Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Samstag, 16.12.2017

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 01.11.2017

SachbuchbestenlisteDie 10 besten Sachbücher im November

Unsere Sachbuchempfehlungen für November (Deutschlandradio - Benjamin Schöndelen)
Unsere Sachbuchempfehlungen für November (Deutschlandradio - Benjamin Schöndelen)

Deutschlandfunk Kultur, ZDF und "Die Zeit" präsentieren gemeinsam die stärksten Sachbücher des Monats. Gekürt werden die Titel von einer Jury aus 30 Kritikern.

1) Andreas Reckwitz: "Die Gesellschaft der Singularitäten"
Suhrkamp Verlag, 480 Seiten, 28 Euro

Cover: "Die Gesellschaft der Singularitäten" von Andreas Reckwitz (Suhrkamp Verlag / imago / Deutschlandradio)Cover: "Die Gesellschaft der Singularitäten" von Andreas Reckwitz (Suhrkamp Verlag / imago / Deutschlandradio)

Der Soziologe Andreas Reckwitz hat eine originelle Generaltheorie unserer Epoche vorgelegt: Nach der industriellen Moderne herrsche im Westen ein Kulturkapitalismus, der wieder soziale Klassen kenne – die sich aber nach kultureller Dominanz sortieren. Reckwitz erzählt, wie der Drang zum Singulären den nach Gleichheit abgelöst hat – und dabei neue Eliten und Abgehängte, Spaltungen und Konflikte entstehen.

Lesen Sie hier unsere Rezension des Buches.

Lesen Sie hier unser Interview mit Andreas Reckwitz


2) Leo/Steinbeis/Zorn: "Mit Rechten reden. Ein Leitfaden"
Klett-Cotta Verlag, 183 Seiten, 14 Euro

Cover "Mit Rechten reden" von Leo/Steinbeis/Zorn (Klett-Cotta / imago / Deutschlandradio)Cover "Mit Rechten reden" von Leo/Steinbeis/Zorn (Klett-Cotta / imago / Deutschlandradio)

Seit die AfD in den Bundestag eingezogen ist, kommt niemand mehr um die Frage herum: Soll man die Rechten ausgrenzen oder soll man die Diskussion suchen? Per Leo, Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn haben sich für die Auseinandersetzung entschieden. Ihr Leitfaden zeigt, wie man aus der Sackgasse von rechten wie linken Diskursritualen herausfindet. Suche den Streit!

Lesen Sie hier unsere Rezension des Buches.


3) Philipp Ther: "Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa"
Suhrkamp
Verlag, 436 Seiten, 26 Euro

Buchcover: "Die Außenseiter" von Philipp Ther (Suhrkamp / dpa / Combo: Deutschlandradio)Buchcover: "Die Außenseiter" von Philipp Ther (Suhrkamp / dpa / Combo: Deutschlandradio)

Die Erfolge der AfD drohen zu schleifen, was vor wenigen Jahren schon fast als Konsens galt: Deutschland ist ein Einwanderungsland. Ther erinnert daran, dass die Geschichte Europas ohne Flüchtlinge nicht zu denken ist. Er analysiert Gründe für Flucht und Vertreibung, von den Hugenotten bis zu den Tataren, und legt dar, warum die Aufnahme von Flüchtlingen für Europa stets ein Segen war.

Lesen Sie hier unser Interview mit Philipp Ther.


4) Jürgen Neffe: "Marx, der Unvollendete"
C. Bertelsmann
Verlag, 656 Seiten, 28 Euro

Cover "Marx - Der Unvollendete" von Jürgen Neffe (Bertelsmann / dpa / Combo: Deutschlandradio)Cover "Marx - Der Unvollendete" von Jürgen Neffe (Bertelsmann / dpa / Combo: Deutschlandradio)

Er ist einer der bedeutendsten Denker der Philosophiegeschichte – und zugleich der politisch folgenreichste: Karl Marx bekommt von dem Journalisten Jürgen Neffe eine umfassende Biografie. Seine Lebensstationen werden ebenso anschaulich erzählt wie seine intellektuelle Entwicklung gedeutet. Die verschiedenen Rollen von Marx werden sichtbar: Journalist, Revolutionär, Philosoph, Politiker und Privatmann.

Hören Sie hier unser Interview mit Jürgen Neffe, aufgenommen während der Frankfurter Buchmesse:


5) Arlie Russell Hochschild: "Fremd in ihrem Land. Eine Reise ins Herz der amerikanischen Rechten"
Aus dem Englischen von Ulrike Bischoff
Campus Verlag, 429 Seiten, 29,95 Euro

Cover "Fremd in ihrem Land" von Alice Russell-Hochschild (Campus Verlag/ imago / Combo: Deutschlandradio)Cover "Fremd in ihrem Land" von Alice Russell-Hochschild (Campus Verlag/ imago / Combo: Deutschlandradio)

2011 brach die Soziologin Arlie Russell Hochschild zu einer Safari durch Louisiana auf: Im zweitärmsten Bundesstaat der USA traf sie Stahlarbeiter mit Hass auf Washington und Angst um die Zukunft, Südstaaten-Rassisten und verarmte Familien. Herausgekommen ist eine Reportage, die zeigt: Mit Trump-Wählern beim Hechte-Angeln zu diskutieren überwindet nicht die gesellschaftliche Spannung. Aber es hilft, sie zu verstehen.


6) Jürgen Kaube: "Die Anfänge von allem"
Rowohlt Verlag, 400 Seiten, 24,95 Euro

(Foto: picture alliance/dpa / Cover: Verlag Rowohlt Berlin)Jürgen Kaube: Die Anfänge von allem (Foto: picture alliance/dpa / Cover: Verlag Rowohlt Berlin)

Seit wann gibt es den aufrechten Gang und seit wann die Monogamie? Wie entstand die Sprache? Jürgen Kaube kehrt zu den Anfängen der Menschheitsgeschichte zurück, um zu erklären, wie das entstand, was heute unsere Gesellschaft und unser Menschsein ausmacht. Es hätte natürlich auch alles anders kommen können. Er beschreibt, wie Epen und die Geschichtsschreibung unser Verständnis der Welt bis heute prägen.

Lesen Sie hier unsere Rezension des Buches.


7) Herfried Münkler: "Der Dreißigjährige Krieg – Europäische Katastrophe, deutsches Trauma 1618-1648"
Rowohlt Verlag, 976 Seiten, 39,95 Euro

Cover "Der dreißigjährige Krieg" von Herfried Münkler (Rowohlt / dpa / Combo: Deutschlandradio)Cover "Der dreißigjährige Krieg" von Herfried Münkler (Rowohlt / dpa / Combo: Deutschlandradio)

Bis zum Zweiten Weltkrieg war es der Dreißigjährige Krieg, der als Referenzgröße wahren Schreckens und schlimmster Verwüstung galt. Herfried Münkler erzählt, wie dieser Krieg, der nicht nur ein Drittel der Bevölkerung das Leben kostete, sondern auch die europäische Staatenordnung zerstörte, der Anfang einer neuen Epoche wurde und eine entscheidende Friedensordnung zuwege brachte.


7) Gerd Koenen: "Die Farbe Rot. Ursprünge und Geschichte des Kommunismus"
C. H. Beck
Verlag, 1133 Seiten, 38 Euro

Cover "Gerd Koenen: Die Farbe Rot" vor dem Hintergrund der Statur eines Revolutionshelden in der Moskauer U-Bahn (imago / Danita Deliment & Cover "Gerd Koenen:  Die Farbe Rot")Cover "Gerd Koenen: Die Farbe Rot" (imago / Danita Deliment & Cover "Gerd Koenen: Die Farbe Rot")

Gerd Koenen erzählt auf mehr als tausend Seiten eine umfassende Geschichte des Kommunismus zwischen Revolution und Terror, Kunst und Propaganda, Utopie und Parteiapparat. Karl Marx spielt natürlich eine Schlüsselrolle. Aber auch die realpolitische Umsetzung der marxistischen Ideen in Russland und China werden als breites Schlachtenpanorama dargestellt.

Lesen Sie hier unsere Rezension des Buches.


9) Souad Mekhennet: "Nur wenn du allein kommst - Eine Reporterin hinter den Fronten des Jihad"
Aus dem Englischen von Sky Nonhoff
C. H. Beck Verlag; 384 Seiten, 24,95 Euro

Cover "Nur wenn du allein kommst" von Souad Mekhennet (C.H. Beck Verlag / AFP / Combo: Deutschlandradio)Cover "Nur wenn du allein kommst" von Souad Mekhennet (C.H. Beck Verlag / AFP / Combo: Deutschlandradio)

Die Journalistin Souad Mekhennet berichtet von ihren investigativen Recherchen hinter den Kulissen des islamistischen Terrors. Diese führten sie in den Irak, nach Pakistan, in den Libanon und in den Maghreb, wo sie den IS-Henker Mohammed Emwazi enttarnte, den Anführer von Al-Kaida interviewte und aufdeckte, dass der Deutschlibanese Khaled El-Masri von der CIA entführt und gefoltert wurde. 

Lesen Sie hier unser Interview mit Souad Mekhennet.


10) Emmanuelle Loyer: "Lévi-Strauss – Eine Biographie"
Aus dem Fr
anzösischen von Eva Moldenhauer
Suhrkamp Verlag, 1088 Seiten, 58 Euro

Der französische Anthropologe und Ethnologe Claude Lévi-Strauss am 8. Juni 2001 in Paris (Hintergrundbild). Buchcover (Vordergrundbild) (Suhrkamp / AFP/ Joel Robine)Cover "Lévi-Strauss" von Emmanuelle Loyer, rechts: Claude Lévi-Strauss am 8. Juni 2001 in Paris (Suhrkamp / AFP/ Joel Robine)

Emmanuelle Loyer zeichnet das Leben und den intellektuellen Werdegang des weltberühmten Anthropologen Claude Lévi-Strauss nach. Sie beleuchtet seine persönliche Entwicklung, seine Expeditionen nach Brasilien und sein Leben im amerikanischen Exil. Lévi-Strauss schrieb Wissenschaftsgeschichte, indem er den ethnologischen Strukturalismus begründete. Sein Werk prägt unser Denken bis heute.


So funktioniert die Abstimmung:

Die Titel der Sachbuchbestenliste werden durch  eine 30-köpfige Jury bestimmt. Jeder Juror vergibt Punkte für die vier Sachbücher, denen er eine möglichst große Aufmerksamkeit wünscht. In der Reihenfolge der Wertschätzung werden 15, 10, 6 und 3 Punkte vergeben. Punkte können nicht auf ein einziges Buch gehäuft oder von einem Monat in den nächsten mitgenommen werden. Jeder Titel darf höchstens drei Mal auf der Bestenliste erscheinen. Der Erscheinungstermin der empfohlenen Titel darf nicht länger als ein Jahr zurückliegen. Empfohlen werden deutschsprachige oder ins Deutsche übersetzte Bücher.


Die Jury der Sachbuch-Bestenliste:

René Aguigah (Deutschlandfunk Kultur)
Peter Arens (ZDF)
Susanne Billig (Deutschlandfunk Kultur)
Ralph Bollmann (F.A.S.)
Stefan Brauburger (ZDF)
Alexander Cammann (DIE ZEIT)
Gregor Dotzauer (Der Tagesspiegel)
Heike Faller (DIE ZEIT)
Daniel Fiedler (ZDF)
Svenja Flaßpöhler (Deutschlandfunk Kultur)
Jenny Friedrich-Freksa (Kulturaustausch)
Manuel J. Hartung (DIE ZEIT)
Thorsten Jantschek (Deutschlandfunk Kultur)
Ekkehard Knörer (Merkur)
Inge Kutter (DIE ZEIT)
Hannah Lühmann (DIE WELT)
Ijoma Mangold (DIE ZEIT)
Tania Martini (taz)
Christoph Möllers (HU Berlin)
Jutta Person (freie Literaturkritikerin)
Bettina von Pfeil (ZDF)
Jens-Christian Rabe (Süddeutsche Zeitung)
Christian Rabhansl (Deutschlandfunk Kultur)
Anne Reidt (ZDF)
Anna Riek (ZDF)
Stephan Schlak (Zeitschrift für Ideengeschichte)
Hilal Sezgin (freie Autorin)
Catrin Stövesand (Deutschlandfunk)
Elisabeth von Thadden (DIE ZEIT)
Julia Voss (Leuphana-Uni Lüneburg)

Mehr zum Thema:

Kooperation von "Zeit", ZDF und Dlf Kultur - Neue Bestenliste für Sachbücher
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.10.2017)

Studio 9

Über Antisemitismus redenSind wir zu verkrampft?
Eine Frau und ein Mann beschuldigen sich gegenseitig (Illustration). (imago stock&people)

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung und brennenden Israel-Fahnen in Berlin stellt sich die Frage: Wie positionieren wir uns in Deutschland und warum fällt uns das so schwer? Ein Gespräch mit dem deutsch-jüdischen Aktivisten Shai Hoffmann.Mehr

45 Jahre nach Apollo 17Was fasziniert uns so am Mond?
Der Mond in einer Weltraumaufnahme in einer Totalen. (Unsplash/Esaias Tan)

Donald Trump träumt vom Flug zum Mond und ist damit nicht allein: Auch die Russen und Chinesen wollen hin. Aber warum eigentlich greifen jetzt wieder alle nach dem Mond? Astronaut Thomas Reiter über die faszinierende Wirkung des Erdtrabanten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur