Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 14.04.2018

Vertrauensbildung auf ChinesischDas Social Scoring System

Axel Dorloff berichtet aus China / Doris Fischer im Gespräch mit Katja Bigalke und Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mann mit Papier vor den Augen (novia wu auf Unsplash)
Gesichtserkennung soll in China Vertrauen schaffen. (novia wu auf Unsplash)

Ab 2020 soll in China das "Social Scoring System" landesweit eingesetzt werden. Bereits ab Mai kann die Benutzung von Flugzeugen oder Zügen eingeschränkt werden. Wie lebt es sich mit diesen Aussichten in China und welche Gründe gibt es für die Einführung dieses Systems?

Die allgegenwärtige Überwachung der chinesischen Bevölkerung ist in vollem Gange. Derzeit gibt es geschätzte 176 Millionen Überwachungskameras. Bis 2020 soll diese Zahl auf 600 Millionen ansteigen. Und diese Kameras zeichnen nicht nur auf. Dank Gesichtserkennung können Menschen auch konkreten Namen zugeordnet werden. Jede Handlung wird bewertet und fließt in den so genannten Social Score ein, ein staatliches Bewertungssystem für jeden Bürger. Ab 2020 soll auch dieses System landesweit eingesetzt werden.

Je höher die Wertung, desto bessere Chancen hat man bei der Wohnungssuche, auf dem Arbeitsmarkt, aber auch die Zinsen für den nächsten Kredit können niedriger sein. Bei einem zu schlechten Wert hingegen könnte einem unter anderem der Zugang zum Zug oder Flugzeug verwehrt bleiben. Letzteres soll bereits ab Mai umgesetzt werden.

Wie genau das System funktioniert und in welchen Bereichen die Überwachung bereits heute in den Alltag eingreift, darüber berichtet China-Korrespondent Axel Dorloff.

Mehr zu der Frage, wie Vertrauen in China funktioniert und inwieweit die chinesische Bevölkerung für das System des "Social Score", aber auch für die Überwachung im Allgemeinen Verständnis hat, erklärt Professorin Doris Fischer, Inhaberin des Lehrstuhls China Business and Economics an der Universität Würzburg.

Mehr zum Thema

Breitband Sendungsüberblick - Xi Jinping is Watching You: Der chinesische Überwachungstraum
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 14.04.2018)

Grenzen und Chancen der Überwachungstechnik - Digitale Augen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.12.2017)

Sozialkredit-System - China auf dem Weg in die IT-Diktatur
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 09.09.2017)

Breitband

Breitband SendungsüberblickHandydaten gegen die Coronakrise
Eine Frau läuft durch eine Straße, trägt einen Mundschutz und Sonnenbrille und blickt dabei auf ihr Handy, das sie vor sich trägt. (picture alliance/NurPhoto/Beata Zawrzel)

Weltweit spielen Regierungen Möglichkeiten durch, wie Handydaten im Kampf gegen das Virus genutzt werden können. Aktuell scheint eine Entscheidung fällig: Bürgerrechte bewahren oder Überwachung legitimieren – oder gibt es eine Lösung zwischen diesen Polen?Mehr

Maker-SzeneBeatmungsgeräte im Eigenbau
3D Modell basierend auf einem Open-Source-Vorschlag der Rice University, erstellt von Jonas Ohnemus (Jonas Ohnemus)

Krankenhäuser auf der gesamten Welt brauchen in der Corona-Krise mehr Beatmungsgeräte. Projektgruppen aus der Maker-Szene arbeiten deshalb an Lösungen für einfache Beatmungsgeräte – und die sind durchaus vielversprechend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur