Seit 21:30 Uhr Alte Musik
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Lesart | Beitrag vom 12.02.2021

Buchbesuch: Folge 2Volker Kutscher: "Olympia"

Moderation: Miriam Zeh

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Illustration zeigt eine Kombination aus den Olympischen Ringen und einer Rakete. (Deutschlandradio / Jakob Hinrichs)
„Olympia“ heißt der letzte Band der Krimireihe von Volker Kutscher, die die Vorlage für die TV-Serie "Babylon Berlin“ lieferte. (Deutschlandradio / Jakob Hinrichs)

Beim "Buchbesuch" verrät Volker Kutscher, warum ihm die auf seinen Büchern beruhende Verfilmung "Babylon Berlin" gar nicht so gut gefällt. Und wann wir nach dem achten Krimi "Olympia" mit einem neuen Fall von Gereon Rath rechnen können.

Schillernde Tanzfeste im Moka Efti und bittere Armut in Berlin-Moabit: Volker Kutscher prägt mit seiner Krimireihe um Kommissar Gereon Rath das Bild einer Epoche. Im Berlin der 1920er- und 30er-Jahre taumeln seine Figuren durch Weltkriege, Staatsformen und werden mitunter zu überzeugten Nazis.

Volker Kutscher, Autor der Gereon-Rath-Krimireihe, die die Vorlage für die TV-Serie "Babylon Berlin" lieferte. Hier zu Gast beim internationalen Book Festival 2017 in Edinburgh/ Schottland. (picture alliance / StockPix / Ger Harley)Gleich der erste Teil "Der nasse Fisch" von Volker Kutschers Krimireihe wurde ein Bestseller. (picture alliance / StockPix / Ger Harley)

Als der Journalist und studierte Historiker Volker Kutscher 2007 Raths ersten Fall "Der nasse Fisch" veröffentlichte, saß noch keine rechtspopulistische Partei im Bundestag. Wie schreibt es sich vom historischen Aufstieg des Faschismus, während Vergleiche zum Anfang der 1930er-Jahre auch in der eigenen Gegenwart laut werden?

Beim Buchbesuch hat Volker Kutscher den achten Rath-Roman "Olympia" dabei, in dem viele alte Bekannte auftauchen und sich die Laufbahn des kauzigen Kriminaloberkommissars für immer verändert.

Volker Kutscher: "Olympia"
Piper, München 2020
544 Seiten, 24 Euro

Lesart

William Boyd: "Trio"Drei stellen sich ihren Dämonen
Das Schwarzweißfoto blickt über die Schulter einer Frau, die sich in einem Handspiegel beim Schminken betrachtet - die Stimmung ist düster und mysteriös, wie in einem Film Noir. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)

1968, eine konventionelle Filmproduktion in Brighton, dem Ferienort an Englands Küste. Nichts geht nach Plan. Es gibt Stress mit den Darstellerinnen, dem Produzenten und dem Regisseur. Und alle haben ihre Geheimnisse und ihre Affären.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur