Sonntagsrätsel: Auflösung der 2828. Ausgabe

    Gesucht wurde: Gebiss

    Illustration zu "The Tyger"
    Um den Tiger in der Musik ging es in dieser Ausgabe des Sonntagsrätsels. © IMAGO / Artokoloro
    Moderation: Ralf Bei der Kellen · 03.10.2021
    Das Gebiss des Tigers besteht in der Regel aus 30 Zähnen. Besonders ehrfurchtgebietend sind dabei die oberen Eckzähne, die bis zu sieben cm aus dem Zahnfleisch hervorragen.
    1. Frage
    Zur ersten Musik suchen wir den Komponisten. Zu den großen Hits des gebürtigen Hallensers gehören die "Wassermusik" und das Oratorium "Der Messias". Am 16. April 1735 wurde im Theatre Royal im Londoner Covent Garden seine Oper "Alcina" uraufgeführt. Neben der titelgebenden Zauberin gehört der Ritter Ruggiero zu den Hauptpersonen. Seite Stimme ist als Mezzosopran notiert, und war damit früher eine klassische Kastratenrolle. In der Sendung zu hören ist eine Aufnahme mit dem Countertenor Philippe Jaroussky. Er singt Ruggieros finale Arie, in der er sich als Tigerin beschreibt, die zwischen dem Angriff auf den Jäger und der Bewachung der Brut hin- und hergerissen ist. Der erste Buchstabe aus dem ersten Vornamen des Komponisten ist auch der erste des diesmal gesuchten Rätselwortes.
    GGeorg Friedrich Händel
    2. Frage
    Das Lied "Eye Of The Tiger" der US-amerikanischen Band Survivor war 1982 Titelsong des Films "Rocky III – Das Auge des Tigers". 2005 nahm es der Sänger Paul Anka in einem Bigband-Arrangement für sein Album "Rock Swings" auf. Gesucht wird der Hauptdarsteller der Rocky-Filme. Den benötigten Buchstaben finden Sie in seinem Vornamen an fünfter und achter Stelle, in seinem Familiennamen ist es ebenfalls der achte.
    E – Sylvester Stallone
    3. Frage
    Eines der bekanntesten Gedichte in englischer Sprache ist "The Tyger". Entsprechend oft ist es vertont worden – so zum Beispiel 1951 von dem US-amerikanischen Komponisten Virgil Thomson. Wir suchen den Autor des Gedichts. Er veröffentlichte es 1794 in dem Sammelband "Songs Of Experience". Sein Einfluss auf andere Schriftsteller, wie auch auf Musiker, war immens. Eine Vertonung seines Gedichtes "Jerusalem" ist heute eine Art alternative Nationalhymne Englands. Der erste Buchstabe aus seinem Familiennamen bringt Sie der Lösung einen Schritt näher.
    B – William Blake
    4. Frage
    1965 nahm die US-amerikanische Sängerin Sue Thompson eine deutsche Fassung ihres Hits "Paper Tiger" auf. Geschrieben hatte das Lied John D. Loudermilk, mit dem deutschen Text von Ralph Maria Siegel erschien es auf dem hiesigen Markt als "Blonder Tiger". Dazu gesucht wird das Land, in dem laut dem WWF heute die meisten Tiger leben. Wenn Sie die Staatsform ignorieren, besteht der deutsche Name des Landes aus sechs Buchstaben. Rätselrelevant sind der erste oder der vierte.
    I - Indien
    5. Frage
    Zu Musik Nummer fünf suchen wir nochmal den Autor einer Textvorlage. 1930 veröffentlichte er unter dem Pseudonym Theobald Tiger in der Arbeiter-Illustrierte-Zeitung das Gedicht "Augen in der Großstadt". Manchmal nannte sich der gesuchte Autor auch Peter Panther. Er war sozusagen der Heinrich Heine der Weimarer Republik. 1966 nahm Gisela May das Gedicht in einer Vertonung von Peter Fischer auf. Den benötigten Buchstaben finden Sie im Familiennamen des Gedichtautors an siebter Stelle.
    S – Kurt Tucholsky
    6. Frage
    "Tiger Bay" nannte man früher ein Wohnquartier am Hafen der walisischen Stadt Cardiff. Zeitweilig wohnten dort Menschen aus über 50 Nationen. Die zur letzten Musik gesuchte Sängerin ist ein Produkt dieses Schmelztiegels. Ihr Vater war unter anderem nigerianischer Abstammung, ihre Mutter kam aus Yorkshire. Das Lied "The Girl From Tiger Bay" ist quasi eine gesungene Autobiografie. Internationalen Ruhm erlangte sie als Sängerin der Titelmelodien zu gleich drei James Bond-Filmen, von denen "Goldfinger" die bekannteste sein dürfte. Der erste Buchstabe aus ihrem Vornamen sowie der dritte oder der vierte aus ihrem Familiennamen, beschließt das diesmal gesuchte Rätselwort.
    SShirley Bassey

    Wenn Sie mitmachen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder senden Sie uns ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.

    Mehr zum Thema