Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Fazit | Beitrag vom 27.12.2020

Vertrauen in der PandemieWir können nicht alles hinterfragen

Ute Frevert im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Die Historikerin Ute Frevert. (imago images / Manfred Segerer)
"Transparent zu sein in seinen eigenen Gefühlen, auch in seinen eigenen Interessen, ist immer eine Vorbedingung dafür, dass Vertrauen entstehen kann", sagt Ute Frevert. (imago images / Manfred Segerer)

In unserer Reihe „Das große Innehalten“ beleuchten wir, wie die Corona-Pandemie unser Leben verändert hat. Im letzten Teil sprechen wir mit der Historikerin Ute Frevert über Vertrauen: Dieses sei "alles andere als voraussetzungslos".

"Vertrauen, Zuversicht und Hoffnung sind emotionale Ressourcen, die wir ganz dringend brauchen, um überhaupt leben zu können", sagt Ute Frevert. Die Historikerin ist Direktorin des Forschungsbereiches "Geschichte der Gefühle" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Sie sagt, Vertrauen sei absolut lebenswichtig, da wir ohne es – ebenso wie ohne Hoffnung – Zukunft überhaupt nicht denken könnten.

Dabei handelt es sich um ein soziales Gefühl, wie sie sagt, "ein Gefühl, das mich mit anderen Menschen verbindet. Damit ich dieses Gefühl überhaupt entwickeln kann, brauche ich bestimmte Informationen über diese Menschen". Also beispielsweise Vorwissen über die Expertise des Virologen, der die Bundesregierung berät. "Vertrauen ist alles andere als voraussetzungslos", so Frevert. 

"Wir wollen eine ehrliche und transparente Politik"

Eine weitere Voraussetzung ist emotionale Transparenz. So habe die Bundeskanzlerin viele Bürgerinnen und Bürger für ihren Kurs gewinnen können, sagt Frevert. Im Vorfeld der beiden Lockdowns habe sie nämlich ihrer Sorge und ihren Ängsten Ausdruck verliehen. "Transparent zu sein in seinen eigenen Gefühlen, auch in seinen eigenen Interessen, ist immer eine Vorbedingung dafür, dass Vertrauen entstehen kann", sagt die Historikerin.

Obwohl ein gesundes Misstrauen wichtig ist, wie Frevert erklärt, kann man nicht alles ständig hinterfragen: "Unsere Gesellschaft funktioniert arbeitsteilig, die Politiker machen ihren Job und wir als Bürger machen jeweils unsere unterschiedlichen Jobs und haben Verantwortung auch delegiert. Wir wollen eine ehrliche, eine offene, eine transparente Politik", sagt Ute Frevert.

(ckr)

In der Reihe "Das große Innehalten" kommen eine Woche lang namhafte Experten und Expertinnen zu Wort, die anhand von sieben Lebensbereichen beleuchten, was die Pandemie mit uns gemacht hat. Wer werden wir sein, wenn sie vorbei ist? Es geht um die Themen Freundschaft, Vertrauen, Wohnen, Heimat, Wissenschaft, Zeitempfinden und Mode.

Weitere Beiträge aus unserer Reihe "Das große Innehalten"

Jürgen Renn über die Vermittlung von Forschung - Wir brauchen eine neue Aufklärung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 26.12.2020)

Heimatbegriff in der Pandemie - Trautes Heim – Glück allein
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.12.2020)

Freundschaft und Corona - "Das Leben wird auf Dauer analog gelebt"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSophie Scholl auf Instagram
Ein Graffiti von den Widerstandskämpfern Sophie und Hans Scholl. (IMAGO / imagebroker)

Zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl gibt es die Widerstandskämpferin auf Instagram. Auch wenn dadurch junge Leute angesprochen werden, ist die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" gar nicht begeistert. Das sei keine seriöse Würdigung.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur