Seit 15:05 Uhr Musiktag
 

Mittwoch, 22.11.2017

Wortwechsel

Sendung vom 17.11.2017Sendung vom 10.11.2017Sendung vom 03.11.2017Sendung vom 27.10.2017
Rentner fährt mit seinem Rollstuhl über einen Flur in einem AWO Seniorenzentrum. (dpa-Zentralbild / Jens Wolf)

Es mangelt an allemNotstand in der Pflege, das verdrängte Problem

Die Verhältnisse in der Pflege sind zum Teil katastrophal, darauf machen Betroffene und Verbände seit Jahren aufmerksam. Trotz einer Reform wird davon ausgegangen, dass bis 2030 300.000 Pflegekräfte fehlen könnten. Wie lässt sich der eklatante Mangel beheben?

Sendung vom 20.10.2017Sendung vom 13.10.2017Sendung vom 06.10.2017Sendung vom 29.09.2017
Drei Hände vereinigen sich am in Frankfurt hinter der Landesfahne von Jamaika in den Farben schwarz, gelb und grün. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Nach der BundestagswahlBeginn einer neuen Republik?

Von nicht weniger als einer Zeitenwende ist nach der Bundestagswahl die Rede - von "zertrümmerten" Volksparteien und "Rechtsradikalen", die zum ersten Mal in den Bundestag einziehen. Ein Gespräch über den politischen Wandel.

Sendung vom 22.09.2017Sendung vom 15.09.2017Sendung vom 08.09.2017Sendung vom 01.09.2017
Eine junge Lehrerin schreibt am 17.08.2016 an eine Schultafel im Mathematikunterricht einer 8. Klasse an einer Integrierten Gesamtschule in Hannover (Niedersachsen).  (dpa/ picture alliance/ Julian Stratenschulte)

Vor der BundestagswahlWas ist uns Bildung wert?

Bildung ist eines der zentralen Themen im Bundestagswahlkampf. Handlungsbedarf gibt es hinreichend: marode und schlecht ausgestattete Schulen, zu große Klassen, überlastete Lehrer. Was sind die größten Baustellen in unserem Bildungssystem?

Sendung vom 25.08.2017
(L-R) The Federal Secretary of Northern League's party, Matteo Salvini, Far-right Freedom Party of Austria (FPOe) Harald Vilimsky, French far-right National Front party leader Marine Le Pen, Dutch right-wing 'Partij voor de Vrijheid' (PVV) leader Geert Wilders... (dpa/picture alliance/ Julian Warnand)

Populismus als politische StrategieDas Spiel mit der Unsicherheit

Der Wahlkampf ist mitunter hart, aber teils auch populistisch. Gezielt wird mit den Ängsten der Menschen gespielt. Populismus als Strategie in der Politik scheint wieder salonfähig zu sein. Wir diskutieren über Populismus, seine Wirkung und seine Gefahren.

Sendung vom 18.08.2017
Im Vordergrund ein überfülltes Schlauchboot mit Menschen. Im Hintergrund die "Sea Eye" ein Seenotrettungsschiff. (imago/JOKER)

Seenotrettung im MittelmeerHelfer oder Handlanger?

Helfer, die im Mittelmeer Flüchtlinge von überfüllten Booten bergen, sind umstritten. Sie retten Menschenleben, sagen die Aktivisten selbst. Sie beflügeln das Menschenschleuser Geschäft, glauben ihre Kritiker.

Sendung vom 11.08.2017
Ein Wähler macht in Hannover auf seinem Stimmzettel die Kreuze.  (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Niedersachsen Neuwahlen im Schatten des Dieselskandals

Mit ihrem Wechsel von den Grünen zur CDU hat Elke Twesten die rot-grüne Koalition in Niedersachen zu Fall gebracht. Nach der Bundestagswahl wird daher im Oktober neu gewählt. Kein leichter Wahlkampf für die SPD: Stephan Weil steht wegen des Dieselskandals unter Druck.

Sendung vom 04.08.2017Sendung vom 28.07.2017Sendung vom 21.07.2017
17.7.2017. Tausende demonstrieren am Abend in Warschau gegen Änderungen im polnischen Justizsystem und beim Obersten Gerichtshof. Vorn rechts der Gründer der Bürgerbewegung KOD, Mateusz Kiowski.  (dpa / Jan A. Nicolas)

Umstrittene Justizreform in PolenDas Ende des Rechtsstaats?

Polens Regierung will die Kontrolle der Regierung über die Gerichte ausbauen. Nicht nur in Polen selbst fürchten Gegner der Justizreform das Ende des Rechtsstaates. Auch die EU-Kommission droht Polen mit Sanktionen. Doch ist die Justizreform wirklich so problematisch?

Sendung vom 14.07.2017
Die Angeklagten werden zum Gericht geführt. (AFP)

Ungebremst in die Diktatur? Die Türkei ein Jahr nach dem Putschversuch

Vor einem Jahr, am 15. Juli 2016, wurde in der Türkei ein Putschversuch abgewehrt. Ist das Land auf dem Weg in eine Diktatur? Welchen Einfluss hat die politische Opposition noch oder wieder? Welche Rolle können und sollen die europäischen Nachbarn angesichts der Entwicklungen am Bosporus spielen?

Sendung vom 07.07.2017Sendung vom 30.06.2017
Kommt die "Ehe für alle"? (dpa / ap / Michael Sohn)

Die Ehe für alle ist beschlossenWer hat Grund zu feiern?

Auf einer Diskussionsveranstaltung einer Frauenzeitschrift sorgte Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine Sensation: In einem Nebensatz kündigte sie an, dass sie die Frage der "Ehe für alle" für eine Gewissensfrage hält. Das Gesetzt ist nun verabschiedet.

Sendung vom 23.06.2017Sendung vom 16.06.2017
Die Menschen in Afrika brauchen mehr Jobs, damit sie nicht auf Lebensmittelhilfen angewiesen sind.  (dpa-picture-alliance/Joe Giddens)

Keine AlmosenAfrika entwickeln zum Wohle Europas?

Anfang Juli findet der G20-Gipfel in Hamburg statt: Die großen Industrie- und Schwellenländer der Welt sollen helfen, dass in Afrika mehr Jobs entstehen. Wie und ob das gelingen kann, darüber diskutieren wir im "Wortwechsel".

Sendung vom 09.06.2017
Mit dem Wunsch nach schärferen Regeln beim Doppelpass rückt die Union von einem Kompromiss mit der SPD ab, wonach sich Kinder von Ausländern nicht mehr bis zum 23. Geburtstag für eine Staatsangehörigkeit entscheiden müssen (AFP/ Leon Neal)

Großbritannien nach der WahlGespalten Richtung Brexit?

"Gewinner der Umfrage zum größten Eigentor ist klar: Theresa May", so kommentierte Ex-Fußballer Gary Lineker das Ergebnis der Unterhauswahl. Die konservativen Tories haben die absolute Mehrheit verloren. Dabei wollte die Premierministerin in zehn Tagen gestärkt die "Brexit"-Verhandlungen beginnen.

Sendung vom 02.06.2017
Blick auf Dresdens Stadtzentrum am Abend.  (picture alliance/dpa/Foto: Matthias Hiekel)

Geteilte Gesellschaft Soziale Gerechtigkeit in Gefahr?

"Die da oben, wir hier unten." Dieser oft gehörte Satz scheint eine Stimmung in Deutschland zu beschreiben. Trotz guter Wirtschaftsdaten, sinkender Arbeitslosigkeit und weitgehender sozialer Absicherung fühlen sich viele Menschen abgehängt.

Seite 1/13
November 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Nächste Sendung

24.11.2017, 18:05 Uhr Wortwechsel
Herausforderung für Demokraten: Wer regiert uns nach dem Scheitern von Jamaika?
Über diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:
Ulrich Battis, Rechtswissenschaftler und Experte für Verfassungsfragen
Marcel Fratzscher, Leiter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung
Christoph Lütgert, ehemals Chefreporter des NDR
N.N.

Moderation: Birgit Kolkmann
Die Woche begann mit einem Knall: Nachdem Grüne, Union und Liberale mehr als vier Wochen lang sondiert und in großen und kleinen Gruppen die Möglichkeiten einer Regierungskoalition ausgelotet hatten, warf FDP-Chef Christian Lindner das Handtuch. Seine Partei verließ den Verhandlungstisch mit den Worten, es sei besser, nicht zu regieren, als falsch. Und es gebe keine gemeinsame Idee für eine Jamaika-Koalition. Union und Grüne behaupten, die Liberalen hätten kurz vor einer Einigung aufgegeben. Der Vorwurf, dass sie von Anfang an nicht regieren wollten, steht im Raum.
Wie geht es nun weiter? Wird es Neuwahlen geben und welche Probleme ergäben sich daraus? Steht dem Land ein Minderheitskabinett der Union bevor? Lässt sich die SPD bewegen, doch in eine Große Koalition zu gehen? Oder ändert die FDP noch einmal ihre Meinung? Droht uns eine Staatskrise? Was bedeutet das für die Wirtschaft, was für Deutschlands Ansehen in der Welt? Wer will uns überhaupt regieren?

Tacheles

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur