Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

In Concert | Beitrag vom 04.10.2021

"Back To Bass"-Tour 2012Klassiker von Sting und The Police

Moderation: Carsten Beyer

Ein Mann mit kurzen Haaren steht auf einer rot erleuchteten Bühne. Er spielt eine leuchtend gelbe Gitarre und singt dabei im Stehen vor einem Mikrophon. (imago / Andia / Syspeo.c / Alpaca)
"Ich will ein Bassist sein, der singt", so Sting, hier auf einem seiner Konzerte 2012. (imago / Andia / Syspeo.c / Alpaca)

2012 war Sting auf seiner Welttournee "Back To Bass", im Juli machte er Station in der Schweiz beim Paléo Festival Nyon. Damals entstand ein Konzertmitschnitt mit Songs aus Stings Solo–Repertoire, aber auch von The Police. (*)

Sting zählt zu den wichtigsten Popstars der letzten 50 Jahre. Erst vor kurzem feierte er seinen 70. Geburtstag. 

Gordon Matthew Thomas Sumner, so sein bürgerlicher Name, wurde am 2. Oktober 1951 in Wallsend geboren, einer kleinen Stadt im Nordosten von England. Sein Vater war Milchmann, seine Mutter Hausfrau. Gordon war früh von der Musik fasziniert, schon als Jugendlicher spielte er den Bass in lokalen Jazzbands.

Schule adé

Für einige Jahre arbeitete Gordon als Lehrer für Englisch und Musik. Bis 1977. Da gründete er seine eigene Band "The Police" mit ihrem ganz eigenen Sound - einem Hybrid von New Wave, Post Punk, Reggae und Ska. Innerhalb von sechs Jahren kamen fünf Studioalben heraus, die die Popwelt prägten. 

Drei junge Männer stehen in einem Bühnengang und albern miteiander herum. (imago / Photo12 / Ilse Ruppert)Ein erfolgreiches Trio 1979: "The Police" mit Stewart Copeland, Andy Summers und Sting. (imago / Photo12 / Ilse Ruppert)

Ab 1986 gingen die Bandmitglieder getrennte Wege. Der Erfolg blieb Sting treu: Auch sein Solo-Debut, das Album "The Dream of the Blue Turtles", wurde zu einem Hit. Gleich dreimal Platin gab es für die Platte, und viele der Songs gehören bis heute zu Stings Klassikern.

Sein Solo-Genie setzte sich durch

Seine Musik wurde etwas poppiger, das Post-punkige nahm er etwas zurück. Seine sehr wandlungsfähige, hohe Stimme und sein charakteristisches Bass-Spiel sorgten aber dafür, dass man ihn immer und überall wiedererkannte, selbst bei Renaissance-Liedern, zu denen er später auch mal griff.

Das folgende Konzert spielte er 2012 im Rahmen seiner Welt-Tournee "Back To Bass". Die Kollegen des Schweizer Rundfunks waren damals dabei und haben nun den Mitschnitt noch einmal aus dem Archiv geholt. Ein Konzert, bei dem Sting sowohl Songs aus seinem Solo–Repertoire als auch von "The Police" spielte.

Aufzeichnung vom 19. Juli 2012 beim Paléo Festival Nyon

Sting:
"If I ever lose my faith in you"
"Every little thing she does is magic"
"Englishman in New York", "Demolition Man"
"Fields of Gold"
"Heavy Cloud, No rain"
"Message in a Bottle"
"Shape of my Heart"
"De do do do de da da da"
"Wrapped Around Your Finger"
"Roxanne"
"Desert Rose"
"King of Pain"
"Every Breath You Take"
"Next To you"

Sting and friends:
Sting, Gesang und Bassgitarre
Dominic Miller, Gitarre
David Sancious, Keyboards
Peter Tickell, Violine und Mandoline
Vinnie Colaiuta, Schlagzeug
Jo Lawry, Background vocals

(*) Redaktioneller Hinweis: Wir haben eine inhaltliche Korrektur vorgenommen.

Mehr zum Thema

Sting wird 70 - Vom Englischlehrer zum Popstar
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 1.10.2021)

Sting-Buch "Message in a book" - Ein Mann mit Botschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 26.8.2021)

Musiker Sting - Zurück zu den Rock-Wurzeln
(Deutschlandfunk, Rock et cetera, 18.12.2016)

In Concert

Tribute to Rachid TahaRock the Casbah
Der algerische Sänger Rachid Taha auf der Bühne des Paleo Festivals in Nyon. (Keystone / AP Photo / Sandro Campardo)

Rachid Taha prägte die französische Musikszene über Jahrzehnte. Der Algerier war ein herausragender Sänger und engagierte sich mit politischen Texten. Freunde und musikalische Weggefährten erinnern in Toulouse an Rachid Taha, der 2018 starb.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur