Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Montag, 20.01.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Studio 9

19.01.2020

Simon Rattle wird 65Kein Ruhestand in Sicht

Nahaufnahme des britischen Dirigenten Sir Simon Rattle während einer Pause in der letzten Generalprobe vor der Saisonwiederaufnahme der Metropolitan Opera/Robert Carsen-Produktion von 'Der Rosenkavalier' (von Richard Strauss) im Lincoln Center's Metropolitan Opera House, New York, New York, 10. Dezember 2019. (Getty Images / Jack Vartoogian)

Stardirigent Simon Rattle feiert seinen 65. Geburtstag. An Ruhestand denkt er jedoch nicht. Derzeit engagiert er sich für eine neue Konzerthalle seiner Londoner Symphoniker.

18.01.202015.01.202014.01.202013.01.202011.01.2020
Der Eingangsbereich des Nationalmuseums in Daressalam, Tansania. (imago / Xinhua)

Wem gehört der Dino? Teil 6Besuch in Daressalam

Im Nationalmuseum von Daressalam sind kaum Besucher. Trotzdem sind die Mitarbeiter davon überzeugt, dass die Tansanier sehnsüchtig auf den Dino warten. Und Audax Mabulla, der Direktor des Museums, will noch viel mehr.

10.01.2020
Die große Ausstellungshalle mit dem Brachiosaurus im Naturkundemuseum in Berlin. (picture alliance / Markus C. Hurek /dpa)

Wem gehört der Dino? Teil 5Die Kopie

Bei einem Meeting in Berlin platzt die Bombe. Dort sprechen Erica und Frank mit ihren deutschen Partnern über konkrete Pläne, eine Kopie des Brachiosaurus nach Tansania zu holen. Die könnte bald schon im Garten des Museums in Tansania stehen.

09.01.2020
Ein französischer Händler erträgt stoisch den Regen (um 1930). (dpa / picture alliance)

KrisenbewältigungImmer locker bleiben!

Die Buschbrände in Australien, die Krise zwischen Iran und den USA: Das neue Jahr verlangt schon jetzt einiges von uns ab. Doch es ist wichtig, auch in Krisenzeiten gelassen zu bleiben, meint unser Autor André Hatting und nennt dafür fünf Gründe.

08.01.2020
Blick in den sogenannten Knochenkeller im Museum für Naturkunde, aufgenommen am 16.04.2009 in Berlin. Im "Knochen-Keller", einem langen schmalen Raum unter dem Museum, lagern die Reste von Sauriern, Mammuts und von Mastodonten, den elefantengroßen Rüsseltieren aus dem Jungtertiär. Oberschenkelknochen liegen dort neben Zähnen und Füße neben gigantisch großen Rückenwirbeln. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Wem gehört der Dino? Teil 3In der Knochenkammer

In der Knochenkammer des Naturkundemuseums liegen allein mehr als 10.000 Fossilien aus Tansania. Für den Präparator eine Jobgarantie bis zur Rente. Doch wie fühlt es sich für Erica an, inmitten all der Knochen aus ihrer Heimat zu arbeiten?

07.01.2020
Frank an seinem Arbeitsplatz im Naturkundemuseum Berlin (Deutschlandradio / Eberhard Schade)

Wem gehört der Dino? Teil 2Franks Traum

Frank James Wajega würde lieber in seiner Heimat nach einem neuen Dino graben, als ständig über die Rückgabe des Brachiosaurus zu diskutieren. Doch was ist, wenn es nicht zu einem ähnlich spektakulären Fund kommt?

06.01.2020
Frank James Wajega und Erica Mela im Innenhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin. (Deutschlandradio / Eberhard Schade)

Wem gehört der Dino? Teil 1Der Austausch

Zwei junge tansanische Wissenschaftler arbeiten drei Monate lang im Museum für Naturkunde in Berlin. Dort lagern viele Knochen aus ihrer Heimat. Der Besuch fällt in eine Zeit, in der in Deutschland über die Rückgabe von Kulturgütern debattiert wird.

04.01.202002.01.2020
Tatort-Kommissare Christoph Scholz (Charly Hübner), Martina Bönisch (Anna Schudt), Franz Mitschowksi (Nicholas Ofczarek), Peter Faber (Jörg Hartmann), Marcus Rettenbach (Ben Becker), Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter), Nadine Möller (Elena Uhlig), Sascha Ziesing (Friedrich Mücke), Martin Scholz (Bjarne Mädel) (WDR/Tom Trambow)

"Tatort"-Kritik: "Das Team"Improvisation ohne Sinn

Das "Tatort"-Jahr begann gleich mit einem Experiment: Ein Team von sieben Ermittlern muss eine Mordserie auflösen. Die größte Herausforderung aber bestand darin, dass die Schauspieler improvisieren mussten. Ein Reinfall, findet unser Kritiker.

Seite 1/249
Januar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Nächste Sendung

20.01.2020, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Sarah Schulman: "Trüb" Psychologische Tiefenbohrungen
Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

Sarah Schulman erzählt in ihrem New-York-Thriller "Trüb" von Alkoholikern, dysfunktionalen Familien und gesellschaftlicher Gewalt. Die Leser erfahren weniger von der Aufklärung ihres Falles als von der Suche der Ermittlerin Maggie Terry nach sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur