Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Studio 9

12.11.2015

Fernando del PasoCervantes-Preis für mexikanischen Autor

Im Bett um 125.000 Euro reicher geworden: Der mexikanische Schriftsteller Fernando del Paso erfährt per Telefon, dass er den Cervantes-Preis bekommt. (dpa / picture alliance / EFE / Ulises Ruiz Basurto)

Der mexikanische Schriftsteller Fernando del Paso hat den Cervantes-Preis 2015 gewonnen. Dies gab der spanische Kulturminister Íñigo Méndez de Vigo bekannt. Der Cervantes-Preis ist mit 125.000 Euro dotiert und gilt als die wichtigste literarische Auszeichnung in der spanischsprachigen Welt.

Zwei Nonnen gehen vor einem Gebäude entlang, im Vordergrund hängt an einem Pfeiler an einem Plakat mit einem Aufruf zum Streik. (dpa/picture alliance/Yannis Kolesidis)

Griechen gegen neues ReformprogrammMiese Stimmung am Peloponnes

In Griechenland wird heute wieder gestreikt, aus Protest gegen die Sparmaßnahmen der Regierung. Insgesamt ist die Stimmung in der Bevölkerung sehr gedrückt, da selbst die linke Syriza-Partei harte Reformschritte durchführt. Für viele ist die Belastungsgrenze erreicht.

Die drei Schriftsteller Giulio Macchi, Roland Barthes und Umberto Eco (Imago / Leemage)

Roland Barthes"Verliebt ist derjenige, der wartet"

In seinem Bestseller "Fragmente einer Sprache der Liebe" näherte sich Roland Barthes dem Thema auf altmodische und romantische Weise, sagt seine Biografin. Den politischen Diskurs mochte er nicht, lieber entschlüsselte er die Mythen des Alltags.

Canadian musician Neil Young performs on stage in Hyde Park, central London, England, 12 July 2014. Neil Young performed as the headline act as part of the Barclaycard British Summer Time series of concerts. (dpa / Will Oliver)

Neil Young wird 70Ein kompromissloser Zorniger

Ein Solitär in der Rocklandschaft wird 70. Politisch korrekt war Neil Young nie. Dafür verbindet er Haltung und Sound auf einzigartige Weise. Laf Überland gratuliert einem hochsensiblen Sturkopf, Patrioten und ewigen Rebellen.

Flüchtlinge stehen, sitzen und liegen vor dem Verwaltungsgebäude des 18. Arondissements in Paris. (Deutschlandfunk / Ursula Welter)

EinwanderungspolitikFrankreich zögert

Frankreich nimmt weit weniger Flüchtlinge auf als Deutschland. Doch nicht allein die hohe Arbeitslosigkeit und die schlechte Wirtschaftslage sind die Gründe dafür, dass die Bevölkerung zurückhaltend bis ablehnend auf die hohe Zuwanderung reagiert.

Ausschnitt aus dem Gemälde "Ruderer in Chatou" von Pierre Auguste Renoir (1879)  (picture alliance / dpa / Studio A)

Kunstkritik"Renoir ist zum Kotzen"

Max Geller aus Brooklyn will die Bilder von Renoir aus den Museen entfernen lassen. Warum? Weil dieser seiner Meinung nach völlig untalentiert und überbewertet sei. Im Netz schart er Gleichgesinnte um sich und postet Fotos von Kotztüten vor Renoir-Bildern.

Oktober 2015
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Nächste Sendung

06.04.2020, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur