"Ukra-ine" oder "Ukreine"

Wie spricht man "Ukraine" eigentlich richtig aus?

Blau auf gelbem Hintergrund sind die beiden vom Duden genanten phonetischen Varianten abgebildet.
Ukra-ine oder Ukreine? © Deutschlandradio
Von Gemma Pörzgen  · 10.05.2022
Wie spricht man eigentlich die Ukraine aus? Empfiehlt es sich, auf halber Strecke eine Pause zwischen a und i einzulegen oder ein ei in die Länge zu ziehen? Literaturübersetzerin Claudia Dathe weiß darauf Antwort.
Angesichts vieler neuer Sprachregelungen wächst auch die Sorge, etwas vielleicht nicht ganz richtig zu sagen. Um so erstaunlicher ist es, dass sich bestimmte Aussprachefehler beharrlich halten. Die "Ukreine" ist derzeit buchstäblich in aller Munde, obwohl das Land sich auf Ukrainisch oder Russisch eigentlich ganz anders nennt.
Die ARD-Aussprachebank informiert die Nachrichtensprecher, dass sie zwischen zwischen dem a und dem i eine Pause einlegen sollten. Der Duden dagegen lässt beide Aussprachen zu.

Eine andere Schreibweise wäre der Ausweg

Wir fragen bei der Literaturübersetzerin Claudia Dathe nach, die aus dem Ukrainischen und aus dem Russischen übersetzt. "Das lässt sich ganz schnell erklären", sagt sie.
"Wenn wir uns das deutsche Schriftbild vor Augen führen, dann werden die Buchstaben A und I in der deutschen Phonetik zusammengezogen und 'ei' gesprochen."
Doch im Ukrainischen und Russischen sei das "ai" ein anderer Laut und werde voneinander getrennt gesprochen, eben nicht miteinander verbunden. Deshalb sollte es auch auf Deutsch eigentlich "Ukra-ine" heißen.

Über die Herkunft des Begriffs „Ukraine“ gibt es unterschiedliche Ansichten. Eine verweist auf das russische Wort „Okrajna“, was Randgebiet bedeutet. Eine alternative Sicht bezieht sich auf „Krajina“, was auf Ukrainisch Land bedeutet.

"Wenn wir also ganz korrekt sein wollten, dann müssten wir orthographisch richtig eigentlich Ukrajina schreiben", sagt die "Grande Dame" der Übersetzungskunst, die wichtige Literaten wie Andrej Kurkow oder Serhij Zhadan ins Deutsche übertragen hat. 
Aber die Gewohnheit sei bei der Schreibweise bisher eine andere und führe deshalb wohl weiter zur Verwirrung über die Aussprache.

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.


  
Mehr zum Thema