Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 04.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

In Concert / Archiv | Beitrag vom 03.09.2018

Tony Allen "Tribute to Art Blakey"Afrobeat-Legende ehrt Jazz-Idol

Moderation: Matthias Wegner

Der Musiker Tony Allen trat im April 2018 beim Festival "100 Jahre Beat" im Berliner Haus der Kulturen der Welt auf. (Bernard Benant)
Tony Allen wurde 1940 in Lagos geboren: Art Blakey ist sein großes Vorbild am Schlagzeug, sagt er. (Bernard Benant)

Der Schlagzeuger Tony Allen nahm im vergangenen Jahr ein aufsehenerregendes Tribut-Album für sein Vorbild Art Blakey auf. Mit diesem Programm ging er auf Welt-Tournee - und wurde beim Tampere Jazz Happening in Finnland gefeiert.

Der US-Amerikaner Art Blakey (1919–1990) hatte eine starke Affinität zum afrikanischen Kontinent. In den späten 40er Jahren reiste er ausgedehnt durch verschiedene afrikanische Länder, sog die Musik dort auf und spielte auch selbst bei vielen Gelegenheiten.

Diese Erfahrungen hat Blakey damals in seine Spielweise integriert. Er galt nicht ohne Grund lange Zeit als der am meisten afrikanisch spielende Schlagzeuger des US-amerikanischen Jazz. Art Blakey wiederum wurde schon früh in einigen afrikanischen Ländern (darunter Nigeria) wahrgenommen und verehrt.

Blakeys Einfluss zu eigenem Sound entwickelt

Als der 1940 in Lagos geborene Tony Allen Ende der 1950er Jahre anfing, Schlagzeug zu spielen, orientierte er sich sehr stark an Aufnahmen von Art Blakey. Tony Allen entwickelte dann schon bald seinen eigenen Sound und sein eigenes musikalisches Imperium, aber Blakeys Einfluss hatte er tief verinnerlicht. 

Allens aktuelles Tribut an Art Blakey ist deswegen so gut, weil er gar nicht versucht hat, wie er zu spielen, sondern viel lieber seine eigene Version von dessen Musik entwickelte. Tony Allen sagt dazu: "Ich widme dieses Projekt meinem großen Idol. Art Blakey war mein Vorbild am Schlagzeug. Ich habe so viel von ihm profitiert und dieses Projekt ist ein großes Dankeschön! Aber: Ich spiele seine Musik nicht so, wie sie alle kennen. Ich spiele sie auf meine Weise."

Tony Allen "Tribute to Art Blakey"
Irving Acao, Saxofon
Reni Sciuto, Saxofon
Jean-Philippe Dary, Piano und Gesang
Matthias Allamane, Bass
Tony Allen, Schlagzeug

Tampere Jazz Happening
Pakkahuone Tampere (Finnland)
Aufzeichnung vom 3.11.2017
Mehr zum Thema

X-Jazz Festival Berlin - "Jazz gehört nicht ins Museum"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 03.05.2017)

Hugh Masekela - Der Vater des afrikanischen Jazz ist tot
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 23.01.2018)

Erykah Badu kuratiert "Fela-Kuti-Box " - Kommerzialisierung eines politischen Musikers?
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 18.12.2017)

In Concert

Fare Thee Well TourJoan Baez zum 80. Geburtstag
Eine Sängerin mit kurzem, grauen Haar steht mit ihrer Gitarre auf der Bühne, während ihr Porträt zwei Mal übergroß auf Leinwänden hinter ihr erscheint. (MAGO / Agencia EFE / Javier Etxezarreta)

Joan Baez ist eine Ikone der US- amerikanischen Folk-Bewegung: Bürgerrechtlerin, Pazifistin und Umweltaktivistin, vor allem aber eine fantastische Sängerin. In den Jahren 2018 und 2019 nahm sie mit einer ausgedehnten Welttournee Abschied von der großen Bühne.Mehr

INNTöne-Festival 2020Jazz auf dem Bauernhof
Jazzkonzert mit Paul Zauners Bue Brass & Kirk Lightsey - The early years of Duke Ellington - im Rahmen der Salzkammergut Festwochen 2015 im Stadttheater Gmunden. Dieses Bild zeigt die Piano Jazzikone Kirk Lightsey 2015 - Jazzkonzert mit der Paul Zauners Bue Brass & Kirk Lightsey - The early years of Duke Ellington - im Rahmen der Salzkammergut Festwochen 2015 im Stadttheater Gmunden - Piano Jazzikone Kirk Lightsey Jazz concert with Paul Fence Bue Brass & Kirk Lightsey The Early Years of Duke Ellington in Frame the Salzburg, Austria Festival 2015 in City Theatre Gmunden This Picture shows the Piano Jazz icon Kirk Lightsey 2015 Jazz concert with the Paul Fence Bue Brass & Kirk Lightsey The Early Years of Duke Ellington in Frame the Salzburg, Austria Festival 2015 in City Theatre Gmunden Piano Jazz icon Kirk Lightsey (imago images / Rudolf Gigler)

Das INNTöne-Festival konnte 2020 zwar nur in einer abgespeckten Variante stattfinden. Dennoch konnte sich das Programm sehr gut sehen und hören lassen. Zu den Höhepunkten gehörten die Konzerte von Louis Sclavis, Benjamin Moussay und Kirk Lightsey. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur