Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Breitband

Sendung vom 23.05.2020
Screenshot aus dem Computerspiel Animal Crossing: New Horizons (Youtube / Nintendo, Animal Crossing: New Horizons)

Computerspiel "Animal Crossing"In der Kapitalismusfalle

„Animal Crossing“ ist wie eine Puppenstube – als Computerspiel. Wir richten uns ein, lernen Nachbarn kennen, verschönern die Umgebung. Doch das kostet viele Sternies. Marcus Richter hat dabei etwas über Kapitalismus, Vertrauen und Rüben gelernt. 

Sendung vom 16.05.2020
"Stop Bill Gates" mit einem roten Hakenkreuz steht auf einem Plakat an einer Bushaltestelle in Berlin, 3. Mai 2020. (Getty/Adam Berry)

Breitband SendungsüberblickAus Pegida nichts gelernt?

Sie marschieren vor dem Bundestag, Twitternutzer zitieren ihre Telegram-Gruppen, und auch in den Medien bekommen sie viel Aufmerksamkeit: Verschwörungstheoretiker. Muss das sein? Außerdem: Frankreichs Regierungsjournalismus & ein neuer Podcast-Kanal.

Sendung vom 09.05.2020
Eine Frau sitzt auf einer Bank und liest die "Siegener Zeitung". (imago images / Rene Traut)

Medien in GefahrDem Lokaljournalismus aus der Krise helfen

Lokalen und regionalen Medien geht es schon länger nicht gut. Nun kämpfen sie zudem mit den finanziellen Folgen der Coronakrise. Dabei sind ihre Inhalte in Zeiten der Pandemie sehr gefragt. Doch es gebe Wege, die journalistische Vielfalt zu erhalten.

Sendung vom 02.05.2020Sendung vom 25.04.2020
Ein thermisches Selbstporträt mit Maske auf einem Mobiltelefon. (imago images / Hans Lucas)

Breitband SendungsüberblickMit Technik aus dem Lockdown

Für die einen ist sie das Ticket zurück ins öffentliche Leben, für die anderen ein Eingriff in die Grundrechte: eine App, die ihre Nutzer benachrichtigt, ob sie mit Infizierten in Kontakt waren. Doch wie hilfreich ist eine App überhaupt?

Eine Illustration des Coronavirus  (imago images / Chromorange)

Covid-19-ForschungAm Rechner nebenher die Welt retten

Einen großen Teil der Zeit nutzen wir unseren Computer nicht wirklich. Das Projekt Folding@home bündelt die überschüssige Rechenpower von Freiwilligen, stellt sie Forschern zur Verfügung, um Krankheiten wie Covid-19 zu ergründen. Ein Selbstversuch.

Sendung vom 18.04.2020Sendung vom 11.04.2020Sendung vom 04.04.2020
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.

Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.

Seite 1/128
Mai 2021
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Zeitfragen

ADHS bei ErwachsenenWenn der Kopf ein Rummelplatz ist
Unscharfe Silhouetten eines Karussels verschwimmen mit den Umrissen der mitfahrenden Menschen. (Eyeem/ Rick Engdahl)

Das Gefühl von Getriebensein, nicht abschalten können, fehlende Impulskontrolle: Nicht nur bei Kindern sind das mögliche Anzeichen von AD(H)S. Auch 2 Millionen Erwachsene sind betroffen - oft ohne es zu wissen, schätzt das Portal "adhs-deutschland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur