Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 13.07.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.12.2018

Wolfgang Kaschuba und Norbert Gstrein über MigrationWie wir die "Fremden" sehen

Moderation: Jörg Plath

Beitrag hören Podcast abonnieren
Fotomontage: Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba (l) und der Autor Norbert Gstrein (imago/Emmanuele Contini/picture alliance/dpa/Foto: Neumayr/Leo)
Fotomontage: Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba (l) und der Autor Norbert Gstrein (imago/Emmanuele Contini/picture alliance/dpa/Foto: Neumayr/Leo)

Der Autor Norbert Gstrein verbindet in seinem Roman "Die kommenden Jahre" zwei hochaktuelle Themen: den Klimawandel und die Migration. Mit Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba spricht er über Bilder des Fremden.

In seinem Roman "Die kommenden Jahre" schreib der Autor Norbert Gstrein über die hochaktuellen Themen Klimawandel und Migration – und wie beide miteinander zusammenhängen. Ein Hamburger Gletscherforscher schaut zunehmend distanziert zu, wie sich seine Ehefrau für eine syrische Flüchtlingsfamilie engagiert.

Buchcover: Norbert Gstrein: „Die kommenden Jahre“ (Buchcover: Carl Hanser Verlag, Hintergrundfoto: picture alliance / dpa / Oliver Multhaup)Buchcover: Norbert Gstrein: „Die kommenden Jahre“ (Buchcover: Carl Hanser Verlag, Hintergrundfoto: picture alliance / dpa / Oliver Multhaup)
Doch nachdem die schöne Schriftstellerin den Geflüchteten das Sommerhaus der Familie vermietet hat, häufen sich in der idyllischen Provinz die bedrohlichen Ereignisse. Norbert Gstrein unterhält sich mit dem Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba über Bilder des Fremden.

Literatur

Flüsse, Seen und Meere in der LiteraturWasserzeichen
Kleine Welle am Strand (Jan-Martin Altgeld)

Am Wasser beginnt das Erzählen. Es lohnt sich, die Flüsse, Seen und Meere der Literatur zu befahren und mit den Dichtern ins Wasser zu steigen. Ein nasser Ausflug mit Ernst Jünger, Durs Grünbein, Terézia Mora und Uwe Johnson.Mehr

Verteidigung einer ObsessionDer Lolita-Komplex
Schwarzweiss Fotografie von Sue Lyon in der Lolita-Verfilmung von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1962. (Getty Images / Corbis / John Springer Collection)

Der Skandal gehört zur Kunst im 20. Jahrhundert wie die Sahne zur Torte. Der Bestseller „Lolita“ ist solch ein Tabubruch: Ein 37-Jähriger liebt eine Zwölfjährige. Das regte auf und wurde bewundert. Und heute - Machwerk oder Meisterwerk?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur