Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 15.03.2020

Auflösung der 2747. AusgabeGesucht wurde: Sommer

Von Ralf Bei der Kellen

"Lachende" Sonnenblumen stehen auf einem Feld. Durch ihre sonnenähnliche Blütenform verbreiten Sonnenblumen beim Menschen stets gute Laune und sind als Dekoration sehr beliebt. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)
"Lachende" Sonnenblumen stehen auf einem Feld. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Die Sendung lief kalendarisch noch im Winter, inhaltlich ging es um den Frühling, also war das Lösungswort vor 14 Tagen folgerichtig: der Sommer. Meteorologisch beginnt er in diesem Jahr am 1. Juni, kalendarisch am 20. Juni.

1. Frage
Das berühmteste Frühlingslied der Klassik ist vermutlich das Lied ohne Worte A-Dur op. 62 Nr. 6 von Felix Mendelssohn Bartholdy. In der Sendung zu hören ist es in einer Fassung für Klavier und Cello, die Aufnahme entstand am 19. April 1916. Gesucht wird der Cellist. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war er einer der berühmtesten seines Fachs. Zur Welt kam er am 29. Dezember 1876 in der katalanischen Stadt El Vendrell, gestorben ist er am 22. Oktober 1973 in San Juan in Puerto Rico. Sein Vorname wie auch seine Vita markieren ihn als friedliebenden Menschen. Der dritte oder der sechste Buchstabe aus seinem Familiennamen ist der Auftakt des diesmal gesuchten Rätselwortes.

S - Pablo Casals 

2. Frage
Auch im Great American Song Book finden sich viele Lieder, die sich um den Frühling drehen. 1945 schrieben Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II. für den Film "State Fair" das Stück "It Might As Well Be Spring", für das sie prompt einen Oscar bekamen. Unter den zahlreichen prominenten Interpreten des Liedes befindet sich auch eine Sängerin aus Brasilien, die es gemeinsam mit dem Saxofonisten Stan Getz aufnahm. Geboren wurde sie am 29. März 1940. Ihr Mädchenname ist Weinert, denn ihr Vater stammte aus Deutschland. 1959 heiratete Sie den bekanntesten Sänger der Bossa Nova und nahm seinen Namen an. Und aus diesem gemeinsamen Familiennamen soll aufgeschrieben werden: der achte, der letzte Buchstabe.

O - Astrud Gilberto 

3. Frage
Im Frühling 1954 sendete der RIAS das Funkkabarett "Berliner Pflanzen". Der Autor der Sendung war selbst eine solche, er wurde am 19. März 1913 in Berlin geboren, gestorben ist er am 17. Oktober 1972 in München. Ansager und Regisseur Ivo Veit stellte ihn als Günter Christian Ludwig vor. Eingeweihten war klar, dass dies nur die drei Vornamen von einem der bekanntesten RIAS-Mitarbeiter waren. Und unter welchem Familiennamen war Günter Christian Ludwig damals berühmt und berüchtigt? Aus diesem soll notiert werden: der vierte Buchstabe.

M - Günter Neumann 

4. Frage
Immerhin eine Wahlberliner Pflanze ist der Liedermacher Funny van Dannen. In dem Lied "Magnolie" besingt er den Frühling und die damit immer wieder verbundene Hoffnung auf einen Neuanfang. Die Frage zielt auf den französischen Botaniker, nach dem die Pflanzenfamilie der Magnolien benannt wurde. Den für das Rätselwort relevanten Buchstaben finden Sie in seinem Familiennamen an erster Stelle. Alternativ können Sie auch den ersten Buchstaben aus dem Namen des US-Bundesstaates notieren, den man als "Magnolienstaat" bezeichnet.

M - Pierre Magnol

5. Frage
Für die fünfte Musik schlagen wir nochmal das "Great American Songbook" auf. 1944 schrieb Frank Loesser das Lied "Spring Will Be A Little Late This Year". In der Sendung zu hören ist es in einer Version der niederländischen Sängerin Rita Reys. Begleitet wird sie dabei von den Jazz Messengers. Und welcher bekannte Jazzschlagzeuger gründete 1955 gemeinsam mit dem Pianisten Horace Silver die Jazz Messengers? Geboren wurde er am 11. Oktober 1919 in Pittsburgh, gestorben ist er am 16. Oktober 1990 in New York. Aus seinem Familiennamen soll gefunden werden: der fünfte Buchstabe.

E - Art Blakey

6. Frage
Auch zur letzten Musik suchen wir einen Familiennamen – diesmal den der Sängerin. Geboren wurde sie in Leipzig am 4. März 1947 – man kann ihr also grade noch gratulieren. 1972 sang sie auf ihrem Debutalbum das Frühlingslied "Wenn es so ist" aus der Feder von Günther Fischer. Im vergangenen Jahr hat sie ihre Autobiografie veröffentlicht. Bitte schreiben Sie auf: den zweiten Buchstaben aus dem Familiennamen der Sängerin.

R - Uschi Brüning 

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2746. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Ist das nicht eine „Grande Dame“?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 08.03.2020)

2745. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Sind Sie hier die Chefin?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 01.03.2020)

Auflösung der 2744. Ausgabe - Gesucht wurde: anonym
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 23.02.2020)

Sonntagsrätsel

2778. AusgabeGleich geht es in die Luft!
Bob Beamon bei seinem Weltrekord-Sprung am 18. Oktober 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko City. (picture alliance / IMAGNO/ Votava)

Am 18. Oktober 1968 sprang Bob Beamon bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt 8 Meter 90, damals Weltrekord im Weitsprung. Der Sprung steht im Mittelpunkt dieses Rätsels. Gesucht wird: ein Substantiv mit sechs Buchstaben und zwei Silben.Mehr

Auflösung der 2776. AusgabeGesucht wurde: die Marone
Hände voll reifer Edelkastanien. (imago images/imagebroke/Przemyslaw Iciak )

Maronen nennt man die essbaren Früchte der Edelkastanie. Unter diesem Namen kennt man auch einen Pilz – den Maronen-Röhrling, der auch „Braunkappe“ genannt wird, nach dem italienischen Wort „marrone“, bzw. dem französischen „marron“ für „Braun“. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur