Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Wissenschaft

Seite 2/33
Das Foto zeigt ein buntes Sammelsurium an unterschiedlichsten Arten von Plastikmüll auf einen schwarzen Hintergrund inszeniert. ( Getty Images/Dan Kitwood)

Plastikatlas 2019Wir brauchen Lösungen!

Die Welt ist in einer Plastik-Krise. Das macht der heute erschienene Plastikatlas der Heinrich-Böll-Stiftung einmal mehr deutlich. Aber er zeigt auch: Ganz ohne Plastik geht es nicht. Und: Wir können etwas gegen die Inflation des Plastikmülls tun.

Ein junges Mädchen liegt mit einem Tablet-Computer auf einem roten Sofa. Durchs Fenster sieht man grüne Natur im Hintergrund. (imago / Science Photo Library)

Aufwachsen ohne NaturerfahrungKein Kindlein steht im Walde

Sofa-Sitzen statt Baum-Klettern: Weil die Kindheit sich von draußen nach drinnen verlagert hat, ist den Kindern die Natur fremd geworden. Dabei ist zum Beispiel der Wald ein vielfältiger Erlebnisraum, der Mädchen und Jungen stark macht.

Die "Köstliche von Charneux", eine alte Birnensorte, an einem Baum (imago/Manfred Ruckszio)

Alte BirnensortenMit Vielfalt dem Klimawandel begegnen

Im letzten Jahrhundert soll es 2000 verschiedene Birnensorten gegeben haben – heute beherrschen gerade mal fünf den Markt. Alte Saatgutsorten sind aber nicht nur wertvolle Naturschätze. Sie können eine Rückversicherung in Zeiten des Klimawandels sein.

Seite 2/33

Zeitfragen

Ein Leben lang zum ZahnarztDie Angst vor dem Bohrer
Die Zahnarztbesuche in der Kindheit können zu bleibenden Erinnerungen werden und spätere Angst und Trauma in Bezug auf die Zahnbehandlung auslösen. (imago/ Joker/ Gudrun Petersen)

Für viele ist es wohl mit eine der schlimmsten Kindheitserinnerungen – der Besuch beim Zahnarzt. Grelles Licht, dröhnender Bohrer und Zähne ziehen. Manche sind bis heute davon traumatisiert, aber es gibt Zahnarztpraxen, die helfen. Mehr

Mit Nanoteilchen gegen TumoreHitze im Kampf gegen Krebs
Nanoteilchen für die Wärmetherapie. (Martin Mair)

Bei einer Wärmetherapie wird ein Tumor mit Hitze bekämpft und kann ein Baustein in der Krebsbehandlung sein. Weltweit versuchen Forscher und Forscherinnen, die experimentelle Methode zu verbessern. In Berlin setzt man dabei auf Nanomagnete.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur