Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Chor der Woche | Beitrag vom 16.05.2019

Via Nova ChorOffen für Neues

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores (Susanne Hesping)
Der Via Nova Chor zieht Chormitglieder von weit außerhalb Münchens an. (Susanne Hesping)

Die Liste ist beeindruckend: Bei zahlreichen internationalen Chorwettbewerben wurde der Via Nova Chor ausgezeichnet und zu Gast waren sie in aller Welt von Norwegen bis Südkorea. Doch zu Hause sind die 45 Sängerinnen und Sänger in München.

Der Via Nova Chor hat sich der zeitgenössischen Chorliteratur verschrieben und bereits etwa 70 Werke uraufgeführt, wobei sie hierbei insbesondere mit Komponisten aus München und ganz Bayern zusammenarbeiten. Aber auch neue skandinavische Chorwerke führt der Chor auf und arbeitet dabei immer wieder mit renommierten Chorleitern wie Eric Ericson zusammen.

Mehr zum Thema

Vox Female - Vielstimmig statt piepsig
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 18.04.2019)

Frauenchor VocaLisa - Transzendente Stimmen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 21.03.2019)

Confido Vocale - Leidenschaft für große Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 07.03.2019)

Tonart

Memoiren von DJ TomekkAus dem Party-Berlin der Neunziger
DJ Tomekk beim 90er-Olymp 2018 im Freizeit- und Erholungspark Lübars in Berlin. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Nicole Gubelka)

DJ Tomekk arbeitete schon in den 1990ern mit Größen der US-Rapszene zusammen. Der gebürtige Krakauer hat eine bewegende Geschichte hinter sich, mit einem gewalttätigen Vater und einer Kindheit im Heim. Jetzt hat er seine Autobiografie veröffentlicht.Mehr

Zur Debatte um Igor LevitDas Recht des Pianisten zu twittern
Der Pianist Igor Levit steht im Januar 2020 vor seiner Auszeichnung durch das Internationale Auschwitz Komitee mit der Statue «B» als «Gabe der Erinnerung» im Maritim Hotel Berlin.  (picture alliance / dpa /Christoph Soeder)

Ein "SZ"-Artikel über Igor Levit schlägt Wellen. Zu kritisieren, der Pianist nutze Twitter für politische Botschaften, sei absurd, meint Musikjournalist Rainer Pöllmann. Aber natürlich fördere das auch seine Karriere. Etwas Medien-Selbstkritik sei angesagt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur