Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Montag, 25.01.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Kompressor | Beitrag vom 30.11.2020

Serie "The Undoing"Mord und Lügen im Immobilienporno

Von Maren Haffke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Hugh Grant und Nicole Kidman sitzen mit einem Jungen an einem Tisch im Restaurant. (imago images / ZUMA Press)
Was tun, wenn sich eine unangenehme Wahrheit nicht mehr verdrängen lässt? Hugh Grant und Nicole Kidman in "The Undoing". (imago images / ZUMA Press)

Die Miniserie "The Undoing" erzählt von einem brutalen Verbrechen in einer Wohlstandsblase. Nicole Kidman und Hugh Grant spielen routiniert bekannte Rollen mit kleinen Abgründen. Neue Perspektiven liefert die Serie aber nicht.

Elena Alves gehört im Umfeld einer noblen New Yorker Schule zu den wenigen nicht wohlhabenden Eltern. Eines Morgens wird sie erschlagen aufgefunden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)Die anderen Eltern bzw. Mütter (denn Väter werden im Schulleben ihrer Kinder als abwesend dargestellt), die Elena sowohl aufgrund ihrer Klassenzugehörigkeit als auch aufgrund ihrer Jugend und Schönheit als Eindringling und als Bedrohung behandelt haben, sind schockiert. Und sie werden noch schockierter, als sich abzeichnet, dass das brutale Verbrechen von einer Person aus ihrer Mitte begangen worden sein könnte.

Unangenehme Wahrheiten

Nicole Kidman spielt Grace Fraser, eine Psychotherapeutin und Mutter des zwölfjährigen Henry. Als sich herausstellt, dass Graces Mann Jonathan (Hugh Grant) eine Affäre mit Elena hatte, beginnen die Fundamente ihres Lebensentwurfes und ihres Selbstverständnisses zu wanken. Ist Jonathan, wie die Polizei glaubt, nicht nur ein untreuer Ehemann, sondern der Mörder von Elena Alves?

In "The Undoing" geht es um Lügen, die man anderen erzählt, aber vor allem auch Lügen, die man sich selbst erzählt, um sein Leben und sein Ego zu schützen. Die HBO-Miniserie zeigt Auflösungserscheinungen, zu den es kommen kann, wenn eine unangenehme Wahrheit sich nicht mehr verdrängen lässt: "Undoing" heißt Verderben, "to come undone" heißt auseinanderfallen.

Melodramatische Seifenoper

Die Serie ist eine Seifenoper mit hohem Produktionswert. Es geht um überraschende Wendungen, Doppelleben und Geheimnisse. Der emotionale Ton ist melodramatisch.

Fast alle Protagonistinnen und Protagonisten sind märchenhaft reich. Es geht also um existenzielle und extravagante Probleme in luxuriösen Appartements und Garderoben – "real estate porn", wie man im Englischen so schön sagt, also Immobilienpornografie.

Liebevoll fährt die Kamera die samtigen Oberflächen von edlen Möbeln in weitläufigen Grundrissen ab. Alles ist sehr geschmackvoll und kultiviert; die Figuren spielen in ihrer Freizeit gemeinsam Barockmusik und sammeln Kunst.

Wohlstand wird romantisiert

Graces Job als Therapeutin muss nicht einmal ihre Rechnungen zahlen. Ihr Vater (Donald Sutherland) ist so reich, dass er unantastbar ist.

Diese zum Teil offene Romantisierung dynastischen Wohlstandes unterscheidet die Serie von "Big Little Lies", die wie "The Undoing" von David E. Kelly produziert wurde und viele ästhetische und narrative Parallelen aufweist. Dazu gehört, dass Nicole Kidman mitspielt, als Frau, am Rande ihrer Kräfte, die versucht, sich selbst zusammenzuhalten.

Grant und Kidman kommentieren sich selbst

Hugh Grant spielt zwar die gleiche Figur wie immer, findet darin aber interessante Abgründe: Der Gentleman ist eine Masche. Was darunter liegt, blitzt in Momenten durch, in denen die Beherrschung verloren geht.

Auch Kidman spielt in "The Undoing" eine Rolle, in der man sie kennt. Auch sie scheint, zugleich einen subtilen Kommentar auf diese Rolle zu liefern: Ätherisch und alterslos schwebt sie in langen Seidenkleidern und elfenhaften Kaputzenmänteln durch die Geschichte. Sie reagiert feinfühlig und dünnhäutig auf die Gewalt, die in ihr Leben einbricht.

Mit allen juristischen Mitteln

Grace ist ein bisschen das, was man im US-amerikanischen Diskurs eine "Karen" nennt, ein viel diskutiertes Meme, das für weiße wohlhabende Frauen steht, die ihre eigenen Bedürfnisse zum Teil skrupellos gegen weniger privilegierte Personen durchsetzen.

Grace nimmt in Kauf, dass ihr Selbstbetrug und ihr Festhalten daran anderen schadet, vor allem der Familie der ermordeten Elena, die in den Fokus der Ermittlungen gerückt wird, weil Grace und Jonathan sich mit allen juristischen Mitteln zur Wehr setzen.

Aus der Perspektive der Reichen

Eine Kritik an dem geschlossenen Millieu der Reichen ist die Serie deswegen noch nicht. Keine Frage: Die Reichen kommen nicht gut weg. Zugleich sehen wir die Geschichte nur aus ihrer Perspektive. Elena, ihr Mann Fernando und ihr Sohn Miguel haben wenig Raum, wir lernen sie im Grunde gar nicht kennen – und das obwohl sie direkter von der Tragödie betroffen sind.

Ihr Leid, ja ihre Existenz wird nur im Bezug auf die Welt von Grace und Jonathan gezeigt – und hier vor allem als Bedrohung. Damit reproduziert die Serie Teile der Ordnung, die sie möglicherweise zu kritisieren beabsichtigt.

"Guilty pleasure" im Pandemiewinter

Der Umgang mit race ist ebenfalls schwierig. Elena, die als Latina gecoded zu sein scheint, wird von der weißen italienischen Schauspielerin Matilda de Angelis gespielt. Außerdem ist man als Zuschauerin eingeladen, den dekadenten Lifestyle zu genießen, von den Wohnungen zu träumen, von der Kleidung, dem Schmuck, den Gemälden und Möbeln sowie von der Macht, juristisch unantastbar zu sein. 

Trotzdem: Es ist Winter in einem Pandemiejahr, ein bisschen guilty pleasure sollte erlaubt sein. Allzu ernst sollte man die Serie jedoch nicht nehmen, wenn man sie schaut.

Mehr zum Thema

Podcasts zu TV-Serien - Gebt uns mehr als labernde Schauspieler!
(Deutschlandfunk Kultur, Über Podcast, 13.11.2020)

Deutsche Sky-Serie "Hausen" - Horror im Plattenbau
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.10.2020)

Serie "I May Destroy You" - Rekonstruktion einer Vergewaltigung
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.10.2020)

Fazit

Hype um ClubhouseDer Partytalk, der keiner ist
Das Logo der neuen Social-Media-App "Clubhouse" auf dem Display eines iPhones. (William Krause / Unsplash)

Der Hype um die Audio-Plattform Clubhouse könnte größer kaum sein. Wer es schließlich rein schafft, fühlt sich wie auf einer großen Party und plaudert ungezwungen drauf los. Aber jeder kann zuhören, warnt Journalist Richard Gutjahr.Mehr

Neues Haus der KunstZurück in die Zukunft
Heiner, Céline und Sohn Aeneas Bastian vor dem früheren Haus Bastian in Berlin-Mitte. (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Bis 2019 betrieb die Sammlerfamilie Bastian im Herzen von Berlin eine Galerie. Dann brach sie ihre Zelte ab und ging nach London. Nun soll im Süden der Hauptstadt ein neues Museum entstehen – entworfen von dem britischen Stararchitekten John Pawson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur