Reihe "Sommer-Klassiker"

Literatur, die die Weltsicht prägt

Eine Neugierige Frau fliegt auf einem aufgeschlagenem Buch durch den Himmel.
In unserer Reihe "Sommer-Klassiker" stellen wir Bücher vor, die nach 1945 entstanden sind und längst als Meilensteine der Literaturgeschichte gelten können. © imago / fStop Images / Malte Müller
05.07.2022
Ob Goethe, Dickens oder Proust – muss ein Roman Staub angesetzt haben, um als „Klassiker“ zu gelten? Nein! Unsere Redakteur:innen stellen Bücher vor, die in den letzten Jahrzehnten geschrieben wurden und schon zum Kanon gewichtiger Literatur gehören.
In unserer Reihe "Sommer-Klassiker" stellen wir Bücher vor, die nach 1945 entstanden sind und längst als Meilensteine der Literaturgeschichte gelten können. Bedeutsame Romane über die Geschichte Europas, über Moral und die Suche nach Identität.
Diese Sommerklassiker erzählen von Herkunft und Emanzipation, von Menschheitsverbrechen und Freundschaft. Sie schauen in die deutsch-deutsche Geschichte der letzten 50 Jahre, aber auch ins europäische Ausland, nach Nordamerika und Afrika.

Unsere liebsten neuen Klassiker

Was wir empfehlen, ist kein ewiger Kanon, sondern eine gegenwärtige Auswahl an Romanen, unsere liebsten neuen Klassiker, die unseren Blick auf die Welt und die Literatur heute prägen. Einige dieser Autorinnen und Autoren haben es bereits in Schulbücher geschafft, anderen wünschen wir eine Wiederentdeckung.
Außerdem haben wir auf Social Media gefragt: Welches Buch ist für Sie ein moderner Klassiker? Auf Facebook und auf Instagram haben Sie uns daraufhin zahlreiche, tolle Anregungen geben. Unsere Redakteurin Miriam Zeh hat die Antworten durchgesehen und in unserem Programm kommentiert .
In unserer Sommerreihe stellen wir diese Bücher vor:
Die Ansicht eines Giebels und eines Balkons erstrecken sich auf dem Buchcover zu "Sommerhaus, später".
© Deutschlandradio/ Fischer

Judith Hermann: „Sommerhaus später“ (1998) – vorgestellt von Wiebke Porombka

Sommerreihe Neue Klassiker, Buchcover mit einer einzelnen Person die in eine Landschaft schaut.
© Deutschlandradio/ Kiwi

Peter Schneider: „Lenz“ (1973) – vorgestellt von Carsten Hueck

In kräftigen Rottönen ist das Buchcover getaucht des Buches von Chimamanda Ngozi Adichie.
© Deutschlandradio/ S.Fischer

Chimamandah Ngozi Adichie: „Americanah“ (2013) – vorgestellt von Stephanie von Oppen

Buchcover in krägtigen grün und rot von Emine Sevgi Özdamar: „Das Leben ist eine Karawanserei – hat zwei Türen – aus einer kam ich rein aus der anderen ging ich raus“.
© Deutschlandradio/ Fischer
In kräftigem Gelb, Pink und Grün flimmern die Farben auf dem Cover von "Das Lebend es Vernon Subutex".
© Deutschlandradio/ Kiwi


Virginie Despentes: „Das Leben des Vernon Subutex“ (2015) – vorgestellt von Dirk Fuhrig

Auf dem Buchcover liegt ein Vogel mit seinem Hals auf einem Ei.
© Deutschlandradio/ Rowohlt

Imre Kertész: „Roman eines Schicksallosen“ (1975) – vorgestellt von Jörg Plath

Florale Zeichnungen ranken sich über das Buchcover von  "Das Buch der Kinder".
© Deutschlandradio/ S.Fischer


Antonia S. Byatt: „Das Buch der Kinder (2011) – vorgestellt von Tanya Lieske

Ein Cocktailglas mit einem roten Strohhalm erscheint im Blitz einer Fotografie grell auf einem Tisch.
© Deutschlandradio/ Diogenes



Patricia Highsmith: „Zwei Fremde im Zug“ (1950) – vorgestellt von Andrea Gerk

Minimalistisch gestaltet erscheint das Buchcover von "Irre" in weiß mit einem schmalen blauen Farbrand.
© Deutschlandradio/ Suhrkamp


Rainald Goetz: “Irre (1983) – von Jan Drees

Auf dem Cover des Buches von Brigitte Reimann sitzt eine junge Frau mit kurzem Haarschnitt an einem Fenster und schaut in die Leere.
© Deutschlandradio/ / atb


Brigitte Reimann: „Franziska Linkerhand“ (1974) – vorgestellt von Frank Meyer

In minimalistischen Weiß erscheint das Buch "Malina" von Ingeborg Bachmann.
© Deutschlandradio/ Suhrkamp


Ingeborg Bachmann: „Malina“ (1971) – vorgestellt von Miriam Zeh


James Baldwin: „Von dieser Welt“ (1953) – vorgestellt von René Aguigah

Zwei Frauen schauen auf einen See hinaus.
© Deutschlandradio/ Suhrkamp


Elena Ferrante: „Meine geniale Freundin“ (2011) – vorgestellt von Anne Kohlick


Marlen Haushofer: „Die Wand“ (1962) – vorgestellt von Angela Gutzeit


Chinua Achebe: „Termitenhügel in der Savanne“ (1988) – vorgestellt Dina Netz

Auf dem Buchcover von "Wassermusik" windet sich eine Schlange aus einem Boot heraus in den Wald.
© Deutschlandradio


T.C. Boyle: „Wassermusik“ (1981) – vorgestellt von Dorothea Westphal


Felicitas Hoppe: „Hoppe“ (2012) – vorgestellt von Elke Schlinsog


Jean Rhys: „Wide Sargosse Sea” (1966) – vorgestellt von Nora Karches

Mehr Lesetipps für den Sommer