Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Montag, 16.12.2019
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 25.06.2017

Doping und die Tour de FranceWie sauber ist der Radsport?

Tom Mustroph im Gespräch mit Jörg Degenhardt

Podcast abonnieren
Ein Rennradfahrer vor dem Logo der Tour de France (8.7.) (AFP PHOTO/KENZO TRIBOUILLARD)
Radsport ohne Doping: Ist das möglich? (AFP PHOTO/KENZO TRIBOUILLARD)

Doping-Skandale sind fester Bestandteil der Geschichte der Tour de France. Seit einiger Zeit gehen die Veranstalter des bekanntesten Radrennens der Welt mit härteren Maßnahmen dagegen vor. Doch sind sie auch erfolgreich? Wir haben nachgefragt.

Betrug mittels Doping gehöre zum Profiradsport genauso, wie Verfehlungen zum normalen Straßenverkehr oder zur Steuerabrechnung. So sieht es Journalist Tom Mustroph im Nachspiel-Magazin von Deutschlandfunk Kultur. Aber die Anreize zu dopen hätten sich seit den Skandalen vor zehn bzw. knapp 20 Jahren deutlich verringert, so Mustroph, der die Tour de France seit 2002 begleitet.

Neue Maßnahmen zeigen Ergebnisse

Nach dem Festina-Skandal 1998 und der Operacion Puerto 2006 liege das vor allem an der Einführung des Blut- und des Steroid-Passes. Mit diesen Maßnahmen werde bei Doping-Kontrollen nicht nur auf Substanzen getestet, sondern es würden auch physiologische Parameter der einzelnen Fahrer über einen längeren Zeitraum verfolgt. Daran könne man ablesen, ob manipuliert werde oder nicht. Die Marge, die man durch Doping gewinnen könne, sei dadurch kleiner geworden, so Mustroph.

Höheres Risiko

Das Risiko erwischt zu werden, sei indes gestiegen. In den letzten zwei Jahren wurden nach Angaben des Journalisten Tom Mustroph im Profiradsport in Trainingskontrollen 342 Urin- und 230 Bluttests durchgeführt. Im Vergleich dazu fanden im Fußball 583 Urin- und 80 Blutkontrollen statt. Das heiße, dass in beiden Sportarten ähnlich kontrolliert werde. Wobei Mustroph unterstrich, dass es bei Fußballern wesentlich mehr Profis gebe als bei Radsportlern. Den Profiradsport umspanne inzwischen ein deutlich größeres und engmaschigeres Kontrollnetz, als das noch um die Jahrtausendwende der Fall gewesen sei.

Mehr zum Thema

Ausstellung "Mythos Tour de France" - Hommage an das bedeutendste Radrennen der Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 25.06.2017)

Doping - Leistung aus dem Labor
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 06.11.2016)

Die Internationale der Fahrradfreaks - Bambusrad und Bühne auf zwei Rädern
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 20.07.2016)

Nachspiel

Trabrennsport in der KrisePferdefreunde dringend gesucht
Bei einem Rennen auf der Trabrennbahn in Quakenbrück laufen die Pferde im Pulk über den Rasen. (imago images / Galoppfoto)

Leere Zuschauerränge, sinkende Preisgelder, immer weniger Rennen: Der deutsche Trabersport ist in der Krise. Vor allem im Westen der Republik, einst eine Hochburg des Trabrennens. Hoffnung machen nur die kleinen Rennbahnen - und eine Crowdfunding-Initiative.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur