Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 23.12.2015

Hype oder Protestkultur?Warum politische Aktionskunst so boomt

Stefanie Wenner im Gespräch mit Timo Grampes

Der künstlerische Leiter des Zentrums für Politische Schönheit, Philipp Ruch steht am 16.06.2015 auf dem muslimischen Teil des Friedhofs Berlin-Gatow bei der Beerdigung einer im Mittelmeer ertrunkenen Syrerin. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)
Der künstlerische Leiter des Zentrums für Politische Schönheit, Philipp Ruch (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Die Gruppen nennen sich "Zentrum für politische Schönheit" oder "Peng Collectives". Politische Aktionskunst ist derzeit sehr präsent. Ob das nur eine mediale Blase ist oder ob das etwas über unsere Gesellschaft aussagt, erklärt die Theaterwissenschaftlerin Stefanie Wenner.

Spektakuläre Aktionen wie "Die Toten kommen" des "Zentrums für politische Schönheit" - die Beerdigung von angeblich im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlingen in Berlin - oder die "Auszeichnung für Fluchthilfe" und der "Bundeswehrhack" des "Peng Collectives" haben in diesem Jahr Schlagzeilen gemacht.

Imam Abdallah Hajjir (r) betet am 16.06.2015 auf dem muslimischen Teil des Friedhofs Berlin-Gatow am Grab einer im Mittelmeer ertrunkenen Syrerin. Die Beerdigung ist eine Aktion des "Zentrum für Politische Schönheit" die damit gegen die EU-Flüchtlingspolitik protestiert. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)Bei einer Aktion des "Zentrum für Politische Schönheit" beerdigte im Juni 2015 ein Imam eine im Mittelmeer ertrunkene Syrerin in Berlin. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Politische Aktionskunst boomt wieder - und ist medial präsenter denn je zuvor. Ist das alles eine mediale Blase? Oder aber doch eine wirksame Form der Protestkultur?

Warum ist der Kunstaktivismus wieder "in" und was sagt er uns über unsere Gesellschaft und unsere politische Kultur?

Das fragen wir der Kuratorin und Theaterwissenschaftlerin Stefanie Wenner.

Kuratorin und Theaterwissenschaftlerin Stefanie Wenner (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)Die Kuratorin und Theaterwissenschaftlerin Stefanie Wenner (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)

Mehr zum Thema

Zentrum für politische Schönheit - Manifest eines aggressiven Humanisten
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 14.12.2015)

Philipp Ruch: "Wenn nicht wir, wer dann?" - "Platonischer Protest ist zu wenig"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 04.12.2015)

Aus den Feuilletons - "Gedankenpüree"
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 01.12.2015)

Dortmunder Schauspiel - Statt Almosen geben lieber Krieg führen?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.09.2015)

Polit-Theater - Zwischen Satire und möglicher Realität
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 19.09.2015)

"Peng!-Collective" wird PR-Agentur - Aktivisten gegen den Mainstream
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 06.11.2015)

Mit Privatautos über Grenzen - Künstler rufen Touristen zur Fluchthilfe auf
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 04.08.2015)

Anti-Sexismus-Kampagne - Trollt euch!
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.04.2015)

"Zentrum für politische Schönheit" - Protest mit den Körpern der Toten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.06.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur