Seit 18:05 Uhr Feature
Samstag, 31.07.2021
 
Seit 18:05 Uhr Feature

Chor der Woche | Beitrag vom 02.03.2021

Vokalensemble PatchWorkMit Gesang anderen Menschen helfen

Gruppenbild des Ensembles bestehend aus vier Männern und vier Frauen. (Monika Spiess)
Das Vokalensemble PatchWork setzt sich aus sehr unterschiedlichen Menschen zusammen. Daher fanden sie den Chornamen treffend. (Monika Spiess)

Das Vokalensemble PatchWork heißt so, weil unterschiedliche Menschen dort singen. Doch sie alle eint nicht nur das Ziel, anspruchsvolle Musik zu machen. Die acht Sängerinnen und Sänger wollen mit ihren Auftritten Gutes tun.

Das Vokalensemble Patchwork setzt sich aus vier Frauen und vier Männern zusammen. Alle haben vorher bei unterschiedlichen Chören und in verschiedenen Städten zwischen Köln und Bonn gesungen. "Wir singen in einer gemischten Besetzung", sagt Chorleiter Willi Stegemeyer, "und wir haben alle einen hohen Qualitätsanspruch und sind froh, dass das so vielen Menschen gefällt."

Mit Gospel, Swing und Jazz begeistern sie ihr Publikum. Dabei ist es ihr Ziel, mit ihrer Musik und ihren Auftritten anderen Menschen zu helfen. "Wir haben für die Pfadfinder gesungen, aber auch für einen Hospizverein oder für den Förderverein krebskranker Kinder in Köln", erzählt Stegemeyer. Mit dem Erlös der Konzerte wollen sie die Arbeit der Vereine unterstützen.

Mehr zum Thema

Jazzchor Soundsation - Ein Traum wurde wahr
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 17.11.2020)

No Promise - Aufbruch als Prinzip
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.7.2020)

Ingelheimer Kantorei - Gelebte Ökumene
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 12.11.2019)

Tonart

Posthumes Prince-AlbumZeichen der Zeit
Prince sang am 18.02.1985 in der Konzerthalle "Forum" im californischen Inglewood (USA). (dpa / picture alliance / AP Photo / Liu Heung Shing)

Fünf Jahre nach Princes Tod erscheint ein weiteres posthumes Album – das erste mit fast nur unveröffentlichten Songs. Ursprünglich hatte sich Prince gegen die Veröffentlichung entschieden. Musikkritiker Norman Müller findet das Album aber hörenswert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur