Seit 11:45 Uhr Rubrik: Klassik

Dienstag, 14.07.2020
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Klassik

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.09.2016

Wolfgang Benz (Hg.): "Fremdenfeinde und Wutbürger"Wenn Wut und Wandel aufeinandertreffen

Peter Widmann im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Rechtspopulisten und rechten Gruppierungen demonstrieren unter dem Motto: "Merkel muss weg" in Berlin. (imago/Seeliger)
Rechtspopulisten und rechte Gruppierungen demonstrieren unter dem Motto "Merkel muss weg" in Berlin. (imago/Seeliger)

Peter Widmann hat sich intensiv mit der politischen Soziologie des neuen Nationalismus beschäftigt. In seinem Beitrag für "Fremdenfeinde und Wutbürger" erläutert der Politologe, warum heutige Rechtspopulisten ein Produkt der Globalisierung sind.

Buchcover: "Fremdenfeinde und Wutbürger" von Wolfgang Benz (Hg.) (Metropol Verlag)"Fremdenfeinde und Wutbürger" von Wolfgang Benz (Metropol Verlag)Die politische Landschaft Deutschlands scheint sich mit der Krise Europas zu ändern. Die eurokritische und zunehmend nationalistische Partei AfD feiert Erfolge. Die Dresdner Pegida-Bewegung wird zum Dauerphänomen. Gewaltsame Übergriffe und Brandstiftungen gegen Flüchtlingsunterkünfte finden täglich statt.

Phänomen des erstarkenden Rechtspopulismus

Der ehemalige Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung, Prof. Dr. Wolfgang Benz, hat eine Reihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eingeladen, das Phänomen des erstarkenden Rechtspopulismus in Deutschland zu analysieren. Diese gehen den unterschiedlichsten Facetten des Phänomens nach. Darunter auch Peter Widmann, der sich eingehend mit dem Thema "Wandel und Wut – zur politischen Soziologie des Neonationalismus" beschäftigt hat.

Er stellt bürgerlichen Zorn und politisches Engagement gegeneinander und der Frage, was den "Wutbürger" auszeichnet und erläutert, warum heutige Rechtspopulisten ein Produkt der Globalisierung sind. In seinem Beitrag gibt er auch Hinweise, wie mit sogenannten "Wutbürgern" von politischer Seite umzugehen sei.

Der Politikwissenschaftler Peter Widmann (Foto: privat)Der Politikwissenschaftler Peter Widmann (Foto: privat)Peter Widmann, geboren 1968, ist Politikwissenschaftler und koordiniert das Projekt "Marburg International Doctorate" an der Philipps-Universität Marburg. Er hat an der Technischen Universität Berlin über die Integrationspolitik deutscher Kommunen promoviert und war Mitarbeiter am Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung. Vor 2010 bis 2015 lehrte und forschte er als DAAD-Lektor am Europa-Institut der Istanbul Bilgi University.

Wolfgang Benz (Hg.): Fremdenfeinde und Wutbürger. Verliert die demokratische Gesellschaft ihre Mitte?
Metropol Verlag, Berlin 2016
300 Seiten, 19 Euro

Mehr zum Thema

Soziale Spaltung - Wovon Rechtspopulisten profitieren
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.08.2016)

Berechtigter Vorwurf und Kampfbegriff - Wer ist Populist und wenn ja, für wen?
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 02.09.2016)

Historiker Andreas Wirsching zum Rechtsruck in Europa - "Es gibt keine Alternative zur Demokratie, wie wir sie kennen"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 27.08.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur