Seit 11:40 Uhr Chor der Woche
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:40 Uhr Chor der Woche

Literatur / Archiv | Beitrag vom 10.08.2013

"Spaziergang zu allen Jahreszeiten"

Reiner Kunze liest Gedichte aus dem Band "ein tag auf dieser erde"

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Reiner Kunze (picture alliance / dpa / Armin Weigel)
Der Schriftsteller Reiner Kunze (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Für Reiner Kunze, der am 16. August 80 Jahre alt wird, ist das Gedicht "der Blindenstock des Dichters", seine Verse entstehen abseits von den "Wühltischen der Sprache". Wer eine seiner Lesungen erlebt hat, wird seine leise, eindringliche Stimme nicht vergessen.

Wort für Wort nimmt er seine Zuhörer mit in heimatliche und ferne Landschaften, lässt sie teilhaben an seinen ungewöhnlichen Beobachtungen, an musischen Erlebnissen und poetischer Selbstvergewisserung. In seinen Gedichten spricht er mal liebevoll zärtlich, mal nüchtern wägend vom "Frösteln der Seele" und von geliebter Liebe, vom Wunsch, die Dinge zu erkennen oder davon, "die Welt zu enthassen". Aber auch die "samtene Revolution" in Prag und die Mauer werden thematisiert.

Für sein beeindruckendes lyrisches, essayistisches und erzählendes Werk erhielt Reiner Kunze bedeutende Literaturpreise wie den Georg-Büchner-Preis, den österreichischen Georg-Trakl-Preis und den Friedrich-Hölderlin-Preis. Reiner Kunze spricht Gedichte aus dem 1998 erschienenen Band.

Ein Beitrag aus der Reihe Lyriksommer im Deutschlandradio Kultur

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Lyriksommer

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur