Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.12.2018

Wolfgang Kaschuba und Norbert Gstrein über MigrationWie wir die "Fremden" sehen

Moderation: Jörg Plath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Fotomontage: Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba (l) und der Autor Norbert Gstrein (imago/Emmanuele Contini/picture alliance/dpa/Foto: Neumayr/Leo)
Fotomontage: Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba (l) und der Autor Norbert Gstrein (imago/Emmanuele Contini/picture alliance/dpa/Foto: Neumayr/Leo)

Der Autor Norbert Gstrein verbindet in seinem Roman "Die kommenden Jahre" zwei hochaktuelle Themen: den Klimawandel und die Migration. Mit Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba spricht er über Bilder des Fremden.

In seinem Roman "Die kommenden Jahre" schreib der Autor Norbert Gstrein über die hochaktuellen Themen Klimawandel und Migration – und wie beide miteinander zusammenhängen. Ein Hamburger Gletscherforscher schaut zunehmend distanziert zu, wie sich seine Ehefrau für eine syrische Flüchtlingsfamilie engagiert.

Buchcover: Norbert Gstrein: „Die kommenden Jahre“ (Buchcover: Carl Hanser Verlag, Hintergrundfoto: picture alliance / dpa / Oliver Multhaup)Buchcover: Norbert Gstrein: „Die kommenden Jahre“ (Buchcover: Carl Hanser Verlag, Hintergrundfoto: picture alliance / dpa / Oliver Multhaup)
Doch nachdem die schöne Schriftstellerin den Geflüchteten das Sommerhaus der Familie vermietet hat, häufen sich in der idyllischen Provinz die bedrohlichen Ereignisse. Norbert Gstrein unterhält sich mit dem Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba über Bilder des Fremden.

Literatur

BuchmarktKleine Verlage mit Preisgeldern retten
Eine junge Frau steht zwischen Bücherregalen in einem Buchladen und stöbert. (Becca Tapert / Unsplash)

Die unabhängige Verlagsszene in Deutschland steckt in der Krise, einige Verleger stehen am Rand der Pleite. Die Politik in Bund und Ländern reagiert und stiftet hoch dotierte Preise. Reicht das? Nein, sagen die Einen. Andere warnen vor „Staatsknete“.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur