Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 14.11.2015

Terror in ParisFrankreich im Ausnahmezustand

Podcast abonnieren
Polizisten patrouillieren nach den Anschlägen in der Nähe der Konzerthalle Bataclan in Paris.  (AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK)
Polizisten patrouillieren nach den Anschlägen in der Nähe der Konzerthalle Bataclan in Paris. (AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK)

Paris, Freitagabend. Das Stadtzentrum ist voller Menschen, draußen im Stade de France feiern Zehntausende ein Fußballfest, als das Unfassbare geschieht: Die Stadt wird von einer bisher nie dagewesenen Terrorserie erschüttert. Ein Überblick über die Ereignisse.

Frankreich-Korrespondentin Ursula Welter berichtet am Tag nach den Anschlägen aus Paris.

Wo gab es Terroranschläge in der Stadt?

Mehrere Attentäter schossen am Freitagabend in der französischen Hauptstadt wild um sich und zündeten Bomben. Sie griffen an bis zu sieben Orten gleichzeitig an. Auch in der Nähe des Stade de France, wo das Freundschaftsspiel zwischen Frankreich und Deutschland stattfand. Dort ereigneten sich mehrere Bombenexplosionen. Weiter Ziele der Anschläge waren Bars, Restaurants und ein Einkaufszenturm. Die ganze Gewalt des Terrors bekamen die Besucher eines Konzerts der Heavy Metal Band " Eagles of Death Metal" in der Konzerthalle "Bataclan" zu spüren. Dort feuerten Angreifer mit Maschinengewehrern in die Menge der 1.500 Besucher. Als die Polizei den Saal stürmte, zündeten sie Sprengstoffgürtel . Insgesamt wurden 100 Menschen getötet. Augenzeugen zufolge sollen die Täter sehr jung gewesen sein und "Allahu Akbar" - "Gott ist groß" – gerufen habe. Die Halle liegt nur wenige Hundert Meter von der Redaktion der Satirezeitschrift Charlie Hebdo entfernt, wo es Anfang des Jahres breits einen Terroranschlag gab.

Wer steckt hinter den Anschlägen?

Über die Täter und deren Motive gibt es noch keine offiziellen Angaben. Laut Staatsanwaltschaft wurden acht Angreifer getötet. Sieben sollen sich selbst in die Luft gesprengt haben, ein weiterer Attentäter wurde erschossen.

Wie viel Menschen starben bei den Anschlägen?

Bei den Anschlägen gab es mindestens 127 Tote. Insgesamt 200 Menschen wurden verletzt, 80 von ihnen schwer.

Sind Deutsche unter den Opfern?
Auch dazu liegen vonseiten des Außenministeriums keine Angaben vor. "Das Auswärtige Amt hat noch am Abend einen Krisenstab eingerichtet, der mit der Botschaft Paris und den französischen Behörden die ganze Nacht über in Kontakt stand", sagte ein Sprecher am Samstagmorgen in Berlin.

Wie ist die Lage in Paris?

Frankreich befindet sich im Ausnahmezustand. Präsident Hollande sprach von Terrorangriffen von einem nie dagewesenen Ausmaß. Die Straßen sind voller Polizei und das Militär wurde mobilisiert. Bereits in der Nacht zu Samstag rief die Stadtverwaltung die Bewohner dazu auf, wegen der Anschläge zuhause zu bleiben. Der Metro-Verkehr in der Stadt ist weiterhin unterbrochen. Schulen und Universitäten im Großraum Paris bleiben am Samstag geschlossen, zudem wurden sämtliche Schulreisen für das Wochenende untersagt. Die Sicherheitsmaßnahmen an den Grenzen wurden verschärft. Auch das Nachbarland Belgien reagierte auf die Anschläge und verschärfte die Sicherheitsmaßnahmen an den Grenzen, den Flughäfen und im Zugverkehr.

Was ist mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft?

Das DFB-Team hat Frankreich mit einer Sondermaschine verlassen und ist in Frankfurt am Main gelandet. Die Spieler reisten anschließend in ihre Heimatorte. Bundestrainer Joachim Löw und das DFB-Team waren in der Nacht nach der 0:2-Niederlage gegen Frankreich nicht zurück ins Hotel gefahren, sondern im Stade de France geblieben. Bereits am Freitagvormittag wurde das Mannschaftshotel wegen eines Bombenalarms geräumt.

Welche Reaktionen gab es?

Weltweit reagierten Politiker mit Entsetzen und Bestürzung auf die Anschläge in Paris. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich am Samstagmorgen in Berlin zu den Anschlägen und sprach von einer der schrecklichsten Nächte, die Europa seit langer Zeit erlebt habe.

(sima/has)

Mehr zum Thema

Russische Reaktionen auf Pariser Anschläge - "Ihr Schmerz ist unser Schmerz"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Nach den Anschlägen in Paris - Wie reagieren auf die Terror-Welle?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 14.11.2015)

Attentate in Paris - "Wir stehen an der Seite Frankreichs"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Augenzeugenbericht aus Paris - "Viele wussten nicht, dass es ein Terroranschlag war"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Augenzeugenbericht aus Paris - "Viele wussten nicht, dass es ein Terroranschlag war"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.11.2015)

Obama zu Anschlägen in Paris - Werte der Freiheit werden den Terrorismus überstehen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.11.2015)

Anschlagsserie - Paris befürchtet 140 Tote
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 14.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Soziologe über CoronaprotesteFeindbild Staat
Ein Polizist bewacht eine Gruppe Demonstranten der Querdenker. (picture alliance /dpa / Andreas Gora)

Teile der Berliner Coronaprotestbewegung sollen durch den Verfassungsschutz als Verdachtsfall eingestuft werden. Über die Demos hat der Soziologe Sebastian Koos geforscht. Auch viele Menschen aus dem bürgerlichen Lager hätten sich radikalisiert.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur