Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 04.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 10.08.2013

"Spaziergang zu allen Jahreszeiten"

Reiner Kunze liest Gedichte aus dem Band "ein tag auf dieser erde"

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Reiner Kunze (picture alliance / dpa / Armin Weigel)
Der Schriftsteller Reiner Kunze (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Für Reiner Kunze, der am 16. August 80 Jahre alt wird, ist das Gedicht "der Blindenstock des Dichters", seine Verse entstehen abseits von den "Wühltischen der Sprache". Wer eine seiner Lesungen erlebt hat, wird seine leise, eindringliche Stimme nicht vergessen.

Wort für Wort nimmt er seine Zuhörer mit in heimatliche und ferne Landschaften, lässt sie teilhaben an seinen ungewöhnlichen Beobachtungen, an musischen Erlebnissen und poetischer Selbstvergewisserung. In seinen Gedichten spricht er mal liebevoll zärtlich, mal nüchtern wägend vom "Frösteln der Seele" und von geliebter Liebe, vom Wunsch, die Dinge zu erkennen oder davon, "die Welt zu enthassen". Aber auch die "samtene Revolution" in Prag und die Mauer werden thematisiert.

Für sein beeindruckendes lyrisches, essayistisches und erzählendes Werk erhielt Reiner Kunze bedeutende Literaturpreise wie den Georg-Büchner-Preis, den österreichischen Georg-Trakl-Preis und den Friedrich-Hölderlin-Preis. Reiner Kunze spricht Gedichte aus dem 1998 erschienenen Band.

Ein Beitrag aus der Reihe Lyriksommer im Deutschlandradio Kultur

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Lyriksommer

Literatur

Schriftsteller, die gehenIch ist ein Wanderer
Peter Handke beim Spaziergang auf der Insel Lido, Venedig 1982. (imago images / Andrea Merola)

Das Gehen dient ihnen als Schmiermittel des Denkens oder auch als Schleichpfad zur Selbstfindung. Ob Tomas Espedal, Peter Handke, Virginia Woolf oder Samuel Beckett – sie alle berichten, dass die Bewegung zu Fuß entscheidend ist für ihr Schreiben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur