Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 26.07.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Studio 9 | Beitrag vom 15.06.2021

Umarmungen nach dem LockdownZurück zu Bussi-Bussi? Bitte nicht!

Von Vladimir Balzer

Unter Bayern: Uli Hoeneß begrüßt Team-Managerin Kathleen Krüger mit den München-typischen Bussis. (picture alliance / augenklick / firo Sportphoto / Sebastian El-Saqqa)
Uli Hoeneß und Kathleen Krüger vom FC Bayern machen es vor: Bussi-Bussi....Das geht vielleicht bald wieder. Aber wollen wir das wirklich? (Symbolbild) (picture alliance / augenklick / firo Sportphoto / Sebastian El-Saqqa)

Die Infektionszahlen gehen zurück. Dürfen wir bald wieder alle herzen und küssen? Lieber nicht, meint Vladimir Balzer, den es beim Gedanken an die Rückkehr einer Bussi-Bussi-Gesellschaft gruselt. Und: Das Küsschen-Ritual ist sowieso nur geklaut!

Erstens

Es geht schon damit los, dass die Idee der Alltags-Umarmungen eine Geschichte von alltagskulturellem Diebstahl ist. So wie Cappuccino oder Croissant – alles geklaut. Wir Deutschen wollten mit den Umarmungen ein bisschen mediterranes Piazza-Feeling importieren und haben einfach gnadenlos bei den Italienern und Franzosen geklaut. Denn uns Deutschen, die wir zuweilen mittags noch ernsthaft "Mahlzeit!" nuscheln, wären Herzlichkeiten und Nähe nie von allein eingefallen. Und: Gestohlenes gibt man am besten immer zurück.

Zweitens

… waren Luft-Bussi-links-Luft-Bussi-rechts schon immer sozial sehr ungenau. Streuverluste würde man das im Marketing nennen. Im Laufe der letzten Jahre begannen wir inzwischen schon jeden zu umarmen, der nicht bei drei auf dem Baum war. Eine Art der Eingemeindung und Besitzergreifung, die sagen sollte: Du gehörst ein bisschen auch mir, du entkommst mir nicht. Darauf kann ich ebenso gerne verzichten.

Hier geht es zur Denkfabrik 2021. Auf der Suche nach dem Wir. (Foto: Deutschlandradio / Malte Müller)

Drittens

… gab es nie klare Codes in Deutschland, wie genau man sich denn nun umarmen soll. Mit beiden Händen an den Oberarmen des anderen haltend, seinen Kopf mal links, mal rechts am Kopf des Umarmten vorbei schieben und "Wie schön dich zu sehen!" flöten? Gab es da klare Abstufungen, die jeder gleich verstand? Bei welchen Gelegenheiten durfte man den anderen wirklich an sich drücken, sodass sich der Brustbereich berührte? War doch alles unklar! Anlass für sozialen Stress und Quelle für gefährliche Missverständnisse! Ganz zu schweigen von leichten Sommerkleidern der zu Umarmenden, was für mich eine automatische Umarmsperre nach sich zog und gleichzeitig unhöflich wirken konnte.

Viertens

… sind Nähe und Umarmungen natürlich wichtig und lebensnotwendig, aber doch bitte nur mit einer kleinen persönlichen Gefühlselite. Wahre Freunde, der Partner, die Kinder. So etwas. Bitte nicht Leute, deren Namen man sich kaum merken kann.

Fünftens

Und nicht zuletzt war und ist die Alltags-Umarmung ein soziales Distinktionsmerkmal. Es soll zeigen: Wir fremdeln nicht, wir sind nähefähig, körperlich selbstbewusst, wir gehören dazu. Wir können Kommunikationskompetenz simulieren.

So gesehen kann uns der Verzicht auf unverbindliche Alltagsumarmungen befreien. Ich will hier nicht zu viel versprechen, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass es uns dann besser gehen wird.

Mehr zum Thema

"Corona-Cave-Syndrome" - Ängste lassen sich nicht so schnell wieder ablegen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 9.6.2021)

Nach der Pandemie - Was von Corona bleibt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 27.5.2021)

Coronakrise - Was bedeutet die Pandemie für unsere Freundschaften?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 17.4.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur