Seit 03:05 Uhr Tonart

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 28.01.2015

Hip-Hop-GeschichteRappende Aufklärung und Gangsta-Geprotze

Von Vivian Perkovic

Podcast abonnieren
Der Deutsch-Rapper "Haftbefehl", bürglich Aykut Anhan, aufgenommen am 12.05.2014 in Berlin (dpa picture alliance / Christoph Schmidt/)
Rapper Haftbefehl kreierte quasi nebenbei das Jugendwort des Jahres 2013. (dpa picture alliance / Christoph Schmidt/)

War Hip-Hop zunächst reine Partymusik, bei der der MC die Leute zum Tanzen animieren sollte, wurden im Laufe der Zeit Inhalte wichtiger. Und Sprachschöpfungen: Rapper Haftbefehl kreierte so das Jugendwort des Jahres 2013.

Musik: Rappers' Delight

Hip-Hop war zunächst die Musik der Party. Weil aber die Kunststücke des DJs so neu und beeindruckend waren, sind die Feiermenschen stehen geblieben und wollten zugucken. Der MC - Master of Ceremony - musste ihnen sagen: weitertanzen! Die MCs oder Rapperinnen, die später die zentralen Figuren wurden, waren anfangs also nur Animatoren.

Mit DJ Grandmaster Flash und seinen Furious 5 kommt der Inhalt. Und der wird in den 90ern schnell polarisierend: zwischen dem Gangster-Rap und Sozialem Bewusstsein der Native-Tongue-Bewegung, zwischen Ost- und Westküste.

Aber allen gemeinsam ist: der Rapper als Hauptperson, sein Text: das N-, das F-, das B-Wort, und im Gangster-Rap alle Markennamen von Autos bis Spirituosen.

Der Rapper Snoop Dogg macht die "izzl"s bekannt, sagt statt "for sure" "shizzl".

Hip-Hop wird in den 90ern auch in Deutschland die beherrschende Jugendkultur, bis in die Sprache hinein: amerikanische Ausdrücke werden zuerst 1 zu 1 ins Deutsche übersetzt – später dann nicht mehr:

Swag und Yolo wurden in Deutschland jeweils die Jugendworte des Jahres.

Allerdings dauerte es hier sehr lange bis deutscher Hip Hop im Mainstream sprachlich auf die Straße fand: Erst Aggro-Berlin brachte Anfang der 2000er Straßenslang in die Charts.

Und so richtig ernst genommen und wertgeschätzt wurde Authentizität und Sprachvermischung erst im vergangenen Jahr, als der Offenbacher Rapper "Haftbefehl" Feuilletonisten zum Kreischen brachte. Haftbefehle hatte mit "Babo" auch das Jugendwort des Jahres 2013 geprägt, nicht englisch, nicht deutsch, sondern kurdisch.

Mehr zum Thema:

Rap-Musik - Provokation oder Mission? Gesten des Hip-Hop auf dem  Prüfstand
(Deutschlandfunk, Das Kulturgespräch, 23.01.2015)

Politischer Rap - Ein neuer Tonfall
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 12.01.2015)

Gangsta-Rap in Deutschland 2014 - Hip-Hop wieder mit Sprengkraft
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.12.2014)

Haftbefehl - deutscher Rap - Ein Vertreter der Entrechteten oder ganz einfach nur "radical chic"?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 26.11.2014)

Sad Rap - Traurige Rapper im 21. Jahrhundert
(Deutschlandfunk, Corso, 29.07.2014)

Zecken-Rap - Weder Angst noch Schrecken
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 23.07.2014)

Sookee - Meilenstein in der deutschen Rap-Geschichte
(Deutschlandfunk, Corso, 07.05.2014)

grim104 - Rap ist in Deutschland Massenkultur
(Deutschlandfunk, Corso, 11.01.2014)

Hip Hop - Casper legt sich mit Pegida an
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 21.01.2015)

Deutschrap - Nationalistische Töne im Hip-Hop
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.01.2015)

Mein Klassiker - "The Message' hat uns zum Hip-Hop gebracht"
(Deutschlandfunk, Corso, 02.12.2014)

Kleine Sprachen - Hip-Hop auf Platt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.11.2014)

Sugarhill Gang - Hip-Hop-Pionier Big Bank Hank gestorben
(Deutschlandfunk, Corso, 12.11.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur