Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 22.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

In Concert | Beitrag vom 09.09.2019

The Cat EmpireEnergetischer Roots-Pop aus Australien

Moderation: Carsten Beyer

(Hannes Kutza)
The Cat Empire beim nächtlichen Konzert im Heine-Park (Hannes Kutza)

"It's Partytime!" - Ein Publikum aus dem Halbschlaf innerhalb von Sekunden in Tanzlaune zu versetzen, das ist die besondere Fähigkeit der australischen Roots-Pop-Band The Cat Empire, was sie im nächtlichen Heine-Park unter Beweis stellte.

1999 wurde die Band im australischen  Melbourne von Oliver McGill, Felix Riebl und Ryan Monro gegründet und hat sich seitdem weltweit einen Ruf als phantastischer Live-Act erspielt. Von Anfang an haben sie ihrer Musik keine Genre-Grenzen gesetzt: Ska und Reggae, Funk und Hiphop, Latin-Rhythmen und Klezmer-Melodien - Australien ist eben ein großer Kontinent mit sehr unterschiedlichen Bewohnern... .

Songs aus dem aktuelle Album "Stolen Diamonds"

Im Zentrum des Geschehens bei The Cat Empire stehen die beiden Sänger Felix Riebl und Harry James Angus. Daneben setzten  "DJ Jumps" Jamshid Khadiwhala  und die Bläser-Sektion "The Empire Horns"  ihre Akzente.

Sänger und Percussionist Felix Riebl (Kai Eisentraut)

Beim Rudolstadt- Festival stellten The Cat Empire vor allem die Songs ihres aktuellen Albums "Stolen Diamonds" vor, aber auch der eine oder andere Klassiker fand sich im Programm wieder.

Mit diesem Konzert haben sich die Australier nun wohl endgültig in die Herzen des deutschen Publikums gespielt!

Mehr zum Thema

Australische Musikerin Angie McMahon - "Es fühlt sich an wie ein Segen"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 24.07.2019)

Album von Angus Stone mit Dope Lemon - Die australische Variante des Slackers
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 16.07.2019)

In Concert

21 Downbeat feat. Jens FriebeEin Statement für Vielfalt
Jens Friebe dreht an Reglern seiner Musikinstrumente, sein Gesicht ist weiß geschminkt. (Pop-Kultur-Festival / Andi Weiland)

Zusammen mit der Band 21 Downbeat hat Jens Friebe den "Ring der Nibelungen" von 20 Stunden auf 60 Minuten eingedampft. Entstanden ist eine Pop-Oper, die Inklusion und Diversität hochleben lässt. Unser Mitschnitt vom Berliner Festival Pop-Kultur.Mehr

Jazzfest Berlin 2019Rauschhaft und ambitioniert
Ambrose Akinmusire (Christie Hemm Klok)

Das Jazzfest Berlin ging vom 31.10. bis zum 3.11. über die Bühne. Zu den Stammgästen des Festivals gehören mittlerweile der Trompeter Ambrose Akinmusire, der in diesem Jahr mit seinem Programm "Origami Harvest" zu Gast war und die französische Pianistin Eve Risser.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur