Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 18.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

In Concert | Beitrag vom 28.10.2019

Joe Lovano "Trio Tapestry" beim Jazzfest BonnKlare Strukturen, mitreißender Sound

Moderation: Matthias Wegner

Beitrag hören
Das Joe Lovano Trio Tapestry war auf der Bühne beim Jazzfest Bonn zu sehen (Nathan Dreessen)
Joe Lovano mit seinem "Trio Tapestry" (Nathan Dreessen)

Zu den bedeutenden Jazz-Saxofonisten unserer Zeit gehört der US-Amerikaner Joe Lovano. Zurzeit begeistert er die Musikwelt mit seinem Trio Tapestry, mit dem er auch am 18. Mai beim Jazzfest in Bonn auftrat.

Joe Lovanos Stern ging bereits in den 1970er Jahren auf, als er in den Ensembles von Jazzgrößen wie Jack McDuff oder Woody Hermann spielte. Das Herzstück seiner bisherigen Karriere ist jedoch die lange Zusammenarbeit mit dem Label "Blue Note", für das er ab 1991 über 20 Alben als Bandleader veröffentlichte. Etliche dieser Werke waren Konzeptalben, viele wurden prämiert und hochgelobt.   

Markenzeichen: Ein voller und expressiver Ton

Zeitweise ging Joe Lovano mit zwei Schlagzeugern zur gleichen Zeit ins Studio und in die Konzerte. Da musste er ordentlich dagegenhalten. Lovano untermauerte seinen Ruf als Kraftpaket. Und das ohne, dass er besonders wüst oder sehr frei spielte. Sein Energielevel war allerdings beeindruckend und das ist es bis heute. Lovanos Markenzeichen: ein voller, runder und expressiver Ton auf seinem Instrument.

Neuer Sound: Schwebend und verhangen

Mit dem Trio Tapestry hat Lovano Anfang des Jahres sein neues Album beim Label ECM vorgelegt, was auch großen Einfluss auf die Soundästhetik hat. Der neue Sound ist zum Teil recht schwebend und etwas verhangen und er lässt etliche Töne weg, die er früher noch gespielt hätte. An Lovanos Seite: die Pianistin Marylin Crispell. Einstige Avantgardistin aus Philadelphia, die immer noch sehr herausfordernd spielen kann, aber auch immer stärker versucht, ihr Spiel zu vereinfachen und noch klarer zu strukturieren. Am Schlagzeug sitzt der alte Lovano-Buddy Carmen Castaldi. Die beiden kennen sich schon seit den frühen 70er Jahren und spielen seitdem immer wieder zusammen. Es herrscht blindes Vertrauen und eine große Selbstverständlichkeit im gemeinsamen Spiel.  

Joe Lovano "Trio Tapestry"
Joe Lovano, Saxofon
Marilyn Crispell, Klavier
Carmen Castaldi, Schlagzeug

Jazzfest Bonn
Bundeskunsthalle
Aufzeichnung vom 18.05.2019

Mehr zum Thema

Andreas Arnold Trio & Streichquartett - Jazz meets Flamenco
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 21.10.2019)

Andy Sheppard Quartet beim Cheltenham Jazz Festival - Transparenz und Melodienreichtum
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 14.10.2019)

Rolf Kühn Quartet live in Hamburg - Ungebremste Spielfreude
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 30.09.2019)

In Concert

21 Downbeat feat. Jens FriebeEin Statement für Vielfalt
Jens Friebe dreht an Reglern seiner Musikinstrumente, sein Gesicht ist weiß geschminkt. (Pop-Kultur-Festival / Andi Weiland)

Zusammen mit der Band 21 Downbeat hat Jens Friebe den "Ring der Nibelungen" von 20 Stunden auf 60 Minuten eingedampft. Entstanden ist eine Pop-Oper, die Inklusion und Diversität hochleben lässt. Unser Mitschnitt vom Berliner Festival Pop-Kultur.Mehr

Jazzfest Berlin 2019Rauschhaft und ambitioniert
Ambrose Akinmusire (Christie Hemm Klok)

Das Jazzfest Berlin ging vom 31.10. bis zum 3.11. über die Bühne. Zu den Stammgästen des Festivals gehören mittlerweile der Trompeter Ambrose Akinmusire, der in diesem Jahr mit seinem Programm "Origami Harvest" zu Gast war und die französische Pianistin Eve Risser.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur