Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 24.08.2012

Die Kleine Sprachgeschichte: Alemannisch oder was?

Warum die da so anders sprechen

Von Uschi Götz

Podcast abonnieren
Das Zentrum der Alemannen lag vor allem im heutigen Baden-Württemberg. (AP)
Das Zentrum der Alemannen lag vor allem im heutigen Baden-Württemberg. (AP)

Do hen mir wieder ebbis Neus. Hüt geht's um a warme oft melancholisch anmutende Sprooch. Da wo ein Haus e Huus ist und was vorbei ist, isch gsi. Alemannisch gilt als einer der besten erforschten Dialekte. Kein Wunder: Rund zehn Millionen Menschen sprechen ihn.

Doch von den Alemannen wird kaum noch gesprochen. Häufig wird der Dialekt den Schwaben zugeordnet. Für die Betroffenen besonders bedauerlich, denn die Alemannen (übersetzt: alle Mannen) waren vor den Schwaben da. Sprachlich zumindest.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Dresden und die RechteEine Stadt und ihr rechter Makel
2370470086_bereichert_dresden.jpg (Deutschlandradio / Thilo Schmidt)

Lange hat man in Sachsen den rechten Rand verharmlost. Auch in Dresden. Doch die Stadt steht mit dem Rücken zur Wand: Touristen kommen nicht mehr so zahlreich, auch Wissenschaft und Kultur wenden sich ab. Doch es scheint, als komme Bewegung in die Zustände. Mehr

IntegrationKlein-Russland in Lahr
Eduard und Olesja Rudi, Inhaber des Transport-Unternehmens K+R. (Deutschlandradio - Michael Frantzen)

Ein Viertel der Bewohner in der Stadt Lahr im Schwarzwald hat einen russischen Migrationshintergrund. Insgesamt leben dort Menschen aus mehr als 100 Nationen. Der Bürgermeister Wolfgang Müller gilt als Vorreiter der Integration - man nennt ihn den "Vize-Weltbürgermeister".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur