende in Berlin statt. Für viele der Finalisten war es die erste öffentliche Lesung, entsprechend groß die Aufregung.

Sendung vom 10.11.2019Sendung vom 03.11.2019
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.

Sendung vom 27.10.2019Sendung vom 20.10.2019
Mit einem Federhalter wird auf einem Stück Papier geschrieben. (imago/imagebroker/theissen)

Der BriefromanIrrwege der Literatur

Das Briefeschreiben ist längst aus der Mode. Wer heute Nähe oder Flirt sucht, greift zur Maus, nicht zum Stift. Ist damit auch der Briefroman tot? Ein literarisches Genre mit wilder Blütezeit und zarter Renaissance.

Sendung vom 13.10.2019Sendung vom 06.10.2019
Ein Portrait des norwegischen Autors Jostein Gaarder. (picture alliance / NTB Scanpix / Lise Åserud )

Buchmessen-Gastland NorwegenVom Fjord an die Spree

"Der Traum in uns" steht als Motto über dem Auftritt Norwegens als Gastland der Frankfurter Buchmesse. Von was träumen die Skandinavier? Von der Finanzkrise en miniature, vom Tod und von den Grenzen Russlands. Drei Autorengespräche.

Sendung vom 29.09.2019
Ein Blauwal (Balaenoptera musculus), das größte Tier der Welt, unter Wasser gesehen nahe der Azoren, Portugal. (picture alliance / imageBROKER)

Literatur trifft WissenschaftBlauwale als Lockung und Drohung

Die Fremdheit kann nicht nur bedrohlich sein, sondern auch beglückend. Die Schriftstellerin Tanja Maljartschuk und der Ethnologe Hans-Jürgen Heinrichs sprechen über eine ambivalente Erfahrung in Literatur und Kunst - sowie in der Feldforschung.

Sendung vom 22.09.2019
Eine Aufnahme zeigt wie der nordkoreanische Führer Kim Jong Un (L) die Hand des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in (R) hält, während sie die militärische Demarkationslinie (MDL) überschreiten.  Beide trafen sich beim interkoreanischen Gipfel am 27. April 2018 in Panmunjom, Südkorea.  (Getty Images / Korea Summit Press Pool)

Politische Literatur der beiden KoreasFremde Brüder

Seit der Teilung des Landes 1953 beschäftigt sich die südkoreanische Literatur mit der Wiedervereinigung. Doch die beiden Länder haben sich auseinander entwickelt. Der Norden hungert, der Süden leidet unter dem rapiden technischen Fortschritt.

Sendung vom 15.09.2019
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen.

Sendung vom 08.09.2019Sendung vom 01.09.2019Sendung vom 24.08.2019Sendung vom 18.08.2019Sendung vom 11.08.2019Sendung vom 09.08.2019Sendung vom 04.08.2019
Ein Schmetterling auf einer Roggenähre an einem Feldrand nahe Jacobsdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg) zu sehen. (picture alliance / dpa /  Patrick Pleul)

LyriksommerInnere Einstellung und Stil

Stil war Haltung bei Benn, Brinkmann und Brecht. Gibt es auch heute vergleichbare Haltungen oder innere Einstellungen, die den Stil der Dichtung bestimmen?

Sendung vom 28.07.2019
Die Schriftstellerin Brigitte Kronauer, aufgenommen am 17.12.2010 im Arbeitszimmer ihres Hauses in Hamburg-Nienstedten (dpa / picture alliance / Markus Scholz)

Brigitte Kronauer liest "Im Gebirg"Literarische Extremsportlerin

Sie war einzigartig in der deutschsprachigen Literatur mit ihrem Ohr für das Gewäsch des Alltags. Schreiben hat Brigitte Kronauer als kunstvollen, gewagten Segelflug betrieben. Am 22. Juli 2019 ist sie verstorben. 2010 las sie "Im Gebirg" für unser Programm ein.

Sendung vom 21.07.2019Sendung vom 07.07.2019
Karl Friedrich Schinkels Aquarell "Blick von den Höhen hinter Triest über die Stadt auf das Meer" (1803).  (dpa / picture-alliance / akg-images)

Das italo-slawische TriestWiderspenstige Anmut

Ein Ort multikultureller Einflüsse, an dem Süden, Osten und Norden miteinander verschmelzen – das ist Triest. Die slawischen, romanischen und österreichischen Bezüge spiegeln sich auch in der Literatur wider.

Sendung vom 30.06.2019
Eine Spinne im Netz vor dunklem Hintergrund, im Vordergrund bunte Lichter. (EyeEm / Weiqing Mao)

Spinnen in der Literatur"Sie wob ihr Netz aus Gift"

Aus Neid verwandelte die Göttin Athene die Weberin Arachne einst in eine Spinne. So erzählt es der griechische Mythos. Seitdem ist sie das Wappentier der Dichter. Beide schaffen aus sich heraus Gespinste.

Sendung vom 23.06.2019
Seite 1/44
Dezember 2019
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Verwandte Links

Nächste Sendung

08.12.2019, 22:03 Uhr Literatur
Polnische Verhältnisse lesen
Mit der Schriftstellerin Olga Tokarczuk
Von Sabine Adler
(Wdh. v. 11.12.2016)

Die polnische Schriftstellerin erhält am Dienstag den Literaturnobelpreis, was nicht alle in ihrer Heimat freut.
Olga Tokarczuk, Trägerin des nach vielen Skandalen erst dieses Jahr verliehenen Literaturnobelpreises 2018, schreibt in ihrem neuen Roman „Die Jakobsbücher“ gegen ein Polen an, das seine vielsprachige und multireligiöse Vergangenheit vergessen will und zunehmend nach Homogenität strebt. Sie mahnt ihre Landsleute, sich nicht nur den Heldengeschichten der Nation zuzuwenden, sondern auch ihre widersprüchlichen und dunklen Kapitel zu beleuchten. Tokarczuk, die in der Einsamkeit des niederschlesischen Eulengebirges lebt, greift auch öffentlich in die Debatte ein, sie sprach sich gegen die Abschottungspolitik der national-konservativen Regierung in Warschau aus. Das brachte ihr heftige Proteste ein. Mit „Die Jakobsbücher“ ist ihr ein Wurf gelungen, prämiert in der Heimat und in Schweden als „Buch des Jahres“ ausgezeichnet. Die deutsche Ausgabe ist gerade erschienen. Im Mittelpunkt des historischen Romans steht die schillernde Figur Jakob Frank, der im 18. Jahrhundert vom Judentum zum Islam konvertierte und schließlich zum Katholizismus übertrat.

Buchkritik

weitere Beiträge

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur