Vom Thyssen-Trade-Center zum "Living Circle"

Früher Büros, heute Wohnungen

09:23 Minuten
Luftaufnahme des ehemaligen Thyssen Trade Centers in Düsseldorf.
Der Bürogebäudekomplex Thyssen-Trade-Center stand etliche Jahre leer. Nun sind dort 340 Wohnungen entstanden. © imago / imagebroker / Thomas Robbin
Von Vivien Leue · 23.11.2021
Audio herunterladen
Aus Büros Wohnungen zu machen sei unrentabel, heißt es oft. Doch die Umwandlung des Thyssen-Standorts in Düsseldorf zeigt, dass so ein Projekt funktionieren kann und viele Vorteile hat.
Corona hat viele Büro-Arbeitsplätze überflüssig gemacht. Experten glauben, dass der Homeoffice-Trend die Arbeitswelt auch nach Corona prägen und verändern wird. Das könnte zu enormem Leerstand in Bürokomplexen führen und Chancen für den gerade in Städten so angespannten Wohnungsmarkt bieten.

340 neue Wohnungen

Ein Beispiel ist das Projekt "Living Circle" in Düsseldorf. In dem riesigen Thyssen-Trade-Center arbeiteten mal rund tausend Menschen. Sieben Jahre stand der Komplex leer.
Nun ist aus ihm ein modernes, grünes Wohnquartier entstanden: vier bis acht Stockwerke hoch, helle Fassaden, große Balkone aus Edelstahl, vor dem Erdgeschoss kleine Gärten. 340 Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen hat das Quartier.

Die Vorteile überwiegen

So ein Umbau hat viele Vorteile: Das Baurecht besteht schon, es muss nur geändert werden. Langwierige Bürgerbeteiligungen oder Architekturwettbewerbe, wie sie bei großen Projekten üblich sind, fallen weg. Und wenn es gut läuft, ist ein Umbau auch noch aus ökologischer Sicht attraktiv.

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema