Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 24.02.2014

Schwerpunkt"Die Krise und ich"

Erfahrungen mit dem sozialen Abstieg

Altersarmut: Ein Mann in Berlin sucht in einem Papierkorb nach Pfanddosen (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Wohlstand ade: Ein Mann in Berlin sucht in einem Papierkorb nach Pfanddosen (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Existenziell abgesichert, keine Angst vor der Zukunft? Diese Zeiten sind vorbei. Das untere Drittel der Gesellschaft muss längst mit prekären Beschäftigungsverhältnissen und drohender Altersarmut umgehen, die Mitteschicht hat Angst, nach unten abzurutschen. Downgrading heißt das Modewort für den sozialen Abstieg.

In einer Serie von Hörstücken, die das Radiofeuilleton vom 24. Bis zum 28. Februar täglich um 11.55 Uhr sendet, schildert die Literaturkritikerin Brigitte Neumann ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Downgrading.

"Die Krise und ich" handelt vom Umzug in eine Hochhaussiedlung am Stadtrand in eine Wohnung mit "Papierwänden". Von der fatalen Wirkung eines Satzes wie "vom Alter her sind Sie nicht mehr vermittelbar". Von der Zusatzbelastung durch einen schwer kranken Lebenspartner. Von Geld, (Galgen)-Humor, Zuversicht und Würde.

Ergänzt werden diese "Innenansichten" durch Gespräche mit Experten wie Soziologen, Historikern und Theologen, die wir befragen, welche Wege aus der Misere möglich sind. Und auch unserer Hörer können von ihren Erfahrungen, Ängsten und Lösungsvorschlägen berichten, am 1.3., von 9.05 bis 11 Uhr.

Radiofeuilleton, 11.55 Uhr: "Die Krise und ich"

Montag, 24.2.
Schlaflos in Bahrenfeld

 Dienstag, 25.2.

Abgelaufene Frauen

 Mittwoch, 26.2.

Action bitte!

 

Donnerstag, 27.2.
Kekse mit Fliegen
Freitag, 28.2.
Typanalyse
Radiofeuilleton "Im Gespräch", 1.3., 9.05 bis 11 Uhr:
Wenn der Boden wegbricht - Die Angst vor dem sozialen Abstieg

Gesprächsgäste:
Carsten Voss, Ex-Modemanager, rutschte in Arbeits- und Obdachlosigkeit ab, heute Stadtführer durch das Berlin der Obdachlosen
Dr. Berthold Vogel, Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) an der Georg-August-Universität Göttingen

Mehr zum Thema:
24.02.2014 | THEMA
Die Krise und Ich - "Wir müssen etwas gegen Bildungsarmut tun"
Forscher: Sozialer Aufstieg ist in Deutschland immer schwieriger
26.02.2014 | THEMA
Abgestürzt - Vom Manager zum Obdachlosen
Wie Carsten Voss auf der Straße landete

Studio 9

OECD-Studie So tickt die Generation Fridays for Future
Leerer Schreibtisch in einem Klassenzimmer vor einer Weltkarte.  (imago images / Panthermedia / Cerrophotography)

Deutsche Schüler haben ein hohes Verständnis für globale Zusammenhänge, engagieren sich aber weniger als Gleichaltrige in anderen Ländern: Das besagt eine neue OECD-Studie. Sie basiert auf Daten von 2018. Gilt das heute noch, trotz Fridays for Future?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur