Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 22.02.2021

Axel Hacke: "Im Bann des Eichelhechts" Das Universum der Fehlermacher

Von Georg Gruber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Axel Hacke (picture alliance / dpa /Peter Kneffel)
Axel Hacke ist ein Meister der Kolumne: Im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ veröffentlicht er regelmäßig seine Alltagsbeobachtungen. (picture alliance / dpa /Peter Kneffel)

Der Kolumnist Axel Hacke schreibt viel über Sprache und der Verirrungen, die durch Rechtschreibfehler oder falsche Übersetzungen entstehen. So auch in seinem neuen Buch: „Im Bann des Eichelhechtes“. Das Hörbuch dazu hat Hacke selbst eingelesen.

"Sprachland" findet sich auf keiner normalen Landkarte.

"Wo beginnt dieses Land? Ich kann Ihnen den Grenzübergang genau bezeichnen, damit Sie ihn finden. Er befindet sich auf der Speisekarte der Taverne 'La Posadilla' in Andalusien. Dort finden wir viele Gerichte unter der Überschrift 'Mittelteile und große Kälte' versammelt. Das ist ein ganz wunderbarer Titel. Es könnte sich dabei auch um ein Buch von Peter Handke handeln, zum Beispiel."

Mit großem Genuss und Erstaunen erzählt Axel Hacke von den vielen seltsamen Speisen, die er nicht nur auf dieser Speisekarte entdeckt.

"Es ist mir ein Rätsel, was unter 'Wir werfen gehackte Lacinato Grünkohl mit asiatische Birne Streichhölzer, zerkleinert' zu verstehen ist. Ich verstehe nicht, wie man Garnelen und Shrimps mit einer Lötlampe brät. Ich könnte mir noch vorstellen, eine 'Caprihose' zu braten – aber wie esse ich sie? Und was ist unter einer 'Rundbohnentaschenlampe' zu verstehen, als Lebensmittel, meine ich? Und wie kaue ich 'Kleiderbügel gefüllt mit gegrilltem Käse und Schinken', die in Kroatien im Angebot waren?

Fundstücke aus aller Welt

Axel Hacke schöpft in diesem Hörbuch aus dem Vollen: Selbst Gesammeltes kombiniert er mit Fundstücken aus aller Welt, die ihm seine Fan-Gemeinde geschickt hat. Sehr beliebt sind Übersetzungsfehler, die oft daraus resultieren, dass Begriffe aus der Ursprungssprache zuerst ins Englische und dann ins Deutsche übersetzt wurden. Zu finden nicht nur in Speisekarten, sondern auch in Gebrauchsanweisungen oder auf Hinweisschildern.

Was man beim Hören lernt: Schon ein Buchstabe kann viel verändern, wenn zum Beispiel aus "gefüllten" Donuts "gefühlte" werden. Für den Münchner sind auch die bekannten Zettel an der Windschutzscheibe voller unterschwelliger Botschaften.

"'Wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten. Dann Rufen Sie mich an! Egal in welchem Zustand!' Man spürt sofort, wie sich diese Wurschtigkeit auf einen selbst überträgt, nicht wahr? Ruf mich an, egal, was mit dir ist, ob du betrunken bist oder stoned, ob du gerade weinen musst oder lachst, ob du in der Wanne liegst oder über dem Schreibtisch hängst, ruf mich an, Hauptsache, du willst dein Auto loswerden, ich kaufe es! Und auch bei mir wird es egal sein, in welchem Zustand ich mich befinde, es ist mir sowieso alles gleich: Hauptsache Auto, Hauptsache gebraucht, wir kommen schon irgendwie klar, Mann!"

Stellenweise fast wie auf einem Trip driftet er durch sein "Sprachland" und entdeckt dabei Kochrezepte mit "Gemüseunterseebooten", geriebener Begeisterung und Umarmungen aus Wasser. Axel Hacke erschließt uns so ein ganz zauberhaftes Paralleluniversum. Sprachland, so erklärt der Autor, sei der Wohnort der Fehlermacher, der Falschlieger, der Missversteher und der Überforderten.

Leidenschaft für die Sprache

"Es ist also unser aller Ort. Denn das Fehlermachen ist des Menschen Natur. Wir alle äußern uns immer wieder sprachlich falsch, der eine mehr, die andere weniger. Und wenig ist mir mehr zuwider als das Bekritteln, Benörgeln, Benoten dieser Fehlleistungen."

Axel Hacke nörgelt nicht, er freut sich vielmehr über das, was aus diesen Fehlern Überraschendes entsteht. Das ist oft wirklich sehr lustig anzuhören, auf die Dauer aber manchmal auch ermüdend, wenn er immer wieder aufs Neue Speisekarten hervorzieht. Womit er sich ja dann doch auch über jene erhebt, die diese Fehler begehen.

Während der mehr als fünfeinhalb Stunden denkt man dann, so schön es ist, doch auch: Weniger wäre mehr gewesen. Und so ist "Im Bann des Eichelhechts" ein Hörbuch, das - um in der Bildsprache Hackes zu bleiben - wie ein guter Wein – in Maßen genossen viel Freude bereitet.

"Es ist pure Leidenschaft für die Sprache, wenn sich der Raum mit diesen Wörtern fühlt."

Axel Hacke: "Im Bann des Eichelhechts und andere Geschichten aus Sprachland"
Kunstmann, München 2021
5 CDs, 12,95 Euro

Lesart

William Boyd: "Trio"Drei stellen sich ihren Dämonen
Das Schwarzweißfoto blickt über die Schulter einer Frau, die sich in einem Handspiegel beim Schminken betrachtet - die Stimmung ist düster und mysteriös, wie in einem Film Noir. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)

1968, eine konventionelle Filmproduktion in Brighton, dem Ferienort an Englands Küste. Nichts geht nach Plan. Es gibt Stress mit den Darstellerinnen, dem Produzenten und dem Regisseur. Und alle haben ihre Geheimnisse und ihre Affären.Mehr

Romanyschyn und Lessiw: "Sehen"Es werde Licht!
Zu sehen ist das Cover des Buches "Sehen" von Romana Romanyschyn. (Deutschlandradio / Gerstenberg Verlag)

Dieses Bildersachbuch lehrt einen im wahrsten Sinne des Wortes das Sehen! Mit seinen fantastischen Farben, Formen und Informationen lernt man schnell, warum sehen können so wichtig für uns Menschen ist. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur