Samstag, 21.09.2019
 

Weltzeit

Sendung vom 25.04.2017

Hungerkatastrophe in Ostafrika"Es mangelt an Geld und Zugang"

Blick über ein Zeltlager nomadischer Viehhirten in Uusgure, Somalia am 22.02.2017. Aufgrund der anhaltenden Dürre haben sich nomadische Viehhirten am Rande des Dorfes niedergelassen. Viele von ihnen haben ihre Bestände von Ziegen und Kamelen - und damit ihre Lebensgrundlage - verloren. (picture alliance / dpa / Anna Mayumi Kerber)

Um eine Hungerkatastrophe in Ostafrika zu verhindern, bräuchte es vier Milliarden Euro an Soforthilfe. Davon ist erst ein Viertel eingegangen, sagt Till Wahnbaeck, Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe. Zudem sei es zum Teil schwierig, die Hungernden zu erreichen.

Zu sehen ist ein verendetes Kamel in einer Wüste. (dpa/ picture alliance/ Anna Mayumi Kerber)

Somalia ohne RegenAuf Dürre folgt Hunger

Zum vierten Mal ist die Regenzeit in Somalia ausgeblieben, mit schweren Folgen: Die Tiere verenden und damit haben die Menschen am Horn von Afrika keine Lebensgrundlage mehr. Es sieht nicht danach aus, dass sich die Lage bald bessert.

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Die Reportage

Sachsen-AnhaltDer lange Schatten der Treuhand
Morgendaemmerung hinter dem Braunkohlen-Kombinat. (dpa/ ZB/ Paul Glaser)

"Wie eine Massenhinrichtung": So empfanden manche in Sachsen-Anhalt den wirtschaftlichen Kahlschlag durch die Treuhand, der Tausende den Job kostete. Nachwirkungen sind bis heute zu spüren - nicht nur schlechte. Aber mit dem Kohleausstieg droht neues Ungemach.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur