Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 25.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 30.01.2016

Stefan Rinke: "Lateinamerika"Zwischen globalem Einfluss und eigener Identität

Stefan Rinke im Gespräch mit Ernst Rommeney

Die Ruinenstadt Machu Picchu in Peru von einem erhöhten Standpunkt aus fotografiert. (Erika Harzer)
Die Ruinenstadt Machu Picchu in Peru (Erika Harzer)

Seit Ende des 15. Jahrhunderts stand Lateinamerika unter dem Einfluss Europas und der Vereinigten Staaten. Doch der Subkontinent hat sich immer wieder behaupten und seine vielfältige Identität bewahren können, zeigt Stefan Rinke in seiner Geschichte Lateinamerikas.

Wer Lateinamerika nur als krisengeplagte Regionen wahrnehme, die vor allem unter dem Erbe europäischer Vorherrschaft und nordamerikanischer Dominanz leiden würden, der verstehe dessen Vielfalt nicht, so der Forscher vom Lateinamerika-Institut der Freien Universität.

Weit bevor die Europäer Ende des 15. Jahrhunderts als Eroberer gekommen seien, hätten unzählige Kulturen riesige, auch geografisch heterogen Räume bevölkert, die zudem miteinander verbunden gewesen seien. Etwa 125 Sprachfamilien ließen sich nachweisen.

Stets abhängig von ausländischen Märkten

Zwar lösten die portugiesischen und spanischen Kolonialkriege eine demografische Katastrophe aus, der beispielsweise in Peru und Mexiko 90 Prozent der Urbevölkerung zum Opfer fiel. Aber unter den Nachfahren indigener Stämme, europäischer und afrikanischer Einwanderer sei über 200 Jahre ein multiethnisches Selbstverständnis herangereift, gefördert von Literatur und Kunst, die an die traditionellen Wurzeln der Gesellschaften erinnerten.

Cover - Stefan Rinke: "Lateinamerika" (Konrad Theiss Verlag)Cover - Stefan Rinke: "Lateinamerika" (Konrad Theiss Verlag)Natürlich habe Lateinamerika unter weltweitem Einfluss gestanden. Auch das hebt Stefan Rinke hervor. Die Aufklärung machte aus wohlhabenden Kolonialländern unabhängige Staaten mit modernen Verfassungen. Nationalismus sowie auch Arbeiter- und Frauenbewegung folgten den zeitgenössischen Strömungen Europas.

Als Rohstofflieferant, dem es nie gelang, eine angemessene Industrieproduktion aufzubauen, war der Subkontinent zudem stets abhängig von ausländischen Märkten und Kapital. Er profitierte, bekam aber bis in die jüngste Zeit hinein die Folgen einer jeden politischen, wirtschaftlichen oder militärischen Weltkrise zu spüren.

Wahlweise reagierten die 20 lateinamerikanischen Staaten darauf, indem sie politisch zwischen Europa und USA pendelten oder deren Einfluss mal mit nationalistischer, mal mit antiimperialistischer Haltung abzuwehren suchten.

Massenphänomen Armut

Obschon es Sozialprogramme gab, sei die Armut ein Massenphänomen geblieben, stellt Stefan Rinke fest. Gesellschaftliche Spannungen begleiteten die gesamte Entwicklung Lateinamerikas. Sie zeigten sich in Bürgerkriegen, Aufständen, Revolutionen, im Wechsel von Diktatur und Demokratie, in korrupten mafiösen Strukturen, die das Staatswesen unterwandern.

Letztlich waren Moderne und demokratische Tradition nicht so stark, vermögende Eliten zu zwingen, der Mittel- und Unterschicht durchgreifende Reformen zuzugestehen oder einen offenen wie unterschwelligen Rassismus zu beenden. Andererseits rang sich die konservative katholische Kirche zu einer solidarischen "Option für die Armen" durch – auch wenn sie über eine politische "Theologie der Befreiung" stritt.   

Stefan Rinke: Lateinamerika
Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2015
176 Seiten, 19,95 Euro

Mehr zum Thema

Lateinamerika-Ausstellung "Dark Mirror" - Kunst über Verbrechen und Grausamkeit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.09.2015)

Lateinamerika - Geschichte von Gier und Gewalt
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 11.02.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur