Seit 11:05 Uhr Tonart
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 08.01.2015

Islamisches BilderverbotMohammed-Karikaturen als Rechtfertigung für Terror?

Islamwissenschaftler Stefan Weidner im Gespräch

Podcast abonnieren
Das französische Magazin hat am 02.01.2013 ein 64 Seiten umfassendes Sonderheft mit einem Comic zum Leben des islamischen Propheten Mohammed veröffentlicht. (picture alliance / dpa / Gerd Roth)
Das Cover des Satire-Magazins "Charlie Hebdo" vom 02. Januar 2013 mit einer Mohammed-Karikatur (picture alliance / dpa / Gerd Roth)

Das Satire-Magazin "Charlie Hebdo" hat mehrmals Mohammed-Karikaturen abgedruckt - und damit gegen das islamische Bilderverbot verstoßen. Doch die bildliche Darstellung des Propheten ist nicht per se eine Provokation, sagt der Islamwissenschaftler Stefan Weidner.

"Wir haben den Propheten gerächt" - das sollen die Attentäter gerufen haben, als sie in den Redaktionsräumen des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" das Feuer eröffneten. Bei dem Attentat starben zwölf Menschen, darunter die bekanntesten Karikaturisten Frankreichs.

Seit Jahren lösen Mohammed-Karikaturen in Satire-Magazinen Proteste aus, erstmals vor zehn Jahren, als das dänische Magazin "Jyllands-Posten" zwölf Karikaturen veröffentlichte. Mit dem Bruch des islamischen Bilderverbots sollte das Recht auf Meinungsfreiheit demonstriert werden.

Doch gibt das Bilderverbot tatsächlich eine solche Rechtfertigung für radikale Extremisten her?

Darüber sprechen wir mit dem Islamwissenschaftler Stefan Weidner ab 14.15 Uhr im unserem Kulturmagazin "Kompressor"

Mehr zum Thema:

"Titanic"-Chef: Neue Mohammed-Karikaturen sind harmlos
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 19.09.2012)

Nach dem Anschlag gegen "Charlie Hebdo" - "Gegen Irre können Sie sich nicht wehren"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.01.2015)

Satiremagazin "Charlie Hebdo" in Paris - Zwölf Tote bei Anschlag auf Redaktion
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 07.01.2015)

Fazit

Ausstellung "Empört Euch"Zwischen Agitpop und Dada
Santiago Sierra: "3000 huecos", 2002, Triptychon (© Santiago Sierra  / Fotograf:  Björn Behrens)

Wut kann zerstörerisch sein oder Veränderungen bringen. Wie sich dieses Gefühl in Kunst ausdrückt, wird in einer Gruppenausstellung in Düsseldorf gezeigt. Die Bandbreite reicht von Agitationskunst bis Dadaismus mit eingelegtem Gemüse. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur