Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart | Beitrag vom 22.07.2021

Sigrid Nunez: "Was fehlt dir""Die Sterblichkeit zieht mich zu sich heran"

Sigrid Nunez im Gespräch mit Joachim Scholl

Schwarzweißaufnahme der Autorin mit kurzen grauen Haaren — sie schaut direkt in die Kamera. (Aufbau Verlag / Marion Ettlinger)
Für Sigrid Nunez kam der Erfolg als Schriftstellerin erst spät – mit Mitte 40 veröffentlichte sie ihren ersten Roman. (Aufbau Verlag / Marion Ettlinger)

Sigrid Nunez gehört zu den bedeutendsten Autorinnen der US-Gegenwartsliteratur. Für sie ist der Tod mittlerweile zu einem wichtigen Teil ihres Denkens geworden. In ihrem neuen Roman geht es um die Begleitung eines Sterbenden und ein Dilemma.

Sigrid Nunez war schon Mitte 40, als sie ihren ersten Roman schrieb. Das ist jetzt 25 Jahre her und seitdem wurde fast jedes Buch der US-Amerikanerin für Preise nominiert. Als sie für "Der Freund" 2018 dann den National Book Award erhielt, war das der endgültige Durchbruch.

Thema Tod 

Dieses Jahr wird die Schriftstellerin 70 und es erscheint ihr neues Buch "Was fehlt dir", in dem es wieder um den Tod geht. Ein Thema, das Nunez sehr beschäftigt: "Wenn die Leute fragen, warum ich mich so hingezogen fühle zum Thema Sterblichkeit, dann will ich immer antworten, dass es doch eher so ist, dass die Sterblichkeit mich zu sich heranzieht", sagt Nunez. Wenn man ein bestimmtes Alter erreicht habe, denke man so viel über Sterben und Tod und Verlust von Menschen nach, die man kenne. "Das wird dann zu einem wichtigen Teil des eigenen Denkens."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In "Was fehlt dir" geht es konkret darum, dass die Protagonistin einen Freund beim Sterben begleitet, weil er sie darum gebeten hat. Das Problem: Dieser Freund möchte sich sein Leben nehmen, um die Kontrolle über seinen Tod zu behalten. Eine Person dabei zu unterstützen sei in den USA jedoch illegal. In diese komplexe Lage wollte Nunez sich hineinversetzen.

Trauriges Thema, aber mit Humor aufbereitet

Der Roman kommt dabei komplett ohne Namen aus – eher ungeplant, wie Nunez erzählt: "Anfangs hatte ich durchaus ein paar Namen verwendet, aber damit wurde der Text irgendwie schwerfälliger. Ich habe die dann rausgenommen und konnte wieder flüssiger schreiben."

Trotz des ernsten Themas steckt in "Was fehlt dir" viel Humor. Themen wie Verlust und Trauer seien ohne ein wenig Leichtigkeit unerträglich, findet die Schriftstellerin. Das habe sich auch während der Pandemie gezeigt: "Als die Tragödie der Pandemie losging und wir alle zu Hause bleiben mussten, da waren doch unsere E-Mails und Social-Media-Inhalte plötzlich voller Humor", erinnert sich Nunez: "Eine direkte Reaktion auf die Angst."

Sigrid Nunez: "Was fehlt dir"
Aus dem Englischen von Anette Grube
Aufbau Verlage, Berlin
222 Seiten, 20 Euro

Das ganze Interview zum Nachhören auf Englisch finden Sie hier

Mehr zum Thema

Sigrid Nunez: "Was fehlt dir" - Was am Ende übrigbleibt
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 19.07.2021)

Sigrid Nunez: "Der Freund" - Wohin mit dem alten Hund?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 05.03.2020)

Der Hund in der Literatur - An der Leine und unterm Schreibtisch
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 09.05.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Daniela Krien: "Der Brand"Diese Ehe steht in Flammen
Buchcover: "Der Brand" von Daniela Krien (Deutschlandradio / Diogenes)

In "Der Brand" erzählt Daniela Krien mit einem gnaden-, aber nie mitleidlosen Blick ein, was ein Eheleben aushalten muss. So liegt über den drei Urlaubswochen eines Paares, die sie in knappen, schlichten Sätzen schildert, eine bedrückende Spannung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur