Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 17.10.2016

Sechs Finalisten im RennenWer gewinnt den Deutschen Buchpreis 2016?

Ein Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse mit den Büchern der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016. (Deutscher Buchpreis)
Bücher auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016. (Deutscher Buchpreis)

An heutigen Montagabend wird der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2016 verkündet. Hier geben wir noch einmal einen Blick auf die Shortlist, Hintergründe zur Jury-Arbeit und die Einschätzungen unserer Literaturexperten.

Auf der Longlist standen noch 20 Kandidaten für den Deutschen Buchpreis 2016, auf die Shortlist hatten es dann noch sechs Finalisten geschafft:

Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2016)

Thomas Melle: Die Welt im Rücken (Rowohlt Berlin, August 2016)

Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald (S. Fischer, August 2016)

André Kubiczek: Skizze eines Sommers (Rowohlt Berlin, Mai 2016)

Eva Schmidt: Ein langes Jahr (Jung und Jung, Februar 2016)

Philipp Winkler: Hool (Aufbau, September 2016)

Am heutigen Montag, den 17. Oktober, dem Vorabend der Frankfurter Buchmesse, wird der Gewinner des Deutschen Buchpreises von der Jury bekanntgegeben. Der Sieger erhält 25.000 Euro. Die Auszeichnung für den besten Roman des Jahres in deutscher Sprache wird seit 2005 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. Im vergangenen Jahr erhielt Frank Witzel den begehrten Preis für seinen Roman "Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969".

Die Jury des Deutschen Buchpreises 2016. (Deutscher Buchpreis / Claus Setzer)Die Jury des Deutschen Buchpreises 2016 - von links nach rechts: Sabine Vogel, Christoph Schröder, Lena Bopp, Susanne Jäggi, Thomas Andre, Berthold Franke, Najem Wali. (Deutscher Buchpreis / Claus Setzer)

Wie viel Macht und Einfluss der Deutsche Buchpreis und die Jury haben, darüber im Deutschlandradio Kultur.

Eine Einschätzung der Shortlist in der Sendung "Lesart". Ersterer hielt die Auswahl durchaus für ausgewogen. "Wir haben ein Debüt mit Philipp Winkler - 'Hool' - ein ziemlich starkes Debüt über Hooligans, wir haben ein Alterswerk von Bodo Kirchhoffs 'Widerfahrnis' (...) und dann haben wir einen wichtigen Mann mittleren Alteres, das ist Reinhard Kaiser-Mühlecker mit einem Stoff vom Land."

Leichtere Kost und formale Experimente

Kolja Mensing gefiel die heterogene Auswahl auf der Shortlist. "Da gibt es Bücher, die man so richtig so runterlesen kann, die sich leicht lesen lassen. Das ist sicher André Kubiczeks DDR-80er-Jahre-Roman 'Skizze eines Sommers' - ein wunderschönes leicht zu lesendes Buch - und sicherlich auch Bodo Kirchhoffs 'Widerfahrnis' - ein Buch über eine Italien-Reise, die schmökert man so weg." Auf der anderen Seite gebe es aber auch Bücher, die formale Experimente wagten, wie zum Beispiel Thomas Melle mit seinem autobiografischen Roman "Die Welt im Rücken" über seine bipolare Störung.

Obwohl bei der Auswahl auch immer wieder interessante Bücher nicht berücksichtigt würden, habe der Buchpreis dazu beigetrachten, das Gespräch über Bücher zu beleben, so Mensing. Dass es ein Auswahl gebe, über die man sich streiten könne, sei eine gute Sache. "Dass das dann auch ein Marketing-Instrument ist, das gehört halt dazu."

Welche Autoren in diesem Jahr von der Jury des Deutschen Buchpreises zu Unrecht gänzlich übersehen wurden, . Ihr fehlten nicht nur die mit neuen Büchern vertretenen Büchnerpreisträger Brigitte Kronauer, Wilhelm Genazino oder Martin Mosebach, sondern auch ein Autor wie Christoph Ransmayr, der sein bestes Buch seit vielen Jahren herausgebracht habe. 

Hören Sie in der Sendung "Fazit", ab 23:05 Uhr ein Gespräch mit dem Gewinner des Deutschen Buchpreises 2016 sowie eine Einschätzung der Entscheidung von Literaturredakteur Kolja Mensing.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

KommentarKonsequenzen für Xavier Naidoo
Xavier Naidoo bei einem Auftritt am Mikro. Er trägt dunkle Kleidung, eine Sonnenbrille und eine Schiebermütze. Hinter ihm leuchtet das warme gelb-organgefarbene Licht eines Scheinwerfers. (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Xavier Naidoos Konzert in Berlin steht auf der Kippe. Dem Musiker keine Bühne zu geben, schade ihm, sagt die Journalistin Jenni Zylka. Sie findet: Bei einem umstrittenen Künstler lohnt es sich zu überlegen, ob ein Boykott auch eine Wirkung hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur