Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

Wortwechsel

Sendung vom 16.02.2018
Ein Mann greift sich verzweifelt an den Kopf, über ihm schwebt der Kranz mit den 12 EU-Sternen (Illustration). (imago stock&people / Jonathan McHugh)

Europa erstreitenBraucht Europa eine Rund-Erneuerung?

Die Krisen, mit denen Europa ringt, haben nicht an Sprengkraft verloren. Dass Deutschland noch keine neue Regierung hat, wirkt im EU-Getriebe als Bremsklotz. Wohin geht die europäische Reise angesichts von Brexit, EU-Reformvorschlägen und der Spaltung in Sachen Flüchtlingspolitik?

Sendung vom 09.02.2018Sendung vom 02.02.2018Sendung vom 26.01.2018Sendung vom 19.01.2018
Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

Sendung vom 12.01.2018Sendung vom 05.01.2018Sendung vom 29.12.2017
 Statue "Europa" der belgischen Künstlerin May Claerhout vor dem Europäischen Parlament in Brüssel.  (picture alliance / dpa )

Brüssels BaustellenDer EU den Puls gefühlt

Es hätte alles noch viel schlimmer kommen können. Am Ende des Jahres geht es der EU besser als manch einer Anfang 2017 gedacht hätte. Stimmung und Lage sind nicht schlecht – trotz oder wegen des Ausgangs mehrerer richtungsweisender nationaler Wahlen in wichtigen Mitgliedsländern.

Sendung vom 22.12.2017
Gottesdienst an Heiligabend 2011 in der Barockkirche der evangelischen Kirchengemeinde Schloß-Ricklingen bei Hannover. Pastor Christoph Dahling-Sander hält gemeinsam mit Mitgliedern der Gemeinde die Fürbitte. (imago/epd )

Gott und die Welt Religiös nicht nur zur Weihnachtszeit?

Fragen des Glaubens spielen derzeit vor allem in politischen Debatten eine Rolle. Offenbar gibt es Konfliktfelder zwischen "Staat" und "Religion". Wie groß muss und kann der "Sicherheitsabstand" zwischen Religion und Politik sein?

Sendung vom 15.12.2017
Ein ICE fährt auf der Neubaustrecke München - Berlin. (dpa / Martin Schutt)

Deutsche BahnKein Tag ohne Panne?

Es hätte ein so schöner Tag werden können: In Rekordzeit sollte der neue ICE von Berlin nach München rasen. Aber ausgerechnet der Eröffnungszug mit Prominenten und Politikern kam mit erheblicher Verspätung an. Was läuft schief bei der Bahn?

Sendung vom 08.12.2017Sendung vom 01.12.2017Sendung vom 24.11.2017Sendung vom 17.11.2017Sendung vom 10.11.2017Sendung vom 03.11.2017Sendung vom 27.10.2017
Rentner fährt mit seinem Rollstuhl über einen Flur in einem AWO Seniorenzentrum. (dpa-Zentralbild / Jens Wolf)

Es mangelt an allemNotstand in der Pflege, das verdrängte Problem

Die Verhältnisse in der Pflege sind zum Teil katastrophal, darauf machen Betroffene und Verbände seit Jahren aufmerksam. Trotz einer Reform wird davon ausgegangen, dass bis 2030 300.000 Pflegekräfte fehlen könnten. Wie lässt sich der eklatante Mangel beheben?

Sendung vom 20.10.2017Sendung vom 13.10.2017Sendung vom 06.10.2017Sendung vom 29.09.2017
Drei Hände vereinigen sich am in Frankfurt hinter der Landesfahne von Jamaika in den Farben schwarz, gelb und grün. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Nach der BundestagswahlBeginn einer neuen Republik?

Von nicht weniger als einer Zeitenwende ist nach der Bundestagswahl die Rede - von "zertrümmerten" Volksparteien und "Rechtsradikalen", die zum ersten Mal in den Bundestag einziehen. Ein Gespräch über den politischen Wandel.

Sendung vom 22.09.2017Sendung vom 15.09.2017Sendung vom 08.09.2017
Seite 1/14
Februar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

Nächste Sendung

23.02.2018, 18:05 Uhr Wortwechsel
Zurück zum Wettrüsten? Die neuen Atomwaffen der USA

Diese und andere Fragen diskutieren im Wortwechsel:
Agnieszka Brugger, Verteidigungsexpertin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag
Karl-Heinz Kamp, Bundesakademie für Sicherheitspolitik
Otfried Nassauer, Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit
Jan Techau, German Marshall Fund

Moderation: Marcus Pindur
Die Münchener Sicherheitskonferenz hat bewiesen, wie tief das gegenseitige Misstrauen zwischen den Großmächten USA und Russland derzeit ist. Dazu passt die Ankündigung der USA, ihre Nuklearstrategie zu verändern. In einem Papier des Pentagon heißt es, die Zeit der großen und global vernichtenden Atomwaffen sei vorbei. Die US-Amerikaner setzen auf kleinere und flexible Atomwaffen mit weniger Sprengkraft, die auch in Landkriegen eingesetzt werden können. Diese taktischen Atomwaffen seien die Antwort auf Russlands Ausweitung seiner Nuklearwaffenkapazität.

Russland, aber auch China und Iran, reagierten empört. Ton und Charakter der Ankündigung seien in Wirklichkeit kriegerisch. Russland bestritt jedes aggressive Verhalten und kündigte an, alle internationalen Verpflichtungen einzuhalten.

Steht die Welt vor einem neuen Wettrüsten? Welche Folgen hat das für die Verbündeten der USA? Sollte Deutschland, sollte die EU auch aufrüsten? Ist ein neuer kalter Krieg in Sicht?

Tacheles

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur