Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 27.03.2015

Schwedischer LiteraturnobelpreisträgerTomas Tranströmer ist tot

Porträtfotos des schwedischen Lyrikers und Nobelpreisträgers Tomas Gösta Tranströmer am 21.03.2012 beim Literaturfestival Lit Cologne in Köln. Er ist am 27.03.2015 verstorben. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Der schwedische Lyriker und Nobelpreisträger Tomas Tranströmer (1931-2015) beim Literaturfestival Lit Cologne in Köln. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Der schwedische Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist im Alter von 83 Jahren verstorben. Tranströmer war 2011 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden. Er war einer der populärsten Dichter seines Landes.

Der schwedische Lyriker und Nobelpreisträger Tomas Tranströmer ist im Alter von 83 Jahren gestorben, berichtete die Zeitung "Svenska Dagbladet" am Freitag unter Berufung auf die Schwedische Akademie, die den Nobelpreis vergibt. Laut einem schwedischen Fernsehsender starb er bereits am Donnerstag.

Tranströmer hatte die berühmteste Literaturauszeichnung der Welt 2011 bekommen, "weil er uns in komprimierten, erhellenden Bildern neue Wege zum Wirklichen weist". Der Stockholmer litt seit einem Schlaganfall 1990 an einem weitgehenden Verlust des Sprachvermögens.

In der Zeit zwischen seinen ersten Veröffentlichungen und dem späteren Ruhm arbeitete Tranströmer erst als Anstaltspsychologe für jugendliche Strafgefangene, später als Berufsberater in Arbeitsämtern. Seinem Beruf als Psychologe blieb der Journalistensohn Tranströmer bis zu seinem Schlaganfall 1990 treu.

Seine Gedichtsammlungen sind in mehr als 60 Sprachen übersetzt worden.

(ach/mg/abr) 

In "Studio 9" blickte Carola Wiemers mit einem Nachruf auf Leben und Werk des schwedischen Lyrikers Tomas Tranströmer zurück.
Der Schriftsteller und Verleger Michael Krüger spricht ab 23:05 Uhr in der Sendung "Fazit" mit Sigrid Brinkmann über Tomas Tranströmer und sein Werk.
"Das Wilde hat keine Worte" - Ein Feature (Wiederholung vom 6.12.2011) über den schwedischen Dichter und Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer von Carola Wiemers sendet Deutschlandradio Kultur am Samstag, den 28.3. um 22:30. Die eigentlich vorhergesehene Lesung von Uwe Timm aus "Der Freund und der Fremde" entfällt.
Mehr zum Thema:

Lyriksommer - "Das Wilde hat keine Worte"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.07.2014)

Raum für eigene Reflexionen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 17.02.2012)

"Das Wilde hat keine Worte"
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 06.12.2011)

"Er steht meinem Herzen so nah wie kaum einer"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 06.10.2011)

Grössel: Der Zugang zu Tranströmer ist nicht schwer
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 06.10.2011)

Literaturnobelpreis geht an Tomas Tranströmer
(Deutschlandradio, Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts, 06.10.2011)

Studio 9

OECD-Studie So tickt die Generation Fridays for Future
Leerer Schreibtisch in einem Klassenzimmer vor einer Weltkarte.  (imago images / Panthermedia / Cerrophotography)

Deutsche Schüler haben ein hohes Verständnis für globale Zusammenhänge, engagieren sich aber weniger als Gleichaltrige in anderen Ländern: Das besagt eine neue OECD-Studie. Sie basiert auf Daten von 2018. Gilt das heute noch, trotz Fridays for Future?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur